+11

Teclast T30 Testbericht – ab 172€

10,1" 1920x1200 • IPS-OGS • Helio P70 • 4+64GB • erweiterbar • Dual-Band WLAN • LTE (ohne Band 7/20) • GPS • 8MP • 5MP Kamera • Typ-C+3,5mm Klinke • 8000mAh Akku • Android 9

Gearbest.com
Gearbest.com
171,93€ *
8-18 Tage Versand aus Deutschland
Zum Shop
Zollfrei via Versandart Germany Priority Mail, Germany Line, EU Priority Line, Europe Railway Registered
Banggood.com
Banggood.com
199,72€ *
8-18 Tage Versand aus China, Volksrepublik
Zum Shop
Zollfrei via aufpreispflichtiger Versandart Priority Direct Mail
* 10.11.2019 - 10:03 Uhr aktualisiert zzgl. Versand. Beim Import aus dem Nicht-EU-Ausland werden 19% EUSt fällig und es können Zollkosten ab 150€ Warenwert hinzukommen. (Weitere Infos)

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Tatsächlich kommt zum Jahresende doch noch ein Tablet mit etwas aktuellerer Hardware und Android 9 auf den Markt. Teclast schickt das T Modell mit dem T30 in die dritte Runde. Mit dem Teclast T30 bekommt man wieder ein 10,1″ großes Display (diesmal mit Full-HD Auflösung), die obligatorischen 4+64GB Speichermöglichkeit und den recht flotten Mittelklasse SOC Helio P70 Octa-Core mit 2,1 GHz. Momentan nur vorbestellbar ab 171,93€ auf Gearbest.com, preislich tut sich da sicher auch bald noch was. 

Ich hab damit ja schon nicht mehr gerechnet, aber ein chinesischer Hersteller bekommt es dann dieses Jahr doch noch auf die Reihe ein aktuelles Tablet herzustellen. Das Teclast T30 wird mit Android 9 ausgeliefert und bekommt zudem endlich auch einen frischeren, moderneren SOC zur Seite gestellt. Genauer gesagt kommt der Helio P70 Octa-Core, gefertigt in 12nm mit maximal 2,1 GHz Takt, zum Einsatz. Dieser Prozessor ist deutlich flotter und ebenso deutlich besser anpassbar als die zuletzt oft genutzten Helio X20/23/27 CPUs. 

Optisch hält sich das neue Teclast Tablet aber an den normalen Schnitt: Aluminiumgehäuse, Metallrahmen, Docking Aufnahme an der Unterseite und eine Stereo Lautsprecher Lösung am unteren Rahmen. Die Nutzung von LTE wird auch ermöglicht. Die wichtigen Frequenzen wie LTE Band 7 und 20 werden scheinbar aber nicht unterstützt. Eventuell fehlt es hier aber noch an den richtigen Daten/Informationen. Der Helio P70 kann mit diesen Frequenzen sonst umgehen. Das blickwinkelstabile IPS-OGS Display ist mit den üblichen 1920×1200 Pixel aufgelöst. Die Speicherausstattung hebt sich mit 4GB RAM und erweiterbaren 64 GB Speicherplatz nicht wirklich ab, eventuell wird es auch eine größere Version geben.

An der Konnektivität hat sich auch kaum etwas verändert mit Dual-Band WLAN, GPS, Micro-SD, Micro-Sim, Bluetooth 4.1, USB -Typ-C sowie 3,5mm Klinke ist aber alles bei was man so gebrauchen kann. Auf der Rückseite ist eine 8 Megapixel sowie auf der Vorderseite eine 5 Megapixel Kamera verwendet worden. Für einen Video Chat sollte es reichen, eventuell auch für das eine oder andere Bild. Für die grafische Darstellung ist die Mali G72 GPU zuständig. Das genügt um aktuelle Spiele wiederzugeben, die vollen Details werden aber nicht überall unterstützt.

Der Akku misst nun 8000mAh Kapazität und sollte hier tatsächlich auch eine ziemlich gute Laufzeit durch den sparsameren Prozessor erreichen. Aufgeladen wird auch direkt über den USB Typ-C Port. Was mich in diesem Tablet wirklich erfreut ist die Tatsache das Teclast es mit Android 9 ausliefert. Somit ist es eines der ersten reinrassigen Import Modelle (abseits von Huawei oder Samsung) das mit dem aktuellen OS läuft. Sicherlich werden da im Laufe des verbleibenden Jahres noch andere Modelle erscheinen.

