+8

Bluedio T7 Testbericht – ab 40€

Over-Ear • 57mm Treiber • ANC • -25dB • 4 Mikros • Typ-C auf 3,5mm klinke • 20hz-20KHz • 16Ohm Impedanz • 115dB Druck,

Amazon.de
Amazon.de
39,99€ *
2-5 Tage Versand aus Deutschland
Zum Shop
* 15.12.2019 - 15:18 Uhr aktualisiert zzgl. Versand. Beim Import aus dem Nicht-EU-Ausland werden 19% EUSt fällig und es können Zollkosten ab 150€ Warenwert hinzukommen. (Weitere Infos)

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Das ging ja nun mal wieder sehr flott mit dem direkten Nachfolger der beliebten Bluedio T-Serie. Kaum hat das Bluedio T6/6S Modell den Markt vor wenigen Monaten erreicht, ist nun das Bluedio T7 Modell bereits ab 39,99€ auf Amazon.de bestellbar. Wie gewohnt mit 57mm großen Treibern, Bluetooth 5.0 und ANC Funktion.

 

Technisch wird sich nur wenig getan haben. ANC gab es auch schon beim Vorgänger und die beworbene Gesichtserkennung (Face recognition, Sensoren die erkennen ob das Headset auf dem Kopf sitzt) zum automatischen Starten/Stoppen der Musik konnten auch die Vorgänger schon. Eine andere nützliche Funktion wurde aber in der hauseigenen App implementiert: eine Art Schlafschutz. Befindet sich der Kopfhörer in der Wiedergabe und wird für 10 Minuten nicht bewegt, schaltet er automatisch ab.
Nach wie vor sind 57mm große Treiber verbaut die mit der üblichen Frequenz von 20Hz bis 20kHz spielen. Der Widerstand bzw. die Impedanz bleibt ebenfalls bei 16 Ohm. Die Bluetooth Anbindung erfolgt ebenfalls wie beim Vorgänger via Bluetooth 5.0, jedoch muss man auch weiterhin auf das AptX Format mit einer höheren Bitraten-Unterstützung verzichten.

Optisch hat sich auch nur bedingt etwas am Design verändert, eigentlich recht wenig. Dafür sind nun aber wieder die vermissten Buttons beim Vorgänger zum Wechseln der abgespielten Tracks bzw. das Verringern oder Erhöhen der Lautstärke verbaut worden. Insgesamt stehen nun 4 Mikros für die ANC (active noise cancelling/Geräuschunterdrückung) bereit. Die Funktion kann ebenfalls per Tastendruck aktiviert oder deaktiviert werden. Mit dem verbauten TM2327 Chip sollen bis zu -25dB gefiltert werden können. Dazu kommt auch eine FF+FB (forward and backward feedback) Technik zum Einsatz. Diese sorgt über die verschiedenen Mikros für das Filtern von Störgeräuschen.
Angeschlossen und verwendet wird der Over-Ear Kopfhörer über den USB Typ-C Port. Ein entsprechendes Kabel von Typ-C auf 3,5mm Klinke liegt bei. Ob der Kopfhörer auch direkt mit Typ-C auf Typ-C umgehen kann ist nicht ersichtlich. 

 

Die Akkulaufzeit ist mit rund 35 Stunden üppig angegeben. Eine genaue Akkukapazität findet man bislang aber nicht. Vermutlich wird sich hier auch recht wenig getan haben, da beim Vorgänger schon ein recht großer ca. 650mAh Akku verbaut wurde. Da Gewicht des Bluedio T7 liegt bei ca. 270g. Also auch nur minimal leichter als beim T6 Modell. Dem Entsprechend wird das Gehäuse wieder aus Kunststoff gefertigt sein und lediglich der Kopfbügel aus Metall bestehen.

