+13

360 S7 Testbericht – ab 337€

Vakuum Sauger mit 2000paNass & Tockenreinigung • LDS Scanner • 3200mAh Akku • App-Unterstützung

Gearbest.com
De.gearbest.com
337,16€ *
Gutschein: GB-360S7 | 8-18 Tage Versand aus Deutschland
Zum Shop
Zollfrei via Versandart Germany Priority Mail, Germany Line, EU Priority Line, Europe Railway Registered
* 02.12.2019 - 10:24 Uhr aktualisiert zzgl. Versand. Beim Import aus dem Nicht-EU-Ausland werden 19% EUSt fällig und es können Zollkosten ab 150€ Warenwert hinzukommen. (Weitere Infos)

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Nach dem sehr guten und erfolgreichen 360 S6 und dem “kleineren” aber schon verbesserten 360 S5 Modell steht uns nun das Gesamtpaket beider Geräte in Form des neuen 360 S7 Saugers bevor. Mit Nasswischfunktion, Teppicherkennung, einer maximalen Saugleistung von 2000 Pa, einem größeren Staubbehälter und einigen angepassten Funktionen in der App sowie Alexa Steuerung ist das Modell nun bereits ab 337,16€ auf De.gearbest.com bestellbar. Am Preis wird sich wie üblich auch bald etwas tun.

Im Kern unterscheidet sich das ältere 360 S6 Modell nur wenig vom neuen 360 S7 Modell. Einige der Funktionen des “kleineren” S5 Modells ohne Wischfunktion wurden auch übernommen. Um alle Klarheiten zu beseitigen schauen wir uns mal die Unterschiede übersichtlich in einer Tabelle an.

Die Unterschiede im Überblick

 360 S7360 S5 360 S6
Saugkraft2000 Pa2000 Pa1800 Pa
App360Smart (Android, iOS )360Smart (Android, iOS)360Smart (Android, iOS )
Lautstärke65 dB65 dB55-65 dB
Akku3200 mAh3200mAh3200 mAh
Arbeitszeit1,5 h2 h2 h
Ladezeit3 h2-3 h 3 h
Staubkammer0,57 l0,55 l0,42 l
Hindernisüberwindungbis 2cmbis 2,5 cmbis 2 cm
Wasserbehälter150 ml150 ml
Maße35 x 35 x 10 cm35 x 35 x 10 cm35 x 35 x 10 cm
Gewicht3,8 kg3,6 kg3,5 kg
Features
  • Laser-Raumvermessung
  • Kartierung mit No-Go-Zonen (speicherbar)
  • Raumeinteilung
  • App-Steuerung
  • Wischfunktion
  • versch. Saugmodi
  • Teppicherkennung
  • Alexa kompatibel
  • Laser-Raumvermessung
  • Kartierung mit No-Go-Zonen (speicherbar)
  • Raumeinteilung
  • App-Steuerung
  • versch. Saugmodi
  • Teppicherkennung
  • Alexa kompatibel
  • Laser-Raumvermessung
  • Kartierung mit No-Go-Zonen
  • Raumeinteilung
  • App-Steuerung
  • Wischfunktion
  • versch. Saugmodi
  • Teppicherkennung
  • Alexa kompatibel

Wie man sieht ist die Saugleistung nun auf 2000 Pa wie beim 360 S5 erhöht worden. Der Staubbehälter wurde minimal auf 0,57 l vergrößert. Der ansteckbare Wassertank bleibt bei seinen ausreichenden 150 ml Fassungsvermögen. Die automatische Teppicherkennung ist ebenfalls wieder vorhanden und unterscheidet sich nicht zu den beiden anderen Modellen. Hier wird die Saugleisung automatisch auf den Maximalwert erhöht, jedoch nicht der Teppich ausgelassen wenn man z.B. die Wischfunktion nutzt. Die Saugleistung regelt sich wie folgt: 800Pa im Quiet Modus, 1300Pa und 2000Pa im Max. Modus bzw bei Teppicherkennung.

