Batocera – wirklich die bessere RetroPie Alternative? Emulationsoberfläche für alle gängigen Systeme

Batocera ist ein Open Source Projekt auf einer Linux Basis mit einer angepassten EmulationStation Oberfläche, die sehr einfach zu personalisieren ist und verdammt viele Emulatoren schon an Bord hat. Hier lest ihr wie ihr euch ein eigenes Arcade System auf einem externen Datenträger ohne Modifikation des Computers aufbaut.

Viele werden von Batocera bisher nichts gehört haben. Bis vor wenigen Wochen erging es mir genauso. Die meisten nutzen wenn dann sicherlich eher RetroPie auf ihrem Raspberry Pi. 

Auch bei mir war das so, ich war aber schon immer, wie viele andere sicher auch, erschlagen von den Einstellungen die teils gut versteckt und kompliziert sind. Auch das Anpassen für Bild, Video und Themes ist noch ziemlich umständlich. Wenn ich mir meinen alten Guide zu RetroPie durchlese, stelle ich fest: verdammt lange her und unglaublich umständlich.

Batocerea Emulationsoberfläche Playstation 3

Batocera geht da einen deutlich einfacheren und entspannteren Weg um Videos, Cover und Themes einzubinden, eine Menge zu Emulieren (auch Xbox & PlayStation 3 zb.! zumindest wer einen PC nutzt) und wird zudem auch direkt von externen Datenträgern unterstützt.

So kann ich meinen PC per USB Stick zum Arcade Automaten machen, ohne am Betriebssystem des PCs etwas ändern zu müssen. Ebenso kann ich einen USB Stick einrichten von dem ich boote, aber sämtliche Spiele von einer externen Festplatte einbinde. Ich versuche hier einmal einen Überblick zusammenzuschreiben, der euch hoffentlich helfen wird.

Welche Systeme unterstützt Batocera eigentlich?

Batocera ist ein kostenloses Open-Source-Projekt das ein komplettes Betriebssystem auf Basis von Linux mit angepasster EmulationStation Oberfläche implementiert. 

Die Unterstützung ist extrem vielfältig. Das Schöne daran ist, dass es nativ auf dem Speicherplatz des verwendeten Gerätes genutzt werden kann und aber auch die Möglichkeit besteht einen USB Datenträger so vorzubereiten das er beispielsweise an jedem PC nutzbar ist, ohne das ich großartig irgendwas anpassen muss. Das eigenständige Linux System bootet dann direkt von der jeweiligen Festplatte oder dem Speichermedium. 

Batocera auf einem USB Stick
(alles per USB Stick abrufbar, auch das geht)

In meinem Fall hab ich den T-Bao MN35 Mini PC mit einem AMD Ryzen 5 3550H, 16GB RAM, und 256GB SSD und einer externen 4 TB 2,5″ großen Toshiba Canvio Festplatte zum Retro Automaten „degradiert“.  Wenn ich mag, stecke ich die 4TB Festplatte einfach ab und verwende sie an einem anderen, leistungsfähigeren PC.

Was die Performance angeht, klappt das mit meinem System sehr gut. Die 8/16 Bit Emulationen sind nicht der Rede wert und laufen hervorragend. Ebenso besteht die Möglichkeit Gamecube und sogar die Wii/Wii U zu emulieren. Hier kann ich teilweise die Auflösung verdoppeln oder verdreifachen.

Die Nintendo Switch, PlayStation 2, PlayStation 3, sowie die alte Xbox lassen sich ebenfalls gut emulieren. Hier war ich sehr erstaunt das diese allesamt echt gut laufen.

Wie gut die jeweilige Emulation läuft, liegt aber auch an den verwendeten Spielen. So gibt es einige PS3 Titel die mit 40-60fps laufen und andere krepeln mit 10-20fps herum. Allerdings ist die PS3 Emulationssoftware „RPCS3“ noch in Alpha Status.
Auch bei der Xbox liegt es an den Spielen. Einige laufen echt gut, andere kaum oder überhaupt nicht. Selbst bei Gamecube Titeln schwankt die Performance, gleiches gilt für die Playstation 2. 

