+17

Redmi 7 Testbericht – ab 86€

Varianten * 20.06.2019 - 07:50 Uhr aktualisiert zzgl. Versand. Beim Import aus dem Nicht-EU-Ausland werden 19% EUSt fällig und es können Zollkosten ab 150€ Warenwert hinzukommen. (Weitere Infos)

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Nach dem Redmi Note 7 und der Ausgliederung von Xiaomi um Redmi als eigenständige Marke zu platzieren, folgt das günstigere Redmi 7. Aktuell bekommst du das Redmi 7 für 85,50€ auf De.gearbest.com. Das Handy bietet ein riesiges randloses IPS-Display mit 6,26″ und einer Auflösung von 1520×720 Pixel. Dabei wird das Handy vom neuen Snapdragon 632 angetrieben. Idealerweise hat man auch gleich eine Globale Version vorgestellt, bei der ihr die Google Apps, deutsche Sprache und vor allem LTE Band 20 bereits dabei habt. Das Redmi 7 wird vermutlich zum Leidwesen vieler Fans bedeutend größer, dafür jedoch auch deutlich schneller.

Das Redmi 7 hat ein 6,26″ randloses IPS-Display im 19:9 Format mit einer Auflösung von 1520×720 Pixel. Ebenso sitzt die Frontkamera in einer tropfenförmigen Notch wie bereits beim Redmi Note 7. Die Leistung liefert fortan ein Snapdragon 632 Octa-Core Prozessor mit 1,8 GHz weshalb es das Smartphone auf eine Antutu-Punktzahl von 104862 schafft. Der Snapdragon 632 ist ein leicht gedrosselter Snapdragon 636 der ja bereits ein leicht gedrosselter Snapdragon 660 war. Mit dem 632er wird man alles andere als langsam unterwegs sein was angesichts der Preisklasse des Redmi 7 schon beachtlich ist. Angesichts der restlichen Hardware geht man jedoch in der kleinsten Version weiterhin recht abgespeckt zur Sache. So geht gibt es 2/3/4GB RAM und wahlweise 16/32/64 GB Speicherplatz im Smartphone. Der Speicherplatz ist wie üblich erweiterbar.

Redmi setzt im 7er Modell nun auch auf eine Dual-Kamera. Dabei kommt auf der Rückseite ein nicht näher genannter 12 MP Sensor mit einer f/2.2 Blende zusammen mit einem 2MP Sensor mit einer f/2.2 Blende zum Einsatz. Die Frontkamera hat einen ebenfalls nicht näher genannten 8 MP Sensor. Sicherlich sollte man vom Kamera-Setup nicht allzuviel erwarten aber dennoch wird man verhältnismäßig viel Bildqualität im Vergleich zur Konkurrenz in dieser Preisklasse bekommen und auch die Dual-Kamera wird zu 99% im Redmi 7 funktionieren wo andere, kleinere Hersteller besonders bei günstigen Modellen immer noch gerne betrügen.

Besonders das Design fällt wieder recht schlicht aus, auch wenn man nun die Farbverläufe aus den neueren Modellen übernommen hat. Leider ist das Smartphone auch nochmal größer zum bereits gewachsenen Redmi 6 / Redmi 6 Plus geworden. Gute, kompakte Smartphones werden daher auch zukünftig immer seltener werden was besonders für die bei Fans beliebte Redmi Modellreihe gilt.

Die weitere Ausstattung fällt ordentlich aus: Dual-Band WLAN, Dual-SIM, LTE (inkl. Band 20 in der globalen Version), einen Infrarot-Port, Micro USB, Bluetooth 4.2 und GPS. Ein 3,5mm Kopfhöreranschluss ist ebenso vorhanden. Der Akku hat 4000mAh Kapazität und sollte damit für eine sehr gute Laufzeit unter Android 9.0 sorgen. Die Abmessung des Telefon belaufen sich auf 75.6 x 158.7 x 8.5mm inklusive einem Gewicht von 180g. Leider verpasst man es dem Redmi 7 wie bereits dem Note 7 einen USB Typ-C Anschluss zu spendieren und setzt damit weiterhin auf den bereits seit Jahren veralteten Standard.