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Mit dem Erhalt des Teclast t30 hatte ich große Erwartungen: kann es an des sehr gute Teclast Master T10 Anknüpfen? Liegt es eventuell auf einer  Wellenlänge mit dem Xiaomi Mi Pad 4? Ums klar zu sagen: leider nein. Die Performance die der Helio P70 liefert, ist für die meisten Spiele gut und ausreichend, das Android 9 System sauber und aufgeräumt und eigentlich auch flott. Allerdings macht einem das große und helle Display (für dunkele Bereiche sogar noch etwas zu hell auf geringster Stufe) mit dem gelbstich einen Strich durch die Rechnung, zudem wurde MiraVison im System vergessen so das man nicht mal manuell an der Farbtemperatur etwas regeln kann. Das mögen noch verschmerzbare Punkte sein, aber spätestens beim Spielen und Zielen fällt auf das der Touchscreen nicht so fein aufgelöst arbeitet wie man es erwarten würde. Kleinste Bewegungen werden nur alle paar Millimeter umgesetzt. So erhält man selbst im Browser oder auf Instagram beim scrollen unschöne Miniruckler die so nicht hätten sein müssen.

Die Verarbeitung hingegen ist wirklich gut gelungen auch das abgerundete Displayglas macht richtig was her. Auch die Lautsprecher klingen besser als in den letzten getesteten Import Tablets. Der Speicher ist erweiterbar und einen Typ-C Port wie auch 3,5mm Klinke liegen vor. Eingehende Nachrichten Radio und co. werten das Gesamtpaket ebenso auf. Auch wenn LTE hierzulande kaum nutzbar (Band 7/20 fehlt leider) ist, aber ebenfalls verschmerzbar da die meisten User wohl ihr Smartphone in der Tasche spazieren tragen und dort einfach eine Tethering Hotpot per WLAN eröffnen könnten. 

Kamera

Wie gewohnt ist bei den günstigeren Import Geräten die Kamera eher als schmuckes Beiwerk zu betrachten. Klar kann man damit Bilder machen, Qualitativ sind sie aber durch den Detailmangel, schwache Farben, Überbelichtung und der fehlenden Schärfe aber kaum der Rede wert. Auf wirklich mehr muss ich hier wohl nicht eingehen, die Bilder sprechen für sich.

Performance

An der grundsätzlichen Performance des Systems gibt es nichts zu meckern, Helio P70 Niveau eben, also irgendwo wie ein Snadragon 660 einzuordnen. Die Lese und Schreibgeschwindigkeiten sind durch den eMMc Speicher nur durchschnittlich aber ausreichend.  Die Performance reicht für alle gängigen Spiele aus, je nach Spiel kann man aber nicht immer volle Details oder Auflösung nutzten. Flüssig laufen sie dann aber egal ob PubG, Shadowgun, COD Mobile oder auch das anfordernde Arc: Survival Evolved (verringerte Auflösung, max mittlere Details). Hier kommt man auf seine Kosten.

System

Bloat oder Mailware gibt es glücklicherweise nicht im System zu finden. Der Google Play Store ist zertifiziert wie es sein soll. Leider verzichtet man wie so üblich auf einen bessere Digital Right Management im Widevine CDM Bereich, hier bekommt man wieder nur L3 für die Streams von Amazon Prime und Netflix. Das bedeutet die Auflösung liegt weit unter 720p..

Konnektivität

Der Empfang via eingelegter Nano Sim-Karte ist soweit ok für ein Tablet. Durch das fehlende LTE Band 7/20 ist der Empfang zusätzlich eingeschränkt. Hier liegt es aber am genutzten Provider. Der WLAN Empfang ist dagegen ziemlich gut, muss aber oft manuell mit einem deaktivieren und aktivieren des WLAN zum verbinden mit einem anderen Router gebracht werden. Danach funktioniert es aber tadellos mit einer guten Reichweite und Durchsatzrate. Das GPS ist brauch- und nutzbar, schwankt in der Qualität aber etwas.Auf einen Hardware Kompass hat man leider verzichtet.

