Anbernic RG503 Testbericht – ab 133€ – Jetzt endlich mit OLED Display! RK3566 Quad-Core, 1GB RAM, 16 GB Speicher, OLED Display

- - von
Zum Angebot

Der gute Preis und die solide Performance der Anbernic Retro Handhelds in Kombination mit einem OLED Display? Was will das Retro Herz mehr? Auf dem Papier macht das neue RG503 Handheld nicht viel falsch und kann auch noch mit einem neuen Design aufwarten. 

+3
Anbernic RG503 seitlicher Blick auf die Bedienelemente und das AMOLED Display

Auf Geekbuying.com bekommt ihr den beliebten Handheld mit OLED Display gerade, dank Flash Sale in der 16 + 64GB Version für 133,33 €      

Technische Daten 4,95" OLED 960 x 544 Pixel • RK3566 Quad-Core 64 Bit 1.8GHz • 1 GB RAM • 16 GB Speicher • 3500 mAh Akku
banggood.com Banggood.com 8-18 Tage Lieferzeit Versand aus china, volksrepublik
Technische Daten 4,95" OLED 960 x 544 Pixel • RK3566 Quad-Core 64 Bit 1.8GHz • 1 GB RAM • 16 GB +64 Speicher • 3500 mAh Akku
geekbuying.com Geekbuying.com 8-18 Tage Lieferzeit Versand aus china, volksrepublik
amazon.de Amazon.de
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anbernic. Allein bei dem Namen schlägt das Herz von Fans der Retro Spiele schneller. Jetzt erfüllt der Hersteller auch noch die heimlichen Wünsche der Spieler, indem sie ihren neusten Ableger unter dem Namen RG 503 ein OLED Display spendiert. Bestellen lässt sich das Handheld für einen Preis ab 143,00€ auf Geekbuying.com

Anbernic RG503 Frontansicht

VorteileNachteile
+ großes, gutes & helles AMOLED Display leicht spiegelndes Display & ungünstiges Breitbildformat
+ verbesserte Ergonomie nur bedingt mehr Performance als die Vorgänger
+ HDMI Ausgang, WLAN+ Bluetooth  Softwareanpassung der Geräte unterschiedlich
+ Akkulaufzeit ~6hCustom Roms noch Mangelware 
+ gute Performance im System und die meisten Emulationen schlecht platzierte Funktionstaste
+ gute Lautsprechernicht mehr das gute Premium Gefühl in den Händen
  

Anbernic RG Modelle im Überblick

 Anbernic RG503Anbernic RG351MAnbernic 351P
Display 4.95″ OLED 960 x 544 Pixel3,5″ 320×480 Pixel, IPS3,5″ 320×480 Pixel, IPS
ProzessorRK3566 Quad-Core 64 Bit 1.8GHz, 22nmRockChip RK3326 Quad-Core 1,5 GHz, 28nmRockChip RK3326 Quad-Core 1,5 GHz, 28nm
Speicher/RAM1 GB RAM, 16 GB interner Speicher +MicroSD Slot1 GB RAM, +MicroSD 64 GB 1 GB RAM, +MicroSD 64 GB 
SystemOpen Source LinuxOpen Source Linux: emuelec /RetroarchOpen Source Linux: emuelec /Retroarch
Akku3500 mAh3500mAh3500mAh
KonnektivitätUSB Typ-C, Dual-Band WLAN, Bluetooth 4.2USB Typ-C, 3,5mm Klinke, Dual-Band WLANUSB Typ-C, 3,5mm Klinke,
GehäuseKunststoffMetall, schwarz oder Aluminium farbigKunststoff
UVP~142€~120€~75€

Ein neues Design

Wo die Vorgängermodelle alle noch fast gleich ausgesehen haben und nur in der Größe variierten, geht man beim RG503 einen neuen Weg. In den Grundzügen bleibt das Design bzw. die Anordnung der Buttons und Analogsticks zwar gleich, doch das Gehäuse selbst ist komplett überarbeitet worden.

Das Handheld wirkt mit dem neuen Gehäuse etwas runder und für die Ergonomie hat man auf Anbernic auf der Rückseite zwei Erhebungen für die Ablage und einen sicheren Griff der Finger geschaffen. Mit einer Größe von 19 x 8,4 x 2,1 cm, mit einem Gewicht von 235g orientiert man sich bei der Größe eher an dem Anbernic RG 552.

ANBERNIC RG503 Retro Handheld Rundum Ansicht

An der Verarbeitung und Haptik gibt es wenig zu meckern. Allerdings wirkt der verwendete Kunststoff günstiger, als es noch beim RG351P der Fall war. Allerdings hält sich damit auch das Gewicht in Grenzen, dafür, dass der Handheld in den Dimensionen ordentlich gewachsen ist.