  • Auf Amazon wurde das Handy bisher nicht bewertet. (Stand 19.03.2019)

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Optisch ähnelt das Redmi 7 dem ganz großen großen Bruder dem Xiaomi mi 9 ziemlich starkt, zumindest auf der Vorderseite.  Aber gut welches aktuelle Telefon ähnelt nicht irgendwie einem anderen. 🙂 Die Verarbeitung ist wie gewohnt ziemlich gut, die Optik mit dem roten Farbverlauf ziemlich klasse, wenngleich auch wieder anfällig für Fingerabdrücke. Der Fingerabdrucksensor sucht seinesgleichen in diesem Preissegment: flott, schnell und ohne wirkliche Fehleingaben. Eine Face-Unlock Funktion gibt es zwar auch wieder, diese ist aber nicht in der Regionaleinstellung Deutsch nutzbar, hier muss man auf Frankreich oder China wechseln. Danach funktioniert es aber auch gut auch wenn es gut 1 Sekunde dauert. Wirklich klasse ist die große 4000mAh Akkukapazität. Je nach dem wie man das Gerät nutzt kann man bis zu 9-10 Stunden On-Screen-Zeit erreichen. Das sollte locker für bis zu 2 Tage genügen. Eine Schnellladefunktion gibt es aber nicht, so dauert ein komplettes laden gut 2,5h. Auf Dual-Band WLAN, NFC oder USB Typ-C muss man hier zugunsten des günstigen Preises aber ebenso verzichten.

 

Das Display bietet zwar eine vergleichsweise geringe Auflösung welche aber nur im direkten Vergleich auffallen würde. Der Blickwinkel ist wie eh und je sehr stabil, die Farben gut aber nicht so kräftig wie gewohnt. Nur bei ganz genauen hinschauen kann man eventuell eine gewisse Unschärfe aufgrund der geringeren Auflösung ausmachen, so nahe sitzt man aber für gewöhnlich nicht vor dem Smartphone. Die Helligkeit gefällt mir übrigens auch gut, selbst bei direkter Sonneneinstrahlung kann man das Display noch recht gut ablesen. Bei hellen Hintergründen kann man um die Notch aber auch ein paar Lichthöfe ausmachen.

Kamera

Ist die Kamera Qualität jetzt überraschend gut oder ist man es mittlerweile doch einfach gewohnt was Xiaomi abliefert? Für den Einstiegspreis knapp unter 100€ ist das was die Kamera auf die Beine stellt wirklich ansehnlich, klar nicht perfekt, im Detail oft unscharf, Detailarm oder mal verwaschen. Was wiederum die Darstellung, Farben, Kontraste, Dynamikumfang und co.: angeht: super Ergebnisse. Selbst HDR oder die AI Funktion bringen je nach Motiv kleinere Vorteile. Das Smartphone ist sogar in der Lage 4k Videomaterial aufzuzeichnen, dafür muss man aber wie üblich auf die kostenlos Open Cam App oder einen Google Cam Port wechseln. Dort funktioniert auch der Autofokus in den FHD@60 Videos ohne Probleme (in Xiaomis App funktioniert nicht wirklich/je nach Lichtsituation, bei FHD@30 fps klappt es ohne Probleme.) Dir Frontkamera knippst ebenfalls schöne Bilder, schwächelt aber wie die Hauptkamera bei schwachen Licht oder in Nachtaufnahmen. Durchweg bekommen wir hier gute Bilder die gerade bei Betrachtung auf dem Telefon qualitativ gut sind. Wer mehr Details in Bildern sucht oder sie später bearbeiten möchte wird hier aber nicht glücklich.

 

Performance

Unsere 3+32GB Version liefert in Kombination mit dem in 14nm gefertigten Snapdragon 632 eine sehr ordentliche Performance ab. Selbst fordernde Spiele wie Arc Evolved laufen besser als erwartet. Sicherlich haben wir hier kein Gaming Smartphone aber eine durchweg solide, nutzbare Performance.  Die Lese- und Schreibraten sind ebenfalls soweit solide, im Schreibtest fällt es aber auf ~120MB/s ab.

System

Das System ist sehr flüssig und macht Spaß in der Bedienung, Probleme gab es keine. Lediglich die nur kurz aufploppenden eingehenden Nachrichten, die ich so aber erst unter Einstellungen/Benachrichtigungen einschalten muss, nerven etwas. Dauerhaft wäre die bessere Lösung, Platz ist ja genug neben der Tropfen Notch. Eventuell wird da ja noch etwas verbessert. Ansonsten funktioniert auch die Full-Screen Gestensteuerung ohne Ruckler oder Stottern. Die Digital Right Managements Widevine Level ist leier wieder nur L3, somit bleiben Stream via Amazon Prime und Netflix nur in unter 720p Auflösung möglich. Wiederum ist die Display Auflösung auch nicht viel höher, somit fällt das wohl weniger ins Gewicht.