  • Auf Amazon ist der Kopfhörer noch nicht gelistet. (Stand 01.04.2019)

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Wirkliche Änderungen sucht man beim neuen Modell vergebens. Bis auf die zurückgekehrten Buttons zum Wechseln des Tracks oder zum Vorspulen hat sich fast nichts getan. Ob die ANC Funktion nun noch etwa besser funktioniert kann man so auch noch nicht beurteilen. Für Besitzer der Vorgängermodelle macht ein Wechsel aktuell vermutlich weniger Sinn. Für alle anderen die jetzt erst auf Bluedio gestoßen sind, könnte man fast vermuten das es wieder ein günstiger, sehr guter Kopfhörer zum Pflichtkauf werden könnte. Qualitativ hat der Hersteller mehrfach bewiesen was man für wenig Geld alles auf die Ohren bekommen kann.

Optik & Verarbeitung

Direkt nach dem auspacken merkt man das Bluedio nach wie vor im günstigen Segment unterwegs ist. Vom eigenwilligen Design sind sie zum Glück zurück getreten. Die vermissten Lautstärke Button sind  zurückgekehrt, wirken aber wie alle weitern Buttons eher günstig, ja gar fast billig. Zudem ist die Haptik der Knöpfe auch nicht so prall, sie schieben sich sehr stramm und geben kein klares Feedback zurück. Gerade aufgesetzt auf dem Kopf nicht so schön. Dort sucht man auch öfters den gerade benötigten Button. Eigentlich hat sich da im Vergleich zu den Vorgängern nichts verändert. Zudem sind sie nicht beschriftet, weder On/Off noch ANC bzw dessen Separaten ANC Modi Button. Der Kopfhörer selbst besteht wieder aus Kunststoff ist soweit gut verarbeitet, besitzt recht angenehme Polster aber einen etwas zu hohen Anpressdruck. Je nach Sitz und Kopfbeschaffenheit kann es schon mal etwas drücken. Eine gewisse Wärmeentwicklung auf den Ohren kann man auch nicht vermeiden.

Wie gewohnt erfolgt nach dem Koppeln oder dem erreichen der maximalen Lautstärke eine klare englische, weibliche Sprachausgabe. Die Verbindung ist schnell gefunden und auch stabil, durch Bluetooth 5.0 haben wir auch eine lange Akkulaufzeit. Hier liegen wir je nach genutzter Lautstärke bei ~24h. Allerdings wird auf ANC und AptX verzichtet. Dennoch gibt es keine Latenz bei Videos oder Musikclips in der Wiedergabe.

Klang

Grundsätzlich kann der Klang direkt wieder überzeugen. Die 57mm Treiber drücken recht kräftig ins Gehör, wenngleich das Musik auch etwas Basslastig wirkt. Der Bass ist kräftig, teils auch Kernig, bei hoher Lautstärke aber eher schwammiger und gleitet ins brummen bis dröhnen ab. Richtig tiefe Frequenzen schafft er aber auch nicht wiederzugeben. Von Werk aus wurden der Tiefton vermutlich zu sehr gepushed. 
Die Mitten sind für fast alle Musikrichtungen gut geeignet, leiden aber teils unter der Basslastigkeit. Ein anheben würde hier gut tun. Dennoch sind Vokals, Stimmen egal ob Mann oder Frau meist gut zu verstehen. Auch kleinere Feinheiten kann man wahrnehmen, allerdings muss man sich hier etwas mehr drauf konzentrieren. Sie fliegen einen quasi nicht so direkt zu. 
Die Höhen wissen soweit auch gut zu gefallen, spielen das meiste sauber ab und sind nicht zu spitz oder dominant. Nervende S/Z oder Zischlaute bekommt man auch nur sehr selten zu hören. Hier liegt es eher an der wiedergegebenen Qualität der Musik. Für eine bessere, klarere Verständlichkeit sollte man auch hier den Equalizer nach dem eigenen Bedürfnissen anpassen.  Das Klangerlebnis schwankt aber auch stark mit dem Musikgenre. Metall und Rock wirk oft zu dumpf, Klassik hingegen kommt da einfach etwas besser bei rüber. Elektronik ist ein Misch aus beidem. Bei RNB dominiert klar der Bass, die Verständlichkeit der Damen und Herren ist aber gut. Der Bass bleibt aber teils zu überzogen. Mitten und Höhen sind dennoch nicht im Vordergrund und werden vom Bass teils verdrängt.
Was die Gesamtstatistik angeht werden Bassfreunde wohl am meisten Spaß haben, wer eine saubere eher homogen abgestimmte Wiedergabe sucht muss sich am Equalizer versuchen oder eben eine andere Kopfhörer wählen. Wiederum kann man mit der richtigen Musik auch von einer angenehmen, recht breiten Bühne sprechen. Auch außen liegende/gespielte Instrumente oder der Links rechts Wechsel klingt ziemlich gut. Gerade bei Akustik oder nicht zu schnellen Schlagzeug Sessions mit festen oder schwachen Bass Drum kommt das echt gut rüber. 
Die Gesamtlautstärke der Over-Ear Kopfhörer ist gut, allerdings muss man oft 80-90% ausreizen um auch wirklich alles gut wahrnehmen zu können. Höher gehen wäre gut, allerdings wirds dann eben wie erwähnt etwas unsauberer. Wirkliche Resserven hat man hier leider nicht in der Lautstärke.