Haptisch liegt er nun deutlich besser in der Hand als die kleineren Ableger. Man kann recht entspannt alle Bedienelemente erreichen. Die Schultertastenanordnung hätte aber gerne hintereinander erfolgen können, nicht nebeneinander. So muss man wieder mit dem Zeigefinger über eine Taste gekrümmt hinweggreifen.

Etwas deplatziert ist der Funktionsbutton auf der Unterseite der direkt neben dem Reset Button liegt. Im Eifer des Gefechts um zu speichern oder zu laden, kam ich nicht selten auf den Reset Button statt der Funktionstaste.. Zumal das drücken der Funktionstaste unbequem und unpraktisch auf der Unterseite ist.

Endlich ein OLED Display

Die wohl größte Neuerung und wahrscheinlich auch das am meisten erwartete Upgrade ist, dass der RG503 jetzt ein 4,95 Zoll (12,57 cm) OLED Display verbaut hat. Anders als noch beim RG552 (das eine vollwertige Android Oberfläche beherbergte) verzichtet man jedoch auf ein Touch-Display. Die Displays könnten sogar identisch zur PlayStation Vita sein. Größe und Auflösung sind entsprechend ähnlich.

Mit dem AMOLED erleuchten die alten Klassiker in ganz neuem Licht. Eine echte Wucht! Farben, Kontraste, Helligkeit und Blickwinkel sind wirklich gut. Schade hingegen die leichten Spiegelungen des Umgebungslicht, das trübt den Gesamteindruck etwas.

Anbernic RG503 Klasse OLED Display
(Es lässt sich per Kamera schwer einfangen, aber das OLED Display ist klasse)

Für die Emulation und der damit sämtlichen, verbundenen Rechenaufgaben, ist ein RK3566 Quad-Core 64 Bit Prozessor mit einem Takt von 1.8GHz und 1 GB LPDDR4 RAM verantwortlich. Somit steht nur minimal mehr Rechenleistung als in den beiden Vorgängermodellen zur Verfügung. Für den deutlich angehobenen Preis fällt der Sprung in der Leistung aber zu gering aus.

Allerdings ist im Anbernic RG503 die Displayauflösung auch etwas höher ausgefallen, was den kleinen Performance-Unterschied eigentlich fast obsolet macht. Gut, im Kern ist natürlich auch die Anpassung der Software sehr entscheidend wie performant die eine oder andere Emulation wirklich läuft.

Anbernic RG503 Anschlüsse der Unterseite
(Leicht erweiterbarer Speicher oder flexibel mit unterschiedlichen Firmwares/Custom Roms)

Als „interner“ Speicher steht einem eine 16 GB MicroSD Karte zur Verfügung, der entsprechend leicht erweitert werden kann. Oder mit einer anderen Firmware/Custom Firmware beschrieben werden kann. Je nach Version variiert die Größe der beiliegenden MicroSD Karte für den zweiten MicroSD Slot. In unserem Fall sind es 64 GB, die mit über 20.000 Spielen prall gefüllt ist.

Anbernic RG503 mal eben 20.000 Spiele vorhanden
(Mehr als genug zum zocken: über 20.000 Spiele)

Mit Energie wird das System von einem 3500 mAh starken Akku versorgt. Das soll laut Herstellerangaben für bis zu 6 Stunden Spielzeit ausreichen. Wie schon beim Vorgänger liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen, einfach davon abhängig wie rechenintensiv eure Emulation ist. Wer die alten 8 oder 16 Bit Emulationen spielt, kommt mit dem Akku länger hin als jemand der Dreamcast, Playstation 1 oder PSP am Leistungslimit zockt.

Hier unterscheidet sich der neue Handheld auch nicht von den Vorgängern. Wiederaufgeladen wird die tragbare Konsole über den USB-C Port. Zusätzlich liegen nun aber auch noch Bluetooth 4.2, Dual-Band WLAN und ein Mini HDMI Ausgang vor.

Die WLAN-Anbindung ist stabil und klappt hervorragend. So kann man auch fehlende Cover von spielen (auch manuell hinzugefügten) scrapen lassen. Bei der Bluetooth Anbindung gab es auch keine Probleme.

So könnte man andere Eingabequellen nutzen oder per Moonlight, PC Inhalte auf den Anbernic RG503 streamen.

ANBERNIC RG503 Retro Handheld Moonlight Streaming

Welche Systeme können emuliert werden?

