+7

OnePlus 7T Pro Testbericht – ab 627€

Varianten * 12.11.2019 - 21:17 Uhr aktualisiert zzgl. Versand. Beim Import aus dem Nicht-EU-Ausland werden 19% EUSt fällig und es können Zollkosten ab 150€ Warenwert hinzukommen. (Weitere Infos)

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Da One Plus halbjährlich seine Modelle durch T-Modelle aktualisiert ist nichts neues und so bekam auch das Anfang des Jahres vorgestellt OnePlus 7 Pro nun mit dem OnePlus 7T Pro seinen Nachfolger. Die Änderungen halten sich diesmal jedoch etwas zurück. Im 7T Pro finden sich nun ein Curved AMOLED Dispaly mit 6,67 Zoll und 3120×1440 Pixel Auflösung aber selbst der Formfaktor und die Kameras sind identisch. Der Prozessor wurde zum schnelleren Snapdragon 855+ aktualisiert und die Speicherausstattung beginnt nun mit 8+256GB. Zu guter letzt ist der Akku auf 4085mAh (vorher 4000mAh) Kapazität angehoben worden. Der Preis beginnt bei 627,00€ auf Tradingshenzhen.com.

Die Optik und  die Abmessungen des OnePlus 7 Pro zum OnePlus 7T Pro sind absolut identisch. So erreichen wir wieder 162,6 x 75,9 x 8,8 mm bei 206g. Die Pop Up Kamera mit 16 Megapixel bleibt auch unverändert im Gehäuse integriert. Immerhin wurde dem Gehäuse ein paar neue Farben spendiert, so hat man nun die Wahl zwischen Mirror Gray, Nebula Blue und Almond. Von Werk aus ist direkt Android 10 installiert. Die anderen OnePlus Geräte erhalten es wie gewohnt als Update. Wirkliche Änderungen gibt es nur bei Prozessor, da hier nun der etwas schnellere Snapdragon 855+ Octa-Core mit 2,96GHz verbaut wird. Ebenso ist die Standardversion mit 8 GB RAM (LPDDR4X) und 256GB (UFS 3.0) nicht erweiterbaren Speicher ausgestattet. Der Akku wurde von 4000mAh auf 4085mAh Kapazität angehoben. 

 

An dem AMOLED (inkl. HDR10) Display hat sich natürlich auch nichts verändert. Es bleibt an den Rändern gekrümmt, liefert eine recht hohe Auflösung von 3120×1440 Pixel bei 6,67 Zoll und bietet eine sehr flotte und flüssige 90Hz Bildwiederholrate. Letzteres hat das günstigere OnePlus 7T Modell auch spendiert bekommen.

Das Kamerasetup ist ebenso identisch zum OnePlus 7 Pro: das 3er Gespann mit Triple-Kamera arbeitet mit dem 48 Megapixel Sony IMX586 Sensor (f/1,6, OIS und EIS), dem 8 Megapixel Telefoto Sensor mit  3x-Zoom (f/2,4) sowie einem weiteren 16 MP Sensor für Ultraweitwinkel Aufnahmen (f/2,2, 117 Grad). Neben den 4K-Videos mit 30/60 fps, stehen auch Slow Motion oder Zeitraffer Funktionen bereit. Die Pop Up Kamera beherbergt einen 16 Megapixel Sony IMX471 Sensor. 

 

An der Konnektivität bleibt auch alles unverändert: Dual-Sim Slot, LTE mit allen wichtigen Frequenzen (7/20/28), Dual-Band WLAN, AC, Bluetooth 5.0, GPS, USB Typ-C (3.1), GPS sowie NFC. Auf einen 3,5mm Kopfhöreranschluss müssen wir leider wieder verzichten. Der Fingerabdrucksensor befindet sich auch weiterhin unter dem AMOLED Panel (InCell), soll nun aber noch etwas schneller entsperren als beim Vorgängermodell. Die Stereo Lautsprecher mit Atmos Unterstützung sind auch nach wie vor nutzbar. Die Schnelladetechnik Warp Charge 30T mit 30 Watt ist auch wieder mit bei und bringt den Akku in 60 Minuten wieder auf die komplette Kapazität von 4085mAh.

  • Auf Amazon wird mit 4,5 Sternen bei 23 Kundenrezensionen bewertet. (Stand 05.11.2019)

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Nun hat es doch noch mit einem Testsample zum OnePlus 7t Pro geklappt. 🙂 Die Unterschiede zum OnePlus 7T sind aber eher nur in der Optik der Vorderseite, dem größeren und gekrümmten AMOLED mit höherer Auflösung und der Anordnung der Kamera Sensoren auf der Rückseite sowie in der herausfahrbaren Pop Up Frontkamera zu finden. Die Technischen Kernfakten sind identisch, wenngleich die kleinste Austattung mit 8+256GB beginnt und nicht wie beim günstigeren OnePlus 7T bei 6+128GB. An der Optik oder der Verarbeitung gibt es nichts zu mosern, hier liefert OnePlus die gewohnt hohe Qualität ab. Die rückseitigen Kameras unterscheiden sich zwar in der Optik und Positionierung  und es wird ein 8 MP statt 12 MP Sensor für den optischen 3x Zoom (im 7T nur 2x) genutzt. Technische Neuerungen bis auf den SN855+ gibt es nicht, weder den 3,5mm Port, induktives Laden, eine offizielle zertifizierte Wasserdichtigkeit, oder gar erweiterbaren Speicher. Eventuell kommt das im 8er Modell.