Ebenso bleibt die Lautstärke identisch (maximal 65dB), so kann man davon ausgehen das hier an der Technik, dem Akku (3200mAh Kapazität) oder den verwendeten Motoren nichts oder kaum etwas verändert wurde. Das merkt man auch an der maximalen Reinigungszeit die nun mit 90 Minuten angegeben wurde. Je nach wie verwinkelt die Wohnung ist oder wie viel Teppich vorhanden ist, kann dennoch für ca. 100m² die Reinigung durchgeführt werden.

Wie gewohnt fährt der Bodensauger auch automatisch in die Ladestation zurück, lädt dort für maximal 3 Stunden und setzt das Reinigen danach automatisch fort. Sollte es Bereiche geben die er nicht abfahren und reinigen soll, so kann man diese direkt als “no-go-area” mit virtuellen Wänden markieren und speichern. Gerade wichtig wenn man die Nasswischfunktion nutzen möchte und den Teppich auslassen will. Hier gibt es eine gesonderte neue Funktion um im Wischmodus Bereiche zu sperren. Ebenso wird die gescannte Wohnung nun auch in Bereiche unterteilt. So kann man schneller in einem Raum die Reinigung starten lassen. Ebenso lassen sich auch gezielte Zeitpläne zum Reinigen der unterschiedlichen Räume erstellen.
Dafür muss man allerdings wenigstens einen kompletten Reinigungsdurchgang erfolgreich abgeschlossen haben, denn sonst liegt keine Karte vor die man bearbeiten und speichern kann. Im übrigen kann man nun auch wie im S5 Modell mehrere Karten speichern und abrufen. Das ist ganz praktisch wenn man z.B. auf zwei Etagen reinigen möchte.
Hier für wird wieder der gute Laserdistanzsensor (LDS) auf der Oberseite des 10cm hohen Saugers verwendet. Ebenso wird mit dem sogenannte “Slam” Algorithmus wieder die besten Routen und ein intelligentes Wegfindungssystem vereinbart. Hierbei helfen neben dem Bumper für leichte Kontakte zum Mobiliar, die 4 Sturzsensoren auf der Unterseite. Hindernisse können bis zu einer Höhe von 2cm überwunden werden. 

 

Optisch hat sich am 360 S7 auch nichts getan, warum auch, es funktioniert ja gut. 🙂 Nach erfolgreicher WLAN Kopplung mit der App kann man dort aller einfach dargestellt steuern, einstellen und auch anschauen wie der aktuelle Stand der Bürsten und Rollen ist oder ob man sie austauschen sollte. Was man allerdings nicht sieht ist wie voll der Staubbehälter ist oder ob die HEPA Filter gesäubert werden müssen. Meines Wissens nach kann da aber aktuell noch kein Saubgroboter auf dem Markt. Sollte der Sauger sich mal verirrt haben oder festgefahren sein, dann meldet er sich akustisch. In der App kann man hier auch die Lautstärke frei wählen. Leider ist die Sprachausgabe und die App aktuell nur in Englisch verfügbar. Eventuell wird es zukünftig noch ein Update für eine lokalisierte Sprachausgabe geben. Wer Amazon Alexa zu Hause eingerichtet hat , kann so auch den Saugroboter per Stimme starten oder stoppen lassen.

  • Auf Amazon ist der Saugroboter noch nicht gelistet. (Stand 19.07.2019)

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Mit dem neuen 360 S7 Modell bekommen wir da geballte Paket in Kombination des ersten 360 S6 Modells und dem verbesserten 360 S5 Modells in einem Bundle. Wer einen der Vorgänger besitzt wird wohl kaum Beweggründe finden zu wechseln. Wer nach dem S5 Modell und der erhöhten Saugleistung die Wischfunktion und die praktische Neuerungen in der App vermisst, kommt mit dem 360 S7 auf seine Kosten. Apropos Kosten: Der Preis wird sicher bald auf ca. 350€ fallen. 🙂