Wie gewohnt kann man eine Menge an 8 Bit und 16 Bit Konsolen und Heimcomputer emulieren. Leistungstechnisch ist hier aber bei der PSP, Dreamcast und N64 Emulationen Schluss. Neuere Systeme werden auch nicht unterstützt. Unter den ganzen Systemen vermisse ich Beispielweise die Sega Saturn Emulation, das konnte schon der Vorgänger nicht bieten. Liegt wohl auch daran, dass die Leitung nicht zum flüssigen Spielen genügen würde, bzw auch nicht reicht.

PSPDreamcast PS1CPS1CPS2
FBANEOGEOGame BoyGame Boy Color Game Boy Advanced
NESSNESMega Drive Sega Master SystemGameGear 
MSXPCE   

ANBERNIC RG503 Retro Handheld Welche Systeme werden unterstützt
(Falls ihr die Abkürzungen nicht kennen solltet 🙂 )

Wie laufen die Spiele denn nun?

Wie schon sicher auch von euch vermutet, laufen alle älteren System der 8 Bit und 16 Bit Ära richtig gut. Sei es NES, SNES, MegaDrive, Capcom System 1/2/3 NeoGeo und andere Plattformen. Auch die etwas schwerer zu emulierenden FX Chip Spiele des Super Nintendos laufen gut, zwar nicht mit den vollen 60fps wie Mario World 2: Yoshies Island, hier kommen wir auf 50-60fps, aber sie laufen vernünftig.

Anbernic RG503 GameBoy Anbernic RG503 GameBoy Advance Anbernic RG503 GameBoy Advance
(GB/GBA: Die Gameboy Ableger laufen sehr gut)

Nintendo DS

Die Emulation erfolgt nach wie vor via Drastic Emulation. Per Schultertasten kann man die beiden Bildschirme wechseln oder kombinieren. Die Performance schaut recht gut aus, wenngleich es beim getesteten Need For Speed Underground 2 gelegentlich zu Sound stotterern kam. Einige Spiele laufen hingegen sichtbar schlechter oder erreichen nicht die gewünschte Geschwindigkeit: Mario Kart DS beispielsweise.

Anbernic RG503 NDS Emulation
(NDS: Need For Speed läuft ziemlich gut mit 100% Geschwindigkeit)

SNES

Die getesteten Spiele laufen mit geschmeidigen 60fps, steuern sich vernünftig und machen natürlich Laune. Hier gibt es nichts zu meckern.

Anbernic RG503 Performance SNES
(SNES, läuft super, FX Chip Titel auch)

Playstation 1

Hier gibt es ebenfalls nichts zu mosern, wäre ja auch fatal wenn der verbaute SOC eine alte Heimkonsole aus dem Jahre 1994 mit 33MHz Takt nicht sauber emulieren könnte. Wer mag kann die Auflösung auch anheben, kein Problem.

Anbernic RG503 Playstation 1
Anbernic RG503 Playstation 1
(Egal ob Tekken 3 oder Driver 2: 60fps werden erreicht)

N64

Hier liegt es am jeweiligen Spiel, wie gut die Emulation lauft. Ebenso welchen Emulator ich ausgewählt habe. Im gesamten kann ich 6 unterschiedliche Programme nutzen. Nutzt man aber die Standardeinstellung, laufen die meisten Spiele mit 50-60fps recht gut. Ein Zelda: Ocarina Of Time schwankt je nach Situation aber zwischen 35-55fps.

Anbernic RG503 N64 Emulation
(N64 läuft gut, meist mit bis zu 60fps)

Unterschiede in der Performance

Tatsächlich schient die Software über die Monate ein wenig angepasst worden zu sein. Denn in einigen Reviews auf Youtube sieht man das N64 so ziemlich überhaupt nicht gut läuft. Gerade mal 30fps wurden erreicht.

Unsere (angepasste Batocera) Anbernic Software Version ist mit Stand 26.04.2022 ausgeliefert worden.

Anbernic RG503 Softwarestand

Dreamcast

Hier bleibt alles unverändert. Ohne Frameskip erreicht man zwischen 35 und 55fps. Allerdings kommt es hier auch je nach Spiel zu kleineren Soundaussetzern. Crazy Taxi 2 läuft zwar recht angenehm, erreicht aber auch nur im Schnitt 35-45fps.

Anbernic RG503 Dreamcast Emulation
(Dreamcast: mal mit ~30fps..)

Anbernic RG503 Dreamcast Emulation
(…und mal auch mit knapp 60fps)

Grande Finale: PSP

Das höchste der Gefühle auf diesem Handheld bleibt nach wie vor Sonys PSP. Allzu viele Spiele liegen nicht vor, die vorliegen sind aber alle samt gut spielbar. Sei es ein GTA Vice City Story mit ziemlich konstanten 30fps, oder gar ein Tekken 6 mit größtenteils um die 60fps.. Für Spiele der God Of War Serie reicht die Performance dann aber nicht mehr wirklich aus um es flüssig genießen zu können.  