Display

Das Display bleibt wohl reine Geschmacksache. Die Krümmung am Rand verursacht gelegentlich Spiegelungen oder bestimmte Menüpunkte in Spielen befinden sich darauf. Das schränkt die Bedienung oder Nutzbarkeit nicht ein, mag aber den einen oder anderen Stören. Die Krümmung selbst wird vom System aber nicht genutzt, dafür ist der seitliche Bereich auch zu klein. Die Helligkeit kann bis zu 1000nits erreichen, im Schnitt liegen wie hier zwischen 600-800Nits Helligkeit. Somit ist die Lesbarkeit auch in hellen, sonnigen Umgebungen ziemlich gut.
Die Größe des Gerätes unterscheidet sich kaum zum OnePlus 7T auch wenn hier 6,67″ statt 6,55″ verwendet werden, verzichtet aber auf die Notch und integriert stattdessen die herausbahrbare Pop Up Kamera.

 

Der größte Pluspunkt zu herkömmlichen Smartphones ist das 90 Hz Display. Damit fühlt sich einfach alles noch ein Stück flüssiger und geschmeidiger an, Textpassagen könne nun auch beim schnelleren Scrollen gelesen werden. In vielen Spielen wird aber nach wie vor nur die 60Hz Wiedergabe unterstützt. Das wird sich zukünftig sicherlich auch ändern. Die Farbgebung ist Standard etwas zu warm eingestellt, in den Display Optionen kann man aber eine Menge anpassen und so seinen persönlichen Sehgewohnheiten näher kommen.

Kamera

An der Kameraqualität von OnePlus zweifelt wohl niemand. Mit jedem Modell steigern sie ihre Qualität (oder auch den Preis), egal ob Bild oder Video. Die Bilder sind scharf, detailliert, bieten gute Farben und Kontraste. Der HDR Modus ist ebenso gut, andere (teurere) Modelle bieten hier aber einen etwas besseren Dynamikumfang. Man kann nun auch mit einem Macro Modus knippsen, der zum herum experimentieren einlädt, qualitativ aber natürlich der Hauptkamera hinterherhinkt. Der Weitwinkelsensor verrichtet einen ziemlich guten Job, so hat man zwar immer noch ein paar Verzerrungen am Rand, die Bilder selbst bieten aber immer noch eine gute Qualität.
Der optische 3-fach Zoom stellt auch einen großen Mehrwert dar da er auch mit einer sehr guten Qualität und eben vielen Details auftrumpfen kann und somit gegenüber vielen anderen Modellen (auch dem 7T) einen Vorteil besitzt. Der Blur Modus ist etwas eigen, nicht jedes Motiv wird mit der Unschärfe im Hintergrund abgespeichert. Zumindest kommt es hier so zu keinen Fehlinterpretationen.
Bei der Videoaufnahme sollte man für die besten Ergebnisse auf 4k60fps zurückgreifen. In 4k30fps wirkt das Bild nicht mehr ganz so sauber, in Full-HD natürlich noch schwächer aufgelöst. Die Bildstabilisierung funktioniert wunderbar, der Ultra Stable Modus der nur in FHD nutzbar ist besitzt eine zu geringe Bitrate und macht wohl nicht so einen Unterschied im normalen Alttag. Die Slowmotion Clips mit max. 480fps bei 720p Auflösung sind nett, in 120fps bei einer FHD Auflösung aber besser anzusehen. In jeden Fall reicht bei vielen Bildinformationen wie üblich die Bitrate nur bedingt aus. Gelegentlich scheinen die Aufnahmen einen rötlichen Touch zu haben, gerade beim Wechsel zwischen Blur und normalen Bildern. 

Unter Low Light Konditionen ist die Hauptkamera auch noch gut nutzbar, der Nachtmodus zaubert die Konturen stärker hervor. Da kann je nach Motiv nicht immer die beste Lösung sein. Dennoch erhält man ziemlich gute und teils auch beeindruckende Aufnahmen in der beleuchteten Nacht. Die Frontkamera kann da natürlich keineswegs mithalten (wie bei vielen anderen Herstellern auch der Fall). Die Pop Up Kamera nutz den gleichen Sensor wie das 7T und liefert bei wenig verfügbaren Licht auch hier verwaschen, unscharfe und mit Grundrauschen versehene Bilder ab.

