+8

Ulefone Armor 7 / 7E Testbericht – ab 186€

Varianten * 09.07.2020 - 20:10 Uhr aktualisiert zzgl. Versand. Beim Import aus dem Nicht-EU-Ausland werden 19% EUSt fällig und es können Zollkosten ab 150€ Warenwert hinzukommen. (Weitere Infos)

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Die beliebte Ulefone Armor Serie geht bereits in die 7. Runde und ist ziemlich vollgepackt worden mit Features. Aktuell bekommst du das Ulefone Armor 7/ 7e für 186,06€ auf Banggood.com. Das Telefon bietet ein großes IPS-Display mit 6,3″ und einer Auflösung von 2340×1080 Pixel. Dabei wird das Smartphone vom neuen MediaTek Helio P90 beschleunigt. Wie üblich in der Armor-Serie ist das Smartphone entsprechend verstärkt und nach IP68/IP9K vor Staub und Wasser geschützt.

Wie gewohnt gibt es weider zwei Varianten des Ulefone Armor 7, die normale recht teure Armor 7 Version und eine leicht technisch abgespeckte Armor 7E Version. Die Unterschiede liste ich euch direkt auf.

 Ulefone Armor 7EUlefone Armor 7
Display6,3″ 2340x1080p, IPS6,3″ 2340x1080p, IPS
ProzessorHelio P90 Octa-Core 2,2 GHzHelio P90 Octa-Core 2,2 GHz
RAM & Speicher4+128GB, erweiterbar8+128GB , erweiterbar
Kamera48MP Samsung GM1 + 2MP + 2MP48MP Samsung GM1 + 16MP Nachtsensor + 8MP Telelinse 2x optischer Zoom
Frontkamera16MP16MP
Akku5500mAh, 15 Watt5500mAh, 15 Watt
BetriebssystemAndroid 9Android 9
KonnektivitätDual-Sim, Dual-Band WLAN AC, GPS, Bluetooth 5.0, USB-Typ-CDual-Sim, Dual-Band WLAN AC, GPS, Bluetooth 5.0, USB-Typ-C
FeaturesNFC, IP68/IP69K, induktives 10W LadenNFC, IP68/IP69K, induktives 10W Laden
Abmessungen & Gewicht84,0 x 168,0 x 13,0mm, 290g84,0 x 168,0 x 13,0mm, 290g

Das Ulefone Armor 7 bietet ein 6,3″ IPS-Display im 19:9 Format mit einer Auflösung von 2340×1080 Pixel und besitzt eine Tropfen-Notch. Die Leistung liefert ein MediaTek Helio P90 Octa-Core Prozessor mit 2,2 GHz wodurch es das Smartphone auf eine Antutu-Punktzahl von 215.000 schafft. Außerdem stehen 8 GB RAM und 128 GB Speicherplatz zur Seite. Der Speicher ist wie gewohnt mittels MicroSD Slot erweiterbar.

Ulefone setzt im Armor 7 auf eine Triple-Kamera. Dabei kommt auf der Rückseite ein 48 MP Samsung S5KGM1 Sensor (f/1.7) zusammen mit einem nicht näher genannten 16MP Sensor (f/2.0) sowie einem 8MP Sensor (f/2.4) zum Einsatz. Die Frontkamera bietet einen ebenfalls nicht näher genannten 16 MP Sensor. Auch wenn wir generell bei kleineren Herstellern skeptisch sind was die integration von zusätzlichen Kamerasensoren angeht, so bieten die neueren SOCs bereits von Haus aus alle Features (Bokeh etc.) die die Hersteller direkt nutzen können. In letzter Zeit ist es daher auch besser geworden und Fake Kameras scheinen sich so langsam zu verabschieden weshalb wir auch beim Ulefone Armor 7 von funktionierenden Kamerasensoren ausgehen.

