Ulefone Armor 11T Testbericht – ab 460€ – Outdoor-Smartphone mit Wärmebildkamera 6,1″ HD+, Dimensity 800, 8/256GB, NFC, 5G

- - von
Zum Angebot

Im Gesamten ist das Ulefone Armor 11T ein solides Gesamtpaket, das aber bis auf den FLIR Wärmebildsensor in einigen Bereichen schlechter dasteht als sein unmittelbarer Vorgänger das Ulefone Armor 11.

+2
Technische Daten 6,1" • 1560x720 Pixel • Dimensity 800U • 8+256GB • LTE (inkl. Band 20) • 5G • USB Typ-C • 5200mAh • Android 11
banggood.com Banggood.com 8-18 Tage Lieferzeit Versand aus china, volksrepublik

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Das neue Ulefone Armor 11T 5G ist ähnlich zum Armor 11 und bietet statt der Nachtsichtkamera nun wieder den FLIR Wärmebildsensor, wie ihn schon das Ulefone Armor 9 besaß. Entsprechend hoch ist der aktuelle Preis von 459,55€ auf Banggood.com aktuell noch. Das Smartphone nutzt wieder den MediaTek Dimensity 800 Octa-Core, erzielt dadurch eine sehr ordentliche Mittelklasse Performance und kann ebenso mit 5G Empfang umgehen. Das Display misst 6,1 Zoll und ist leider wieder nur mit 1560×720 Pixel aufgelöst.

IