Anycubic Vyper Testbericht – ab 298€ – 3D Drucker Einsteiger Referenz 2021 245x245x260, Autolevel Sensor

- - von
Zum Angebot

Mit ein paar cleveren Features und einem sehr guten Druckbild katapultiert sich der Anycubic Vyper mit an die Spitze der 3D Drucker. Preislich darf er aber gerne noch etwas günstiger werden, denn in der gleichen Spanne befindet sich auch der sehr gute Sidewinder X1/X2.

+3
Anycube Vyper Front und Ausdrucke

Aktuell könnt ihr den Drucker, mit sehr guten Druckbild, dank Gutschein für nur 298€ auf Geekbuying.com bestellen.

Technische Daten schnell aufgebaut • gute Druckqualität • leise im Druck • Autolevel Funktion • magnetisches Druckbett • Filament Sensor
geekbuying.com Geekbuying.com 3-7 Tage Lieferzeit Versand aus europa
ab 298,00€ Gutschein erforderlich
tomtop.com Tomtop.com 8-18 Tage Lieferzeit Versand aus deutschland
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anycubic hat eine eingeschworene Fangemeinde. Gerade auch weil man die bestehenden Drucker recht leicht modifizieren und verbessern kann. Der neueste Ableger der Einsteigerklasse in Form des Anycubic Vyper geht mit 298,00€ auf Geekbuying.com nicht unbedingt günstig auf den Markt, kann aber vom schnellen Aufbau und den sehr guten Druckergebnissen direkt überzeugen.

Anycube Vyper Druckkopf

Technische Daten des Anycubic Vyper

 Anycubic Vyper
Drucktechnik FDM (Fused Deposition Modeling)
Druckgröße245mm x 245 x 260mm
Druckauflösung ±0.1mm
GenauigkeitX/Y 0.0125mm; Z 0.002mm
Düsendurchmesser 0.4 mm0,4mm, 1,75mm Filament
Druckgeschwindigkeit:<180mm/s (empfohlen 60-100mm/s)
Düsen Temperatur: max ≤260°C
Hot Bed Temperatur:max ≤110°C
Stromverbrauch24V/14.6A (350W)
Abmessungen /Gewicht508mm×457mm×516mm / ~10kg
BesonderheitenAutolevel Sensor, Filament Sensor, Touch Display 4,3″, Dual-Z- Achse, Silent Stepper TMC2209, 32 Bit Mainboard

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Bestimmte Details lassen sich per Bild besser erklären als mit tausend Worten:

2021 12 01 10 50 26 Window

Autoleveling ist ja das Feature schlechthin. Tatsächlich verzichtet der Vyper auch auf die klassischen Stellräder an der Unterseite des Druckbettes. Ebenso wurden die Stopsensoren auf der Z-Achse überarbeitet die nun magnetisch funktionieren. Die Z-Achse wird mit jeweils einem Motor angetrieben. 

2021 12 01 10 50 32 Window

Die Haftung auf der abnehmbaren Druckplatte ist sehr gut. Nach dem Abkühlen und Abnehmen von der Basis ist sie leicht flexibel und die Drucke lösen sich ohne Probleme von der Oberfläche. Der Druckkopf ist mit 2 Lüftern ausgestattet, die eine gute Kühlung des Druckes erreichen. Wie üblich sind die beiden Lüfter aber hörbar.

Der Extruder funktioniert ebenso gut und machte im Test keine Probleme. Das Einführen des Filamentes erfolgte leicht.

2021 12 01 10 50 39 Window

Die Druckfläche misst 245 x 245 x 260mm und ist für die meisten Druckprojekte sicherlich ausreichend. Lediglich wer lebensgroße Replika oder Büsten drucken will, wird hier nicht hinkommen. Klar, man kann die Modelle auch skalieren oder in mehrere Druckbereiche aufteilen. Das macht im Gesamten aber auch etwas mehr Arbeit. Die Bedienung des 4,3 Zoll Touchscreens klappt wunderbar. Die gute Ablesbarkeit ist auch gegeben.

Das 32 Bit Mainboard mit einem M3 Chip werkelt im Inneren der Basis und berechnet alle notwendigen Abläufe. Per SD-Karte kann man hier flott das System auf den neuesten Stand bringen und flashen. 