Batocera via 4TB externe Festplatte an einem Mini PC
(Hervorragende Leistung an einem Mini-PC mit AMD Ryzen 5 3550H)

Ihr müsst euch natürlich im Vorfeld klar sein auf welchem Gerät ihr diese Oberfläche nutzen wollt. Denn die herunterladbaren Image Dateien unterscheiden sich natürlich zwischen den unterschiedlichen Systemen.

  • Standard PC/Desktop/Mini PC, Intel basierende Apple PCs, Intel Nuc Mini PC
  • Anbernic RG351P, GPI Case, Odroid Go Advance/Super
  • Powkiddy RGB10, RK2020, Gameforce, Anbernic RG552
  • Rapsberry Pi 0, A/A+, B/B+, Pi 2B, Pi 3A+, Pi 3 B/B+, CM3/CM3+, Pi 4B, Pi 400
  • Odroid C2, XU3/XU4/XU4Q, N2/N2+, C4
  • Asus Thinkerboard, RockPro64, MQmaker MiQi, NanoPi M4V2, Rock960
  • Amlogic S905/S905x, Amlogic S905 tvbox gen3, Libretech H5, Khadas VIM2, Khadas VIM3, Orangepi-pc, Capcom Home Arcade
  • alte Dektop PCs 32 Bit CPU, alte 64bit PCs Nvidia legacy <GTX600 

Was emuliert Batocera alles?

Hier sind fast keine Grenzen gesetzt. Letztendlich liegt es an eurer Hardware was maximal emuliert und unterstützt werden kann. Ein Raspberry Pi beispielsweise ist mit einer Playstation 2 Emulation überfordert (auch wenn es theoretisch möglich ist) und kann auch nicht die Nintendo Switch oder die PS3 zu emulieren.

Batocera Oberfläche und Emulationen
(Da geht was, emulierte Systeme gibt es genügend)

An einem PC könnt ihr dagegen PlayStation 3, die alte Xbox Classic und sogar Nintendo Switch zocken. Wie gut das Ganze klappt, hängt von eurem System ab. 

Eine offizielle und genaue Auflistung welches Batocera Image konkret welche Systeme unterstützt, findest du hier. Entsprechend wirst du feststellen das ein Pi weniger emulieren kann als beispielsweise eine x86 PC Version. Mit Letzterem kann man natürlich das Meiste herausholen.

Ein kleiner Auszug was unterstützt wird

  • 3D0
  • Amiga (AGA, OCS/ECS,CDTV, CD32)
  • Amstrad
  • Apple II
  • Atari (2600,5200,7800,800)
  • Jaguar
  • Lynx
  • Atomiswave
  • Canonball
  • Comodore (128, 64, PET, Plus4m Vic 20
  • Daphne
  • DOS/Ports
  • Final Burn
  • Mame
  • MSX 1/2/+
  • NeoGeo/Pocket
  • Nintendo GameBoy/Advance/Color/ DS/3DS
  • NES, SNES, N64, GameCube, Wii/Wiiu
  • Nintendo Switch (nicht offiziell in den Images enthalten, manuelles hinzufügen notwendig) 
  • Playstation 1/2/3
  • Sony PSP
  • Sega GameGear, MasterSystem, MegaDrive, Sega CD
  • Sega Modell 2/3
  • Sega Saturn, Dreamcast
  • Microsoft Xbox
  • Steam und Windows Spiele

Herunterladen und Datenträger vorbereiten

Für das Einrichten benötigt ihr einen PC/Notebook oder ähnliches Gerät mit Windows, Linux oder Apple Oberfläche. Dieser Schritt ist für alle Versionen gleich, egal ob ihr später am Raspberry Pi oder am PC oder auf einem Handheld wie dem Anbernic RG351P eure Batocera Oberfläche nutzen wollt.