Die sonstige Ausstattung fällt mehr als ordentlich aus: Dual-Band WLAN (inkl. AC), Dual-SIM, LTE (inkl. Band 20), NFC, eine Benachrichtigungs-LED, USB Typ-C, Bluetooth 5.0 und GPS. Der Akku nutzt 5500mAh Kapazität und sollte damit für eine sehr gute Laufzeit unter Android 9.0 sorgen. Die Abmessung des Gerät belaufen sich auf 84.0 x 168.0 x 13.0mm mit einem Gewicht von 267g. Zusätzlich kann das Ulefone Armor 7 noch induktiv mit bis zu 10W aufgeladen werden. Der Fingerabdrucksensor ist auf die rechte Seite gewandert und im Rahmen untergebracht worden.

Das Gerät bietet eine IP68/69K Zertifizierung und ist daher Staub- & Wasserdicht.

  • Auf Amazon wurde das Telefon bisher nicht bewertet. (Stand 06.11.2019)

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Optik, Ersteindruck & Display

Das Ulefone Armor 7 ist bei uns in der Redaktion nicht eingetroffen, dafür aber der deutlich günstigere Ableger mit minimal veränderter Speicherausstattung und leicht veränderten Kamera Setup. Preislich ist es so deutlich interessanter da es schon für um die 200€ den Besitzer wechselt, wohingegen das “große” Modell mit weit über 320€ ein deutlich größeres Loch in da Portmonee reißt.  
An der Optik und der Verarbeitung hat sich hier nicht viel getan, lediglich die Rückseite ist nun glatt und nicht mehr in irgendwelche Segmente unterteilt. Der Rahmen ist gummiert und seitlich wieder Metall Platten für mehr Stabilität verbaut. Die Tasten haben wie üblich ein leichtes Spiel, drücken sich soweit aber gut. Im gesamten keine überragende Verarbeitung aber auf einem guten Niveau. Das Display bietet eine gute Auflösung und Darstellung mit recht kräftigen Farben, Lichthöfe haben wir bei uns nicht entdecken können, alle Eingaben werden promt umgesetzt. Leider ist wie üblich für Import Telefone aus China: die Helligkeit für den Außenbereich etwas zu gering. Hier müssen die Hersteller unbedingt dran arbeiten.

System & Performance

   

Das System läuft flüssig und ohne Probleme, wurde tatsächlich sauber übersetzt und bietet das ein oder andere neue Feature. Allerdings, und das ist absolut unverständlich, man setzt noch auf Android 9 und der Sicherheitspatch von Google ist noch datiert mit Dezember 2019.. Wie üblich gab es auch noch kein Update, vermutlich, wenn überhaupt wird es nur kleine Bugfixes geben. Somit ist zwar Bargeldloses zahlen per NFC möglich, ob man das aber dann noch nutzen will, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Auffälligkeiten gibt es im System nicht, ein paar Outdoor Tools sind nutzbar, auf der Rückseite ein Pulsmesser der bei uns keine wirklich brauchbaren Messergebnisse erzielte, Schadsoftware oder Mail-/Bloatware ist nicht zu finden. Wie üblich liegt nur Widevine Level 3 vor, so kann man zwar Amazon Prime Video und Netflix streamen aber nur in verminderter Qualität. Ansonsten gab es keine Ausfälligkeiten, die Lese- und Schreibraten waren durchschnittlich, aber nicht zu langsam. Der Seitliche Fingerabdrucksensor macht soweit einen soliden Job, brauchte etwas zu lange (wie die Face Unlock Entsprungen), gelegentlich klappt es auch nicht mit dem Daumen zu entsperren, hier hilft es ein zweites mal den Daumen einzulesen.

      

Die Performance des Helio P90 ist nicht gigantisch reicht aber für den Alltag aus und auch zum gelegentlichen Spielen sofern man das mit diesem Outdoor Telefon überhaupt machen will. Für Spiele wie PubG oder andere Shooter langt es allemal. Der SPU 15 Minuten Stress Test zeige anschaulich das das System scheinbar gut mit der Produzierten Wärme umgehen kann, eine Signifikante Drosslung war nicht zu erkennen, ein sehr gutes Ergebnis.