Einfacher Aufbau

Der mitunter wichtigste Aspekt eines aktuellen und modernen Druckers ist der schnelle Aufbau. Der Anycubic Vyper ist entsprechend durchdacht und liefert nur die Basis mit dem Touchscreen, sowie dem Druckbett und dem komplett fertigen Z-Achsenaufbau. Dieser muss mit 4 Schrauben befestigt werden. Diese sind bereits auf der Unterseite vorzufinden und müssen nur noch angezogen werden. Super simpel, super einfach.

Anycube Vyper Unterseite
(Wer das Werkzeug suchen sollte: schaut mal in das Schubfach an der Front des Druckers. 😉)

Danach die Kabel anklemmen, die auch nicht vertauscht werden können und sehr kurz gehalten sind. Das sollte entsprechend auch keine Probleme bereiten, da die Verbindungen auch nur in den richtigen Gegenpol passen. Hier und da müssen noch Kabelbinder entfernt oder der Firmentrollen-Halter seitlich an den Rahmen geklickt werden.

Anycube Vyper Schubfach & Werkzeug

Direkt losdrucken? Kein Problem!

Mit der beiliegenden SD-Karte könntet ihr direkt einen ersten Druckversuch starten. Da aber nur ein paar Gramm Filament bei liegen, dürfte das aber auch nicht das große Problem sein. Wer mehr Filament zu Hause hat, kann direkt mit größeren Drucken starten. 

Anycube Vyper Kunststoff Feeder
(Hier besteht das Gehäuse und der Daumenhebel aus Kunststoff, über die Zeit wird hier wohl Verschleiß entstehen)

Die Menüführung über das 4,3 Zoll Farb-Touch Display klappt wunderbar. Die Eingaben werden direkt angenommen und umgesetzt. Den Punkt vorheizen findet man schnell. Entsprechend flott ist das Filament auch durch den Filamentsensor in den Feeder eingeführt. 

Das automatische Leveln geht auch wie von Zauberhand und man kann tatsächlich am Druckbett auf der Unterseite nichts verstellen, denn entsprechende Stellrädchen fehlen hier.

Anycube Vyper Druckbett ohne Stellräder
(Keine Stellrädchen auf der Unterseite des Druckbettes)

Leveling Bug bei Auslieferungszustand 

Hier fiel uns aber direkt ein kleiner Fehler auf. Mit dem Anklicken des „Autoleveling“ fährt der Druckkopf in die Startposition und wartet bis die Düse und das Druckbett aufgeheizt sind. Danach fährt er selbstständig die 16 Punkte auf dem Druckbett ab, um die minimalen Unterschiede zu analysieren. In meiner ungepatchen Version erkannte der Drucker aber nicht, dass die Temperatur erreicht wurde und levelte entsprechend nicht. 

Hier kann man aber auch ohne Flashen schnell Abhilfe schaffen: Startet den Drucker neu, heizt das Druckbett und die Düse manuell vor und drückt dann erst auf den Punkt „Autoleveln“. Das klappte wunderbar und wurde dann auch so umgesetzt wie ich es erwarte. Bei späteren Drucken gab es dagegen keine Probleme und das einmalige Leveln reichte für einige Drucke aus. 

Wer die Muse hat Flasht ein Update von Anycubic drauf und behebt diesen Fehler damit. Einige andere Verbesserungen kommen vielleicht auch noch dazu.

Erste Drucke können überzeugen

So: nun kann es auch endlich beginnen: das Drucken.

Mit der vorliegenden Testdatei auf der SD Karte hab ich begonnen. Als Filament hab ich Giantarm verwendet. Zu den vorliegenden Einstellungen der Datei kann ich natürlich nicht viel sagen. 

Anycube Vyper Testdruck Eule Anycube Vyper Testdruck Eule
(Testdatei von der Micro SD Karte)

Das Resultat gefällt aber schon ziemlich gut. Hier und da sind die Schichten nicht so sauber aufeinander gedruckt, hier und da liegen auch kleinere Punkte vor, die das Gesamtbild aber nicht wirklich trüben. Hier muss man schon ganz genau hinschauen. Ganz im Gegenteil, mit ein paar angepassten Einstellungen oder anderem Filament kann man hier großes erwarten

Anycube Vyper Testdruck Anycube Vyper Testdruck
(Cura Anycubic Profil)

Als Nächstes kam das Cura mit dem Anycubic Profil dran. Beides liegt ebenso auf de SD Karte bei. Das Ergebnis ist durchweg auch echt gut, hat mich aber nicht so umgehauen. Dafür waren mir zu viele Streifen in den einzelnen Schichten vorhanden. Ein kleiner Layershift lag ebenso vor.