Habt ihr euch für ein System entschieden, ladet die entsprechend verlinkte Image Datei von Batocera.org herunter und entpackt die Datei (z.B. batocera-x86_64-32-20210920.img.gz). Es ist eine ganz normal verwendbare gepackte/komprimierte Zip Datei.

Ladet euch ebenso das Programm BalenaEtcher herunter, um euren Datenträger mit der eben heruntergeladenen und entpackten (batocera-x86_64-32-20210920) .img Datei zu beschreiben. Der Datenträger, mit mindestens 16GB Speicherplatz (MicroSD, USB, SD etc.), muss ebenso mit dem PC verbunden werden.

Öffnet BalenaEtcher, wählt das gerade heruntergeladene, entpackte Image aus, wählt den Zielordner/Datenträger aus und Flasht den Datenträger. Achtet darauf das auch wirklich der richtige Datenträger von euch gewählt wurde.

Batocera mit balenaEtcher Flashen
(Einfach und schnell gemacht: den Datenträger bootfähig flashen)

Wenn der Flash abgeschlossen und verifiziert wurde, sollte unter Windows auch direkt der neu beschriebenen Datenträger aufploppen. Eventuell auch während des Schreibvorgangs, das der eingelegte Datenträger nicht von Windows gelesen werden könne und formatiert werden muss. TUT DIES NICHT.

Batocera Flashen Windows popup
(Auf „Abbrechen“ drücken(!), sollte Windows beim Beschreiben dieses Fenster öffnen)

Der beschriebene Datenträger wurde nun Bootfähig im Linux Format geschrieben, mit der Windows natürlich nichts anfangen kann ohne entsprechende Programme.

Auf dem Datenträger, den man unter Windows öffnen kann (ca. 6GB groß), sollten folgende Ordner und Dateien vorzufinden sein.

Batocera.linux nach dem Flashen Bootpartition
(je nach Betriebssystem unterscheidet sich die Optik natürlich)

Jetzt schließt alle Programme, fahrt den PC herunter, steckt den Datenträger in euer Endgerät wie Raspberry Pi oder den PC.

Nutzt ihr einen PC, so wie ich, müsst ihr im Bios noch die Bootreihenfolge einstellen, um auch vom externen Datenträger booten zu können. Üblicherweise öffnet man mit ESC, ENTF, F8, F10 oder F11 diese Funktion beim Einschalten des PCs.

Bei den genannten Handhelds oder einem Raspberry Pi geschieht das automatisch. 

Batocera das erste Booten

Es folgt ein kleiner Installationsprozess und das System bootet (hoffentlich) erfolgreich in das frische Batocera System. Der erste Schritt ist getan.

Die Batocera Oberfläche

Mit dem ersten, erfolgreichen Booten seht ihr direkt die schicke Oberfläche, einige Emulationen und eine Handvoll Homebrew und legale Spielen. Auch sollte die Audiowiedergabe der Hintergrundmusik vernommen werden. Theoretisch könntet ihr diese direkt austesten. Konfiguriert aber eher erst einmal euren Controller.😜

Batocere Oberfläche

Das System ist direkt auf eine Controllersteuerung angepasst. Die meisten Controller werden direkt erkannt, beim Einstecken ploppt eine entsprechende Meldung auf und der Controller kann direkt konfiguriert werden. 

Batocera Controller konfigurieren Batocera Bluetooth Controller konfigurieren
(Den Controller einstellen ist einfach, Bluetooth Geräte könnte man auch koppeln)

Das solltet ihr auch tun, um die Emulationen auch bequem per Tastenkombination mittels „HotKey“ und der „Start-Taste“ zu beenden.

Für die ersten paar Stunden werdet ihr aber sicher immer mal wieder Maus und Tastatur benötigen. Ich hab hier die sehr praktische und kleine Kombination des Rii i8 verwendet.