ANC

Wer sich etwas auskennt wird vermutlich schon ahnen wohin es im Bereich ANC gehen wird. Klar es funktioniert und filtert monotone Geräusche raus. Aber ebenso auch den Klang, der Bass verschwindet merklich (eigentlich nicht so dramatisch, kräftig ist er nach wie vor und minimal sauberer) die gesamt Akustik leidet aber auch direkt darunter, es klingt leicht hallend und flacher auch etwas kühler als ohne aktiviertem ANC.  Wirklich laute monotone Geräusche kann die ANC Funktion aber auch nicht komplett herausfiltern. Hier hilft einfach die Lautstärke zu erhöhen. 🙂

Fazit

Die Verarbeitung war nie der Kaufgrund für Bluedio Kopfhörer, sondern der günstige Preis und der gebotene Klang. Nach wie vor macht man hier nicht all zuviel falsch, gerade für Freunde des kräftigen Basses ist der Over-Ear Kopfhörer noch gut geeignet. Wer aber eben eine ausgewogenen Klangqualität sucht und eine damit verbundene saubere Wiedergabe wird nicht allzu glücklich werden. Mit einem vernünftigen Equalizer kann man die schwächen in den Mitten und Höhen sowie dem zu dominanten Bass anpassen. Für Akustik Aufnahmen oder Konzerte Musik ist er dennoch recht gut geeignet. Hier nervt der deftige Bass nicht so wie bei basslastigen Metall oder RnB Songs. Die ANC Funktion ist ein nettes Zubrot spielt aber sicher nicht so oft Hauptrolle.

Features

  • Over-Ear
  • 57mm Treiber
  • ANC -25dB, 4 Mikros
  • Typ-C auf 3,5mm Klinke
  • 20hz-20KHz
  • 16Ohm Impedanz
  • 115dB Druck

Video

Noch nicht das Richtige dabei gewesen?

Du suchst beispielsweise ein China-Smartphone oder China-Tablet und hast vielleicht sogar ein festes Budget oder bestimmte Vorstellungen im Kopf? Dann frag doch einfach in unserem Anfrage-Bereich die Nerds und die Community von NerdsHeaven.de nach einer Empfehlung oder schaue in unsere China Handy Bestenlisten.

6 Kommentare
  1. Steve
    Steve sagte:

    Hallo Ronny, habe da Mal eine Frage:
    Kann man die Bluedio T7 mit dem Smartphone Xiaomi Redmi Note 5 verbinden?
    Schonmal Danke im voraus!

  2. Steve
    Steve sagte:

    Ronny, ich bin's nochmal.
    Was würdest du eher empfehlen, die Bluedio T6/T6S oder die Bluedio T7 Bluetooth-Kopfhörer?

  3. Ronny
    Ronny sagte:

    Ja sind abwärts kompatibel, zum 7er kann ich noch nichts sagen da ich die noch nicht im Test hatte.
    Grüße Ronny

  4. Steve
    Steve sagte:

    Ronny, wirst du die Bluedio T7 Bluetooth-Kopfhörer noch auf deinem Kanal testen, damit ich mehr Infos über diese Kopfhörer kriege?
    Gruß Steve

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.