Anycube Vyper Testdruck Anycube Vyper Testdruck
(Creality Slicer)

Ok ich gebe eh relativ wenig auf Cura, also kommt wieder der Creality Slicer 4.8.2 zum Einsatz. An den Einstellungen spiele ich erst einmal nicht rum und drucke auf 0,2mm. Das Ergebnis ist sichtlich besser als mit dem Cura Profil, hat aber auf unterschiedlichen Höhen-Punkte die hervorstehen. Das kann durchaus mit dem Filamentflow zusammenhängen.  Wenn ich hier auf 95% reduziere sollte das eventuell schon helfen. 

Anycube Vyper Testdruck bewegliche Schlange Anycube Vyper Testdruck bewegliche Schlange

Was die Präzision des Druckers angeht: bewegliche Modelle machen absolut keine Probleme. Sei es das Octo Alien, der bewegliche Facehugger oder eine ebenso bewegliche Schlange. Hier konnte der Anycubic zeigen was er drauf hat. 

Anycube Vyper Testdruck beweglicher Facehugger Anycube Vyper Testdruck beweglicher Facehugger

Einerseits ist das Ablösen von der Druckplattform ein Kinderspiel, andererseits ist die Genauigkeit so hoch das die beweglichen Teile meist ohne weiteres Zutun sich bewegten. Nur bei sehr kleine Stücken musste ich etwas nach helfen/drücken. Die Druckqualität wurde zudem besser, die vorher beschriebene kleine Punkte vielen mir nicht mehr auf und die Schichten sind astrein übereinander gedruckt.  

Zu mehr bin ich aktuell noch nicht gekommen. Aber eines kann man sagen: die Qualität, Geschwindigkeit und der geringe Lärmpegel beim drucken gefallen mir sehr gut.

Ruhige Lautstärke im Betrieb

Dank TMC2209 Stepper Treiber ist die Geräuschkulisse im Betrieb sehr angenehm. Was eher unter hörbar ausfällt, sind die Lüfter des Druckkopfes und der unteren Basis. Denn dort ist zur Kühlung auch ein Lüfter verbaut. Allerdings ist auch hier der „Lärm“ zu vernachlässigen.

Fazit: Anycubic Vyper kaufen?

Angefangen bei der sicheren Umverpackung, bis hin zum einfachen Aufbau den auch Anfänger gestemmt bekommen, endend bei den ziemlich guten Druckergebnissen. Durch weg macht der Drucker direkt das, was ich von ihm erwarte. Druckt sauber und zuverlässig. Bis auf den Leveling Bug ist mir im Betrieb nichts aufgefallen. Auch nach einem Stromausfall druckte er ordnungsgemäß weiter. Ein Filamentwechsel dank Filament Sensor ist auch kein Problem

Preislich darf der Drucker aber gerne noch etwas im Preis sinken. Unser Klassenbester aus dem Jahre 2019 der Artillery Sidewinder X1 ist teils deutlich unter 300€ bestellbar (Bestpreis 210€) bietet eine größere Druckfläche und ebenso sehr saubere und zuverlässige Druckergebnisse.  

YouTube Review
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In eigener Sache

Bei einem Kauf über einen der Links auf dieser Seite, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unser Testurteil.
Ronny

Mittlerweile schreibe ich nun schon über 8 Jahre für NerdsHeaven.de und bin somit auch für den überwiegenden Großteil der Inhalte verantwortlich und bin das Gesicht auf unserem gleichnamigen YouTube Kanal. Nebenbei beantworte ich eure Fragen, kommentiere auf YouTube, Instagram, Twitch, Twitter, Facebook, TikTok und was weiß ich wo noch so ^^ Gaming und Metal sind mein Leben 🙂 & Sport!

Kommentare (1)

Kommentar schreiben

Optional, wird nicht veröffentlicht.
Bild entfernen Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Anycubic Vyper Testbericht – ab 298€ – 3D Drucker Einsteiger Referenz 2021 (245x245x260, Autolevel Sensor)
Gutschein erforderlich