Ebenfalls einen weiteren USB Datenträger oder eine WLAN/LAN Verbindung zum PC um Dateien und Spiele auf das Batocera System zu kopieren.

Spiele, Roms und Daten kopieren

Am unteren Bildschirmrand seht ihr die Tastenzuweisung des Systems. Unter anderem auch „F1“. Drückt ihr diese Taste, kommt ihr in eine Windows ähnliche Oberfläche, in der ihr die einzelnen Bereiche am linken Rand seht. Hier kommt dann die Maus ins Spiel, ohne diese kommt ihr hier nicht weiter.

Batocera Backend
(Die übersichtliche Tiefe des Systems, kein Vergleich zu RetroPie)

Steckt ihr jetzt einen beliebigen Datenträger mit euren Daten ein, wird er links in dem Bereich auch auftauchen. Habt ihr einen PC als System gewählt, könnt ihr hier auch direkt auf dessen Partitionen zugreifen.

Batocera Backend und PC Datenträger Zugriff
(Auf externe Datenträger oder den genutzten PC kann ich auch Easy zugreifen)

Für einen direkten Zugriff via PC auf die Batocera Partition, genügt es aber auch unter Windows im Arbeitsplatzfenster beispielsweise  „\\batocera“ einzutippen. Dann habt ihr den Zugriff auf den „Share“ Ordner der alles Systemrelevante beinhaltet.

Wo bekomme ich die Spiele/Roms/Bios Dateien  her?

Wie schon im RetroPie Leitfaden werde ich auch hier keine Antwort darauf geben.

Entweder habt ihr die Originale zu Hause und könnt sie auslesen, oder ihr müsst über eine Google Suche an euer Ziel kommen. Nach wie vor ist das ganze eine illegale Handlung ROMS aus dem Internet zu beziehen die man nicht selbst besitzt. Schlichtweg sind es Raubkopien.

Um das System auch mit dem kompletten Potenzial nutzen zu können, benötigt ihr für einige Systeme entsprechende BIOS Dateien. Per einfacher Google Suche „Batocere BIOS“ findet ihr schnell euer Ergebnis. 

Batocera Backend und benötigte BIOS Dateien
(Damit alle Emulationen laufen benötigt ihr BIOS Dateien einiger Systeme)

Simples Copy & Paste

Wo welche Dateien hinkommen, ist hier fast selbsterklärend. Eure benötigten Bios Daten kommen selbstredend in den Bios Ordner, eure ROMS und Spiele in den Roms Ordner und der jeweiligen Plattform. Wenn ihr nicht genau wisst in welchem Format die Dateien sein müssen, schaut in den jeweilige Plattformordner hinein. Da findet ihr eine Textdatei die kurz beschreibt was benötigt wird.

Von der Bedingung her ist es wie ein Windows System: wählt die Datei auf eurem Datenträger aus, kopiert sie und fügt sie ein wo sie hin soll. Das geht per Tastatur mit STRG+C/STRG+V ebenso mit der Maus per Drag & Drop oder Rechtsklick und kopieren/einfügen.

Habt ihr alle Daten kopiert, könnt ihr diesen Bereich wieder verlassen. Navigiert nach oben links auf „Datei“ und klickt den Punkt „Fenster schließen“.

Besonderheiten der einzelnen Systeme

Auf alle Emulationen und Plattformen kann ich nicht eingehen, denn das würde den Rahmen sprengen. Die meisten Systeme funktionieren halt wie oben geschildert per Einfügen der Roms/Spiele/.Zip Dateien im Roms Ordner und dem jeweiligem System.

Mal abgesehen von den benötigten BIOS Files (im BIOS Ordner) der einzelnen Systeme.

PlayStation 3

Einige Besonderheiten betreffen beispielsweise die Playstation 3 Emulationen. Dort wird zwar das Spiel im entpackten Zustand auch einfach nur in den Ordner kopiert. Dieser Ordner des Spiels muss aber die Endung .ps3 tragen. Sonst erkennt es der RPCS3 Emulator nicht.