Akku

Hier war ich wirklich angetan: die Display On Zeit kann bis zu 13 Stunden betragen je nach Nutzung und Helligkeit des Displays. So kann man bei normaler/geringer Nutzung auch mehrere Tage überbrücken. Das beladen selbst nimmt aber gut und gerne mehr als 3 Stunden in Anspruch, eine Schnelladefunktion gibt es leider nicht. Das beiliegende Netzteil liefert 12,5W.

Fazit

Als Die Alternative aus China hat sich das Teclast t30 dann leider doch nicht entpuppt. Dafür gibt es zu viele kleine Kinderkrankheiten die hätten nicht sein müssen, warum der gelbstich, das fehlende MiraVision, Widevin l3, die Reaktionszeit des Panels bei Eingaben, die dadurch entstehenden Miniruckler… Ich hätte es mir und Teclast so sehr gewünscht das hier alles stimmt. Teclast kann es eigentlich auch besser…
Der Tablet Markt ist eingeschlafen und bis auf ständige Neuauflagen mit den ätzenden X27 Prozessoren passiert hier nichts. Selbst Xiaomi scheint nicht mehr daran interessiert zu sein das Mi Pad 4 abzulösen. Das wiederum ist tatsächlich das beste Import Tablet, sofern der Preis noch stimmen sollte. Letzteres wird wohl langsam nicht mehr hergestellt und somit immer teurer und damit unattraktiver. Alternativen gibt es dementsprechend zum Teclast T30 nicht wirklich. Hierzulande muss man bedeutend mehr Geld investieren um diese Leistung oder mehr zu bekommen.

 

Features

  • 10,1″ 1920×1200, IPS-OGS
  • Helio P70Octa-Core 2,1GHz, 12nm
  • 4+64GB, erweiterbar
  • Dual-Band WLAN, LTE (ohne Band 7/20), GPS, 8MP, 5MP Kamera, Typ-C+3,5mm Klinke
  • 8000mAh Akku
  • Dockingport, stereo Lautsprecher, Metallrahmen, Aluminiumgehäuse
  • Android 9

Video

Noch nicht das Richtige dabei gewesen?

Du suchst beispielsweise ein China-Smartphone oder China-Tablet und hast vielleicht sogar ein festes Budget oder bestimmte Vorstellungen im Kopf? Dann frag doch einfach in unserem Anfrage-Bereich die Nerds und die Community von NerdsHeaven.de nach einer Empfehlung oder schaue in unsere China Handy Bestenlisten.

7 Kommentare
  1. Dragan
    Dragan sagte:

    Grüße Ronny, habe ich richtig verstanden: für 172 €, sollte ich nicht mit einen Zollkosten rechnen? Ist es sicher, für diesen Preis zollfrei zu sein?
    Vielen Dank im Voraus!

  2. Ronny
    Ronny sagte:

    Das liegt an der Versandart, ja. Der Shop kümmert sich drum. Sollte es mal nicht der Fall sein und der Zoll das Paket kontrollieren, erwarten einem die üblichen 19% Einfuhrumsatzsteuern. (passierte aber extrem selten) Sofern das Gerät importiert werden darf und kein CE Zeichen oder eine Deutsche Anleitung fehlt.
    Grüße Ronny

  3. TabletUser
    TabletUser sagte:

    Ich habe mein T30 bei Gearbest mit der Versandart PostNL versichert bestellt. Die deutsche Post musste es dann beim Zollamt abgeben, wo ich es abholen durfte. Es waren noch die 19 % Einfuhrumsatzsteuer fällig, aber kein Zoll. Auf der Webseite stand nur, dass sich der Käufer selber um die Einfuhrformalitäten kümmern müsse.

  4. Ronny
    Ronny sagte:

    Es liegt an der Region wo man lebt, in den meisten Fällen kommt es nicht zu einer Kontrolle des Zolls. Das weiß man aber vorher nie. Geht uns auch so. Darum können wir zb. nicht bei Aliexpress bestellen da es dort immer alles beim Zoll Landet. Mit Gearbest oder Banggood haben wir diese Sorgen nicht.
    Grüße Ronny

  5. Ronny
    Ronny sagte:

    Ja das System war auf Deutsch eingestellt und weitestgehend auch übersetzt, der Play Store war vorinstalliert.
    Grüß Ronny

  6. Oleg
    Oleg sagte:

    Dankeschön Ronny.
    Du hast mir mit der Entscheidung weiter geholfen 😊

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.