Kurzzusammenfassung des Testvideos

Wie man bereits anhand der Auflistung oberhalb sieht sind die Unterschiede vom 360 S6 zum 360 S7 nur recht gering. In der App hat man eben die Möglichkeit mehrere Karten abzuspeichern, zu bearbeiten, mit verschiedenen No Go Areas einzurichten und eben auch abzuspeichern. Ebenso besteht nun die Möglichkeit eine “bitte nicht wischen” Funktion an bestimmten stellen der Wohnung zu nutzen. Diese muss man zum aktuellen Zeitpunkt leider auch regelmäßiger verwenden, da die Tepppicherkennung mit angesteckten Wischmop nicht funktioniert. Eventuell regelt das ein kommendes Update. Die eigentliche Teppicherkennung ist etwas träge funktioniert aber wenn der Sauger ein paar cm auf dem Teppich zurückgelegt hat.
Die App und Sprachausgabe bleibt weiterhin nur in englisch. 

An der Optik wurde sich nun mehr an den Xiaomi Roborock orientiert, an der Verarbeitung hat sich dagegen nichts geändert, hier ist alles stimmig.
Die Reinigung ist wie bei den anderen Modellen nach wie vor ziemlich gut, der Laserdistanzscanner arbeitet nach wie vor sehr zuverlässig. Die Nassreinigung ist auch wie gewohnt gut umgesetzt, bietet durch das minimal höhere Gewicht des Saugers auch einen etwas besseren Anpressdruck. Die Nasreinigung erfolgt aber nach dem alten Schema, eine elektronische Steuerung gibt es nicht, hier tropft es einfach auf den Mopp bis der Wassertank entleert ist.
Wie gewohnt wird beim ersten Reinigungsvorgang die Außenbereiche des Raumes abgefahren, der Raum selbst in kleinere Bereiche unterteilt die nach und nach abgefahren werden. Wenn die Reinigung beendet ist werden alle gereinigten Räume zusätzlich in Bereiche unterteilt die nachträglich auch umbenannt werden können. Mit dem laden der Map oder einem erneuten Reinigungsvorgang kann man auch die Reihenfolge der Reinigung manuell anpassen, ebenso auch einen Raum oder Bereich 2x reinigen lassen. Wie üblich fährt der Bodensauger auch automatisch in die Ladestation zurück und setzt danach seine Arbeit fort. 

Fazit

Kleinre Unterschiede zum S6 gibt es, die sind aufgrund der nicht funktionierende Teppicherkennung im Wischmodus aber sehr marginal. Wer den 360 S6 sein eigen nennt, findet kaum Beweggründe auf das S7 Modell umzusteigen. Für Neukäufer die nicht auf den günstigeren Preis des S6 Modelles Wert legen, ist es dennoch eine Lohnenswerte Anschaffung. Aktuell trennen die beiden Geräte gut und gerne 100€, ob es das mit den wenigen extra Funktionen wie auch der etwas höheren Leistung von 2000pa Wert ist, muss jeder für sich selbst entschieden. Verkehrt macht man mit beiden Geräten nichts. 🙂

Features

  • Bodensauger
  • LDS Scanner. Bumper Anti Sturzsensoren
  • App, WLAN, speichern /abrufen der Karten
  • Wischfunktion, Teppicherkennung (für höhere Saugleistung)
  • No Go areas/virtuelle Wände,  Sperrbereichen/Reiningungsbereiche erstellen
  • 3200mAh Akku
  • ca. 100m² Reinigung

Video

Noch nicht das Richtige dabei gewesen?

Du suchst beispielsweise ein China-Smartphone oder China-Tablet und hast vielleicht sogar ein festes Budget oder bestimmte Vorstellungen im Kopf? Dann frag doch einfach in unserem Anfrage-Bereich die Nerds und die Community von NerdsHeaven.de nach einer Empfehlung oder schaue in unsere China Handy Bestenlisten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.