Ebenso muss das Programm mit der aktuellen Firmware von Sonys PS3 gefüttert werden. Die kann man ja offiziell auf Playstation.com downloaden. Wie das geht könnt ihr im Quickstart Guide im Detail auf rpcs3.net nachlesen

Batocera Playstation 3 Emulation

Xbox Classic

Wer sich an der Xbox Emulation versuchen will benötigt die Spiele als .ISO Dateien im XISO Format. Mit dem Tool Extract-XISO GUI geht das recht bequem und mit wenigen Klicks.

Batocera XBOX Classic Emulation

Nintendo Switch

Die Nintendo Switch Emulation ist ab Batocera 30 möglich, aber komplizierter einzubinden, da der Emulator nicht im System integriert ist. Als Emulator kommt Yuzu in Spiel, der ebenso fast täglich geupdatet wird. 

Auf archive.org findet ihr eine 1,1GB große Datei die für Batocera System benötigt wird. Einfach herunterladen und entsprechend der Ordnerstruktur ins Batocera System kopieren. 

Unter Download/Manual Download findet man die aktuelle Linux Version von yuzu. Diese heruntergeladenen Datei muss zu „yuzu.AppImage“ umbenannt werden. Die Yuzu Software auf dem Batocera System selbst liegt im Ordner /userdate/System/switch als yuzu.AppImage, überschreibt diese Datei mit einer neueren Version, sofern ihr auf die neuste Version updaten wollt. 

Ein weiterer Ordner muss unter Bios erstellt werden, einfach den Ordner „Switch“ erstellen und dort die prod.keys und title.keys ablegen. Die Key bekommt man wenn man seine Spiele auf der Switch ausliest. Auch hier gibt es etliche Guides im Internet zu finden. 

Batocera Nintendo Switch Emulation

Zu den vielen Systemen gibt es auch einen offiziellen Guide. Den findet ihr hier. Auf Youtube gibt es natürlich auch etliche Videos dazu. Besonders empfehlen kann ich hier den KanalBatocera Nation

Ohne Internet geht es auch…

aber macht kaum Sinn, da man viele Features nicht nutzen kann oder nicht auf dem neusten Stand ist. Wer per LAN Kabel mit seinem PC oder Pi verbunden ist braucht diesen Punkt nicht berücksichtigen. Da kann man sogar eine direkte Verbindung durch die Eingabe \\batocera am PC herstellen.

Alle anderen richten ihren WLAN Zugriff ein:

Batocera WLAN/Lan einrichten

Für alle anderen->drückt die „Start-Taste“ auf eurem Controller, wählen den Punkt „Netzwerk Einstellungen“ aus, aktiviert den Punkt „WLAN“ begebt euch danach zu „WLAN SSID“ und sucht dort euer Netzwerk und gebt unter „WLAN Key“ eueren Netzwerkschlüssel ein. Danach solltet ihr mit dem WWW verbunden sein.   

Batocera WLAN/Lan einrichten

System, Spiele und Oberfläche aktualisieren

Wenn ihr wieder in der Arcade ähnlichen Oberfläche seid, drückt nun erneut „Start“ auf eurem Controller. Nun solle ein Fenster mit vielen Einstellungen aufploppen, darunter auch Update & Downloads sowie der Punkt „Spiel-Einstellungen/Spiele-Liste aktualisieren“ wählt diesen aus, bestätigt und wartet kurz bis der Vorgang beendet ist.

Batocera Kodi
(Ihr könnt das System natürlich auch auf  englisch lassen, Kodi (ganz oben) ist auch am Start)

Jetzt sollten eure Systeme und die von euch kopierten Spiele auch auftauchen. Wählt das System aus und ihr könntet direkt loslegen. Ohne Bilder/Artworks und Informationen, sieht es aber verdammt nackt aus.