Kamera

Mittlerweile gehören die 48 Megapixel Sensoren zum Standard, je nach Version unterschneidet sich hier aber die Qualität, abhängig davon auch de verwendenden Linsen und die Software. Im Gegensatz zum großem Modell sitzen hier nur 2 nicht näher benannte zusätzliche 2 MP Sensoren im Gehäuse, die wie schon im Ulefone Armor 6e, keine nachweisliche Funktion aufweisen. Hier muss man allen Ernstes Ulefone Fragen was das soll. Mitte 2020 sollte Fake Sensoren der Vergangenheit angehören (Das galt auch schon Mitte 2019!). Ich vermute auch kein Kunde würde sich beschweren wenn es nur ein Single Kamera Setup ist das dennoch gute Portrait Bilder per Software errechen kann (und das kann das 7e!). Im Armor 7 sollen alle Sensoren wohl funktionieren. Die sinnlosen Sensoren hätte man sich sparen und in ein helleres (AMOLED) Display stecken können. 

Gemessen des Preises sind die Bilder nur Durchschnitt, für ein Outdoor Smartphone aber mal gar nicht so schlecht. Die Bilder sind oft zu hell und auch überbelichtet, bieten nur recht wenige Details in der Bildtiefe und der Modus beste Bildqualität, also nativ 48 MP bringt hier leider keine Verbesserung.  Die Farben wirken oft etwas blass, ein gewisser Rotstich ist auch nicht von der Hand zu weisen.

  

Der Portrait Modus funktioniert trotz fehlender Unterstützung des entsprechenden Sensors erstaunlich gut, wenngleich auch nicht perfekt, teils werden Bereiche wie Hände abgeschnitten, bei Gesichtern passt es aber. Hier zeigt die Kamera auch ihre Stärke, nahe Aufnahmen klappen immer noch am besten.  
Ein Weitwinkel oder Macro-Sensor fehlt. 

   

Bei wenig Licht bekommen wir noch brauchbare Bilder, der Nachtmodus macht aber hier kaum einen Unterschied. Die Frontkamera kann zwar mit hellen, aber auch unscharfen, undetaillierten Aufnahmen nicht wirklich Punkten. Am Tag wirken die Frontkamera Bilder gelblich, ungesund, mit aktivierten Portrait Modus schärfer und auch lebendiger. 

Videos können tatsächlich in 4k aufgenommen werden, sind aber leider nicht stabilisiert. Die Bitate ist etwas zu gering, der Rotstich auch hier zu erkennen. Der Autofokus arbeitet, aber sehr träge und langsam, manchmal auch nicht. Dennoch geht die Bildqualität in Ordnung, die FHD Aufnahmen fallen da wie gewohnt deutlich unschärfer und undetailierter aus. Alle Aufnahmen werden mit Ton aufgezeichnet, allerdings nur Mono bei 128kBit/s. Die Frontkamera erstellt auch brauchbare Videos, auch diese sind nicht stabilisiert. 

Konnektivität

Bei der Konnektivität gibt es keine Beanstandungen wenn man mal vom fehlenden 3,5mm Port absieht. Zahlreiche Adapter liegen im Lieferungsumfang bei, so ist das kein wirklicher Nachteil. NFC, Bluetooth, GPS, WLAN und Co. funktionieren ohne Probleme, der Empfang und die Gesprächsqulität sind ebenso gut. Abstürze oder Nichtfunkton hatte ich im Testzeitraum nicht. Der USB-Typ-C Port sitzt allerdings etwas tief im Gehäuse, einige Kabel werden so vermutlich nicht passen. Der mono Lautsprecher klingt durchschnittlich, ist aber recht laut und reicht aus um das ein oder andere Medium zu konsumieren.

Akku

Mit den gegebene 5500mAh Kapazität kommt man sehr gut über einen Tag. Den Zweiten kann man ebenso erleben, wer sehr sparsam mit seinem Smartphone umgeht wird sicherlich auch den dritten Tag noch erleben. Viel mehr wird hier nicht drin sein, meine gemessene Display an Zeit lag bei etwas 10-12 Stunden. Ein Aufladen des Akkus nimmt mit dem beiliegenden 15 Watt Netzteil mehr als 2 Stunden in Anspruch, per Wireless Charging entsprechend etwas länger. 