Konnektivität

Grundsätzlich kann man für das gegebene zum kleinen Preis nicht meckern, Dual-Bband WLAN oder ein USB-Typ-C Port wären wünschenswert gewesen, stören im normalen Alltag aber nicht wirklich. Der Rest klappt so wie es soll, guter Empfang mit ziemlich guter Gesprächsqualität, das GPS Signal ist ebenso flott gefunden und die WLAN Anbindung ist stabil. VoWIFI /VoWLAN gibt es leider nicht, VoLTE muss erst per Code *#*#86583#*#* aktiviert werden um genutzt werden zu können. Richtig klasse ist übrigens der Dual-Sim Schlitten mit separaten Micro-SD Slot, endlich kein überlegen mehr, ob eine zweite Sim-Karte genutzt wird oder der Speicher erweitert werden soll. 

Fazit

Je nach dem für welche Version man sich letztendlich entscheidet bekommt man ordentliches fürs Geld geboten. Die kleinste Version beginnt aktuell bei knapp unter 100€ und ist somit einsehr guter Schnapper wenn es um ein tolles Gesamtpaket geht. Mit mehr Speicher und RAM steigt auch der Preis, dann kann es aber auch schnell uninteressant werden denn dann könnte man auch zum Redmi Note 6 Pro oder gar Note 7 greifen das in allen Punkten nochmals deutlich besser ist.

Redmi hat mit dem 7er Modell wieder ein tolles Stück Technik abgeliefert. Gute Leistung zu einem fairen Preis ist auch weiterhin oberstes Gebot und die Konkurrenz wird am neuen Modell auch wieder zu knabbern haben. Die gute Updatepolitik von Xiaomi bzw. Redmi ist auch 2019 ein großer Pluspunkt wo sich kleinere Hersteller erst noch behaupten müssen.

Features

  • 6,26″, 1520×720 Pixel
  • Snapdragon 632, Octa-Core, 1,8GHz
  • 2/3/4GB RAM, 16/32/64GB Speicherplatz (erweiterbar)
  • 12+2MP Dual-Kamera, 8MP Frontkamera
  • Dual-Band WLAN, Dual-SIM, LTE (inkl. Band 20 in der globalen Version), Bluetooth 4.2, Micro USB
  • 4000mAh Akku, Android 9.0
  • Fingerabdrucksensor

Video

Noch nicht das Richtige dabei gewesen?

Du suchst beispielsweise ein China-Smartphone oder China-Tablet und hast vielleicht sogar ein festes Budget oder bestimmte Vorstellungen im Kopf? Dann frag doch einfach in unserem Anfrage-Bereich die Nerds und die Community von NerdsHeaven.de nach einer Empfehlung oder schaue in unsere China Handy Bestenlisten.

8 Kommentare
  1. Florian
    Florian sagte:

    Das Gerät ist vollkommener Schwachsinn.
    Weniger Leistung als das Note bei gleicher Größe, dann auch noch ein 720p Display bei knapp 6,3".
    Und das bei einer Preisdifferenz von 30€.

  2. Josh
    Josh sagte:

    Vllt. ist ja die Kamera genauso gut, wie beim Note, aber sonst ja müsste der Preis noch ein wenig sinken um interessant zu werden.

  3. EinfachSkill
    EinfachSkill sagte:

    Finde das Gerät Klasse! für die nicht so viel Geld ausgeben möchten aber trotzdem gute Leistung haben wollen.
    Danke Nerdsheaven der das du immer so gute Unterhaltung in deinen Videos bringst 🙂

  4. gintonic
    gintonic sagte:

    Hi, ich finde das erät ausser dass ich den Panorama Modus nicht finde ganz O:K. . Weis jemans was ich da mahen kann?

  5. Ronny
    Ronny sagte:

    Eventuell einfach mal den im Netz findbaren Google Kamera Port nutzen. Dann bekommst du auch so noch bessere Bilder hin, gerade unter Low Light.

  6. gintonic
    gintonic sagte:

    Hi, super Danke. Das Panorama funktioniert auch mit dem G Port nicht. Es löst ein Foto aus, leider kein Panorama. LG

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.