Das wollen wir ändern!

Spielecover und Vorschauvideos scrapen

Drückt erneut die Taste „Start“ und wählt im unteren Bereich „Scrape“ aus. Hier könnt ihr die Systeme auswählen, die nun nach Covern und Videos durchsucht werden sollen. Nutzt für den Anfang erst einmal die Standard Einstellungen und startet den Prozess. Ist dieser beendet (oben rechts sieht man den Fortschritt) müsst ihr erneut die Spiele Liste aktualisieren (Taste „Start“ und Menüpunkt auswählen). Ist dies geschehen, geht erneut in die jeweilige Plattform und staunt. 

BAtocera Spielecover und Vorschauvideos einfügen
(Cover und Bilder flott und automatisch heruntergeladen)

Sollte hier dennoch nicht aufgetaucht sein oder Cover fehlen, könnt ihr die einzelnen Spiele direkt Scrapen. Drück dafür auf dem jeweiligen Spiel die Taste „Select“ oder haltet die Bestätigen-Taste (bei mir ist es Taste A auf dem Controller) wählt den Punkt Scrapen aus und drückt in dem neuen Fenster auf dem Controller nach unten zu Input/Eingabe.

Batocera manuell Spielecover und Vorschauvideos einfügen
(Einzelne Spiele kann man auch für Cover überprüfen lassen)

Dort taucht eine Bildschirmtastatur auf und oben im Feld der Name des Spiels. Der kann durchaus falsch sein oder mit Bindestrichen geschrieben sein oder eine Nummer steht dahinter. Passt den Namen an, drückt „Start“ und wartet auf das Ergebnis. Wenn es passt bestätigt ihr das ganze und das Menü schließt sich. Eventuell müsst ihr auch erneut die Spiele Liste aktualisieren.

Um bessere Ergebnisse zu bekommen, meldet euch auf der Webseite screenscraper.fr an, notiert euch eure Anmeldedaten, gebt sie im Scrape Bereich von Screenscraper ein ein und profitiert von einer umfangreichen Datenbank.

Neue Themes mit Karussell? 

Auch das ist sehr einfach gelöst. Von Werk aus liegen nur wenige Themes in Batocera vor. Im Menüpunkt der erneut über die „Start-Taste“ geöffnet wird, seht ihr den Punkt „Update & Downloads„. klinkt den punkt an und wählt „Theme“ aus. Nun habt ihr eine schon riesige Auswahl an Themes die ihr direkt herunterladen könnt.

Batocera Themes Downloaden
(Eine menge unterschiedlicher Themes warten auf euch)

Habt ihr den Bereich verlassen könnt ihr erneut „Start“ drücken oder sofern ihr noch in dem Bereich seit, den Punkt „UI Einstellung“ anwählen. Dahinter verbergen sich die einzelnen Themes die auch zusätzlich individuell unter dem Punkt „Theme- Konfiguration“ angepasst werden können. Unter „Spieleliste Ansichtsstil“ könnt ihr mit dem Punkt „Gamecarousel“ so auch die coole Karussell Ansicht auswählen.  Ebenso lassen sich die Rasteransichten anpassen, hier müsst ihr je nach Theme etwas herumexperimentieren, denn nicht bei allen Themes schauts gut aus.

Batocera Themes anpassen & verändern

Das Batocera System „up to date“ halten

Wie schon kurz geschildert findet man über den „Start-Taste“ und dem auftauchenden Menü auch im Punkt „Updates & Download“ den Bereich „Prüfe auf Updates“ bzw. „Update starten“. Wer mag kann auch unter „Update-Type“ von „Stable“ auf „Beta“ aktivieren und bekommt regelmäßig Updates, die aber ebenso noch kleinere Fehler enthalten können. Ist ein Update gestartet und installiert worden, sieht man auch oben rechts im Menü das das System einen Neustart benötigt.