Fazit

Die verbaute Technik (NFS, induktives Laden, IP68 etc.) zum gegebene Preis kann sich wirklich sehen lassen, auch die Kamera Qualität geht in Ordnung. Aber einige Wermutstropfen bleiben bestehen, 2 Fake Sensoren, Android 9 sowie der veraltete Sicherheitsstand und das für den sonnigeren Außenbereich nicht ausreichend helle Display. Wer auf NFC und Sicherheitspatches oder zukünftige Updates eh keinen Wert legt und nur eine einfache Kamera Optionen baucht, wird hier sicher dennoch glücklich. Obwohl man hier auch klar sagen muss: Fake Sensoren und dessen Hersteller/Vertreiber sollte man nicht mehr unterstützen. 

Features

  • 6,3″, 2340×1080 Pixel
  • MediaTek Helio P90, Octa-Core 2,2GHz
  • 8GB RAM, 128GB Speicherplatz (erweiterbar)
  • 48+16+8MP Triple-Kamera, 16MP Frontkamera
  • Dual-Band WLAN (+AC), Dual-SIM, LTE (inkl. Band 20), Bluetooth 5.0, USB Typ-C
  • 5000mAh Akku, Android 9.0, ind. Laden, NFC
  • IP68, IP69K, Fingerabdrucksensor (seitlich)

Video

Noch nicht das Richtige dabei gewesen?

Du suchst beispielsweise ein China-Smartphone oder China-Tablet und hast vielleicht sogar ein festes Budget oder bestimmte Vorstellungen im Kopf? Dann frag doch einfach in unserem Anfrage-Bereich die Nerds und die Community von NerdsHeaven.de nach einer Empfehlung oder schaue in unsere China Handy Bestenlisten.

12 Kommentare
  1. Christian
    Christian sagte:

    Ist das Armor 7 auch wasserdicht, obwohl keine Schutzkappe am USB Typ C Port ist? Gibt es den mittlerweile quasi "in sich wasserdicht"?

  2. Ronny
    Ronny sagte:

    Kann ich dir leider nicht beantworten, da wir das Gerät nicht da haben. Aber irgendwie wird das sicher der Fall sein, oder die Produktbilder zeigen eben die Silikonkappe nicht. Weiß man ja nie so genau.
    Grüße Ronny

  3. Christian
    Christian sagte:

    Danke für Deine Antwort! Es liegt keine Silikonkappe bei, was mich stutzig macht. Aber ich probiere das jetzt nicht aus… 😉

  4. Katharina
    Katharina sagte:

    Wie sieht es mit den Lautsprechern aus? Könnt ihr etwas zu der Qualität sagen? Beim Armor 6e sind die super aber von 7 habe ich nichts gutes gehört. Zufall? Montagsmodell?

    Danke

  5. Sven
    Sven sagte:

    Sämtliche Geräte von Samsung, LG, Huawei usw die IP Zertifiziert sind, haben keine Kappe am USB C und sind trotzdem Wasserdicht.
    Kappen gab es damals zb bei Sony Smartphones.

    Man sollte nur darauf achten, dass der Steckkontakt trocken ist, bevor man wieder ein Ladegerät anschließt.

  6. Ronny
    Ronny sagte:

    Kann ich aktuell noch nicht sagen ob wir da auch ein Testgerät erhalten. 🙂
    Grüße Ronny

  7. Armin
    Armin sagte:

    Hallo Ronny.
    Ich interessiere mich für das Armor 7e.
    Momentan habe ich ein Redmi Note 4.
    Würdest du meinen die "schlechte" Kamera vom 7e ist trotzdem besser als die vom Redmi Note 4?
    Ich hätte gerne ein Outdoor aber trotzdem eine bessere Kamera als jetzt.
    Würde mich freuen auf einen Tipp von dir.
    Gruß Armin

  8. Ronny
    Ronny sagte:

    Schwer zu sagen das Redmi Note 4 haben wir 2016 getestet…. Da hat sich ganz sicher etwas getan, aber das ist zu lange her um da jetzt noch Vergleich zum 7e zu machen. Das Ulefone Armor 7e hat für mich eine recht gute Kamera gehabt, allerdings für ein Outdoortelefon, Xiaomi´s oder Realme´s in der gleichen Preisklasse können es halt besser.
    Grüße

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.