+9

Chuwi LapBook Air Testbericht – ab 324€

14.1" • 1920x1080 • Intel Celeron N3450 • 8+128 GB • zusätzlicher M.2 Slot • beleuchtete Tastatur QWERTY • Windows 10 • 10000 mAh

GeekBuying.com
Geekbuying.com
323,84€ *
8-18 Tage Versand aus China, Volksrepublik
Zum Shop
Zollfrei via aufpreispflichtiger Versandart (HK)EU Priority Line
Amazon.de
Amazon.de
429,00€ *
2-5 Tage Versand aus Deutschland
Zum Shop
* 11.12.2018 - 09:30 Uhr aktualisiert zzgl. Versand. Beim Import aus dem Nicht-EU-Ausland werden 19% EUSt fällig und es können Zollkosten ab 150€ Warenwert hinzukommen. (Weitere Infos)

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Chuwi bastelt weiterhin fleißig an neuen und interessanten Notebooks wie dem Chuwi LapBook Air, dass bereits ab 323,84€ auf Geekbuying.com erhältlich ist. Das 14,1 Zoll große Notebook mit 1920×1080 Pixel Auflösung und einem recht flotten Intel Celeron N3450 Quad-Core mit 8 GB RAM und einer 128 GB eMMC Speicherkapazität ist komplett in Aluminium gehüllt und misst gerade einmal 6mm Dicke an der dünnsten Stelle. Nicht anders zu erwarten wird natürlich Windows 10 als Betriebssystem genutzt.

 

Optisch und auch mit dem Namen “Air” im Titel erkennt man wo die Grundidee herkommt: vom großen Vorbild Xiaomi Air 12/13 oder eher noch vom Apple MacBook Air. Nicht nur das Äußere wurde diesem dezent nachempfunden auch der weiß beleuchteten QWERTY Tastatur nahm man sich an. Natürlich kann man für den deutlich günstigeren Preis nicht die gleiche Hardware erwarten.
Hier wird ein Intel Celeron N3450 Quad-Core mit 1,1  bis 2,2 GHz sowie 8 GB Arbeitsspeicher und eine 128 GB (eMMc) genutzt. Auf der Unterseite gibt es einen M.2 Slot zum Erweitern des Speicherplatzes. Vermutlich ist dieser jedoch, wie beim Chuwi LapBook 12.3, nur für M.2 SSDs im Formfaktor 2242 geeignet. Diese kleinen SSDs sind nicht mehr die aktuellsten und es werden meist nur noch längere SSD Festplatten verkauft oder verbaut.
Die Displaygröße wurde mit 14.1 Zoll bei 1920×1080 Pixel gewählt. Das sorgt für eine vernünftige Größe bei einem noch recht kompakten Gehäuse.
Für eine (vermutlich) stabile Anbindung sorgt das Dual-Band WLAN mit 2,4 & 5 GHz. Aufgrund der kompakten, flachen Bauweise ist kein LAN Port vorhanden. Wiederum kann man aber auf 2 vollwertige USB 3.0 Ports (Alternativ auch mit USB auf LAN Adapter oder LTE Stick nutzbar), HDMI, einen Micro-SD Slot und einen 3,5mm Kopfhöreranschluss sowie einen eigenen Stromeingang zurückgreifen. Einen USB Typ-C Anschluss gibt es nicht. Auf der Vorderseite ist noch eine 2,0 Megapixel Kamera integriert worden.
Der Akku leistet 10.000 mAh und sollte bei normaler Nutzung ca. 8 Stunden Laufzeit schaffen.
Als Betriebssystem kommt eine englische Version von Windows 10 zur Verwendung die je nach Belieben auch in andere Sprachen umgestellt werden kann.
Der Nachteil bleibt in erster Linie aber die Tastatur im QWERTY Layout. Die Sonderzeichen oder Umlaute unserer gewohnten QWERTZ Tastatur sind nur versteckt oder über Tastenkombinationen abrufbar. Im System selbst könnte man das deutsche Layout aber einstellen, die Tasten bleiben aber weiterhin nicht sichtbar und man müsste aus dem Gedächtnis tippen. Alternativ könnte man auch über hiesige Online Shops transparente Tastaturaufkleber besorgen, um die Tastatur dann im gewohnten Format /Layout nutzen zu können.

  • Auf Amazon ist das Import-Notebook nicht zu finden. (Stand 10.10.2017)

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Testberichte gibt es anscheinen noch nicht. Die Leistung des Prozessor ist aber aus anderen Geräten schon bekannt. So bekommt man (nach dem Updates im Hintergrund von Windows) ein praktisches und recht flottes System was primär für Office Anwendungen geschaffen ist. Wer gelegentlich auch mal Zocken will kann dies mit älteren Spielen und reduzierter Leistung ebenfalls tun.

Features

  • 14.1 Zoll, 1920×1080
  • Intel Celeron N3450 Quad-Core 1,1-2,2 GHz, 8 GB RAM, 128 GB eMMc, erweiterbar M.2 Slot
  • Dual-Band WLAN, HDMI, Micro-SD, USB 3.0, 3,5mm Klinke, DC-In
  • Aluminiumgehäuse, 6mm dick, beleuchtete Tastatur QWERTY
  • Windows 10
  • 10.000 mAh Akku

Video

Noch nicht das Richtige dabei gewesen?

Du suchst beispielsweise ein China-Smartphone oder China-Tablet und hast vielleicht sogar ein festes Budget oder bestimmte Vorstellungen im Kopf? Dann frag doch einfach in unserem Anfrage-Bereich die Nerds und die Community von NerdsHeaven.de nach einer Empfehlung oder schaue in unsere China Handy Bestenlisten.

1 Antwort
  1. Mirko Wiesner
    Mirko Wiesner sagte:

    Moin meine nerdigen Freunde / Follower of Ronny / Fans of Ronny / Ronny is my religion oder ganz einfach Ronniesten. Ich schreibe dieses Review auf meinem Lapbook Air nach nunmehr 7 Monaten harten Einsatz. Ich nutze dieses aus Leichtmetall gefertigte Stück Hardware aus China jeden Tag zum News checken, Emails beantworten, Routen Planen bei Google Maps, Facebooken, für meinen Ebay Shop und zur Fehlerspeicherdiagnose. Alles in allen ist die Haptik durchaus als errgend zu bezeichen, das Gewicht des Notebooks ist super. Das Display ist aller erste Sahne, Full HD auf 14 Zoll was will man mehr. Was will man mehr???? Ein Gerät das in jeder Lebenslage immer verlässlich funktioniert, schnell ist egal was wie viele Tabs bei Chrome offen sind, ein klassiches altes Touchpad. Ich fand all dies in meinem Thinkpad T430 aus 2012 mit 8 GB Ram einer 120 GB Kingstgon SSD und einem I5 von Intel der einem I7 weichen musste. Die Tastaturen sind beim T430 Müll wie auch beim Chuwi, ich nutze nur IBM Modell M bis 1994. Für meine regelmäßigen Flüge nach Chile und in die USA ist das Chuwi eine Top Ergänzung zum Ipad 2017 und Chuwi Hi 9 Air zum Nteflix absuchten, denn der Akku hält bei monotoner Nutzung nach meinem empfinden 4 Stunden(Youtube, Starcraft 2, VCDS bei 100% Display).

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.