Batocera updaten oder Beta Versionen  installieren
(Alles per Tastendruck schnell erledigt)

Im übrigen könnt ihr so auch bequem von einer Beta wieder zurück zu letzten „Stable“/stabilen Version „Updaten“.

Mit jeder größeren Revision werden auch die beinhalteten Emulatoren und Programme geupdatet. Einige Können in der F1 Ansicht auch manuell auf den neusten Stand gebracht werden. Der Playstation 3 oder XBox Emulator können beispielsweise nicht einfach so geupdatet werden.

Mit der neusten Batocera V33 Version wurden der PS3 Emulator und der XBox Emulator ebenso auf den neusten Stand gebracht. Hier muss man einfach nur abwarten. Wer eher auf ältere Emulationen zurückgreift wird auf die Updates nicht so entgegenfiebern. 😜 

Anpassen der Emulationen und Programme

Das findige Auge wird im „F1“ Bereich sicher schon den Punkt „Applications“ gesehen haben. Dahinter verbergen sich die einzelnen Programme der Emulationen wie Dolphin, RPCS3, Duckstation, Flycast und mehr.

Batocera einstellungen der einzelnen Emulatoren
(Hier kann man die einzelnen Programme vor einstellen, muss man aber nicht zwingend)

Hier kann man Grundeinstellungen vornehmen, die je nach System natürlich stark variieren. Wichtig ist, welche Schnittstelle man wählt ob Vulkan oder OpenGL und das man die richtige GPU auswählt. Je nach System kann man auch hier die Auflösung der Emulation erhöhen oder auch verringern. Probiert als erstes aber immer die Standard Einsattlungen aus. Das ist aber nur für neuere Systeme wie Gamecube, WiiU und Playstation notwendig. Die alten 8/16/64 Bit Emulationen vergangener Tage funktionieren auch so.

Anpassen der Emulation direkt im System

Etwas einfacher und nicht ganz so umfangreich klappt das auch direkt im System, in der ausgewählten Plattform und den jeweiligen Spielen. Statt den starten Knopf (bei mir Taste A auf dem Controller) kurz zu drücken, haltet ihn.

Batocera Spieleeinstellung einzeln anpassen
(Je nach System variiert die Auswahl der Einstellungen etwas)

Ein Menü Ploppt auf und der vorletzten Punkt „erweiterte Spiele-Optionen“ ganz unten ist der den ihr aufsucht und bestätigt. Dort könnt ihr direkt den Emulator auswählen, sofern mehrere zur Verfügung stehen (MAMA, PSX, PSP, Dreamcast, PS2 etc.), könnt teils die Auflösung beeinflussen, direkt entscheiden ob dieses Spiel mit OpenGl oder lieber mit Vulkan Unterstützung gespielt wird und weiteres. Systemspezifische Einstellung wie Herkunft, Lokalisation etc. anpassen. Je nach System variieren die Optionen aber.

Was geht sonst noch so?

Per Flatpack kann man auch weitere Software installieren oder teils vorhandenen Software updaten.

Beispielsweise mit eurem Steam Account Spiele direkt unter der Linux Batocera Distribution spielen. Ebenso alte Kopierschutzfreie Klassiker von GOG Spielen oder PC Ports zocken. Das ganz eist aber etwas umfangreicher und bedarf entsprechend Zeit. Eventuell gehe ich ja an einem späteren Zeitpunkt mal näher drauf ein.

Ebenso kann man Systemübergreifende Einstellungen vornehmen (Auflösung, Hacks, Renderer etc.), dann spart man sich den Weg über die einzelnen Spiele.  Dennoch müssen einzelne Spiele immer wieder mal angepasst werden damit sie korrekt emuliert werden und gut laufen.

Ebenso lässt sich Kodi noch sehr umfangreich einstellen und natürlich nutzen.

Kommentar schreiben

Optional, wird nicht veröffentlicht.
Bild entfernen Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)