Performance

An der Performance im System, oder beim Zocken gibt es nichts zu bemängel, der LPDDR4X Arbeitsspeicher und die UFS3.0 Speicheranbindung sorgen jederzeit für kurze Ladezeiten und echt verdammt flotten Schreibraten. Mit aktuellen Spielen kann man den SOC kaum in die Knie zwingen. Auch nach längerer Belastung ist die Abwärme noch angenehm auf der Rückseite. Die Drosselung halt sich mit 94% der Systemleistung auch im normalen Rahmen.

System

Das System ist aufgeräumt, keine wirkliche Bloatware ist zu finden. Nur ein paar kleine Tools von OnePlus sowie den üblichen Google Apps. Die Bedienung sowie die Einstellungen in den Optionen sind vielfältig so kann jeder das Gerät nach seinen Vorstellungen anpassen. Für Full-HD Streams via Netflix oder Amazon Prime unterwegs ist dank Widevine L1 auch gesorgt.

Konnektivität

Das GPS ist schnell gefunden, der Hardware Kompass präzise. Die Dual-Band WLAN Reichweite sehr hoch, die maximale Durchsatzrate ebenso. Telefongespräche klingen ebenfalls auf beiden Seiten sauber, der Empfang ist auch gut. Der Nutzung von NFC steht auch nichts im Wege, sofern benötigt.

Akku

Der Akku ist von 4000mAh (OnePlus 7 Pro) auf 4085mAh “vergrößert” worden. Die Laufzeit bleibt aber identisch. Man kann hier gut und gerne 10 Stunden Display on Time erreichen, allerdings schwer davon angängig was konsumiert wird. Mit einer Youtube Wiedergabe kein Problem, beim spielen gehen deutlich schneller die Lichter aus. Der Akku kann nach einem intensiven Tag schlapp machen, der normale Nutzer der nur so 2-3 Stunden vor dem Gerät sitzt erreicht auch den zweiten Tag. Diesen aber vermutlich nur zur Hälfte. Das größere, hellere Display, die 90 Hz Darstellung und eben auch der Prozessor verlangen ihren Tribut.  Als Vergleich ziehe ich mein aktuell genutztes Nubia red Magic 3s heran, dieses besitzt eine ähnliche Hardware (SN855+, 90Hz AMOLED Panel) aber einen 5000mAh Akku. Hier kann ich mit 2-3h Nutzungszeit am Tag und im gesamten 4-6h in 2 Tagen haushalten. Sicherlich mag die Optimierung des Systems nicht vergleichbar mit dem eines OnePlus Gerätes sein. 
Sollte der Akku dennoch früher zur Neige gehen als gewünscht, steht ja die Warp Charge 30T Schnelladung bereit. Dann ist der Akku in ca. 56 Minuten wieder komplett gefüllt. 

Fazit

Wirklich neu ist am OnePlus 7T Pro nichts. Der etwas flottere SOC und der minimal größere Akku rechtfertigen das “T” im Namen oder einen Neukauf nicht. Wer das 7 Pro Modell sein eigen nennt wird hier keine Gründe für einen Wechsel sehen. Wer einen der älteren Vorgänger sein eigen nennt, könnte angesichts des größeren Displays und der Pop up Kamera eventuell schwach werden. Für alle die die 7er Generation von OnePlus ignoriert hatten: das OnePlus 7T Pro ist nach wie vor ein verdammt gutes Smartphone. Falsch macht man hier auf keinen Fall etwas. Allerdings ist es eben auch nicht mehr der günstige Underdog aus China. Wer nicht gerade das gekrümmte Display nutzen möchte hat herzlich wenig Gründe nicht zum OnePlus 7T zu greifen. Die Hardware bis auf das erwähnte Display ist identisch, ebenso die Qualität er Kamera. Die Entscheidung liegt bei Euch. 😉

Features

  • 6,67″ 3120x1440p,Curved AMOLED, 90Hz, HDR10
  • Snapdragon 855+ Octa-Core 2,96GHz
  • 8+256GB Speicher, nicht erweiterbar
  • Dual-Sim, Dual-Band WLAN, LTE (7/20/28), NFC, Bluetooth 5.0, GPS, Typ-C
  • 48+8+16MP, Pop up Kamera 16 MP
  • Fingerabdrucksensor unter Glas, Face Unlock
  • 4085mAh Akku
  • Android 10

Video

Noch nicht das Richtige dabei gewesen?

Du suchst beispielsweise ein China-Smartphone oder China-Tablet und hast vielleicht sogar ein festes Budget oder bestimmte Vorstellungen im Kopf? Dann frag doch einfach in unserem Anfrage-Bereich die Nerds und die Community von NerdsHeaven.de nach einer Empfehlung oder schaue in unsere China Handy Bestenlisten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.