Anbernic RG503 Sony PSP Emulation
(Tekken 6 läuft in 33-50fps recht angenehm, teils auch mit 60fps)
Anbernic RG503 Sony PSP Emulation
(GTA Vice City Stories läuft konstant mit den vom Spiel limitierten 30fps) 

Andere Spiele kopieren

Das ist glücklicherweise leichter als alles andere. Die zweite MicroSD Karte einfach in den PC stecken und die jeweiligen ungewollten Spiel in den entsprechenden Ordnern löschen oder hinzufügen. Theoretisch unterstützt das System auch noch weitere Systeme die nicht genannt wurden. Wenn der richtig beschriebene ROM Ordner mitsamt der passenden Spiele erstellt wurde, sollte er auch im System auftauchen.

Ist das alles Legal? 

Hier bleibt auch alles beim alten: Die mitgelieferten Spiele sind Raubkopien. Wer eigene Sicherheitskopien seiner Spiele hat, kann diese natürlich auch auf diesem Gerät verwenden. Alle anderen? Dürften dies eigentlich nicht tun. Allerdings ist das Interesse von der Publisher nicht mehr wirklich gegeben, da die Spiele nicht mehr kommerziell genutzt werden. (mit Ausnahme Biet-Plattformen und bei Sammlern).

Lediglich Nintendo sieht das etwas anders und hat in der Vergangenheit dafür gesorgt, dass etliche Webseiten mit illegal herunterladbaren ROM/Spielen geschlossen wurden.

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Die Anbernic Retro Handheld gehören bei uns zu den beliebtesten. Das liegt vor allem da dran, dass die Konsolen mit einer Ausnahme (RG552) wirkliche Preis/Leistung Kracher sind. Und wie als würde der Hersteller unsere Kritik hören, gibt es jetzt endlich ein Modell mit einem OLED Display. 

Schade ist aber eben genau der Punkt Performance: für den gut doppelt so hohen Anschaffungspreis zum ähnlichen Anbernic RG351P ist die Leistung zu ähnlich. Das reißt das AMOLED Display zwar etwas heraus, zudem gibts noch Bluetooth, Dual-Band WLAN und einen HDMI Ausgang obendrauf. Im Gesamten ein schönes System ohne wirkliche Ecken und Kanten, aber mit nur bedingt Mehrleistung. 

Preislich sollte man hier auf 120€ zielen, dann schaut da Gesamtpacket doch ziemlich gut aus.

YouTube Review
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In eigener Sache

Bei einem Kauf über einen der Links auf dieser Seite, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unser Testurteil.
Stryke

Hi, Ich bin der Ben! Bei mir war schon recht früh klar das ich ein Nerd werde, denn mein Mittagsschlaf ging immer bis 13:37 Uhr. Neben Gaming und Technik habe ich noch eine riesige Schwäche für Anime und Manga. Angefangen hat alles bei mir mit einem alten 286er der die Spiele nur mittels DOS starten wollte (Ja ich bin nicht ganz taufrisch) und hat sich von da an durch mein ganzes Leben gezogen.

Kommentare (3)
  • Exquisa on Youtube

    31.05.2022, 04:08

    Bleibt die Frage, GPD XD Plus oder Anbernic RG503? OLED ist ja durchaus verlockend. Glaube aber der GPD sollte flotter sein als der RG503er. Jedoch hat die GPD viele Schwächen…. ! Darunter die Analogsticks , welche schnell schlechter reagieren wie auch die Schutzklappe ,welche bei starker Benutzung ausleiert.

  • Mucki

    16.06.2022, 20:22

    wie sieht es mit Zoll aus?grüße

  • Ronny

    17.06.2022, 08:35

    @Mucki: wie sieht es mit Zoll aus?grüße

    Kommt auf den Shop an, aus einem EU Lager entfällt es eh. Kommt es aus China liegt es am Shop. Aliexpress ziehts direkt ab, man zahlt es später, Banggood übernimmt die Verzollung. Geekbuying liefert oft aus EU oder direkt aus Deutschland. Also auch ohne Folgekosten.
    Grüße

Kommentar schreiben

Optional, wird nicht veröffentlicht.
Bild entfernen Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Anbernic RG503 Testbericht – ab 133€ – Jetzt endlich mit OLED Display! (RK3566 Quad-Core, 1GB RAM, 16 GB Speicher, OLED Display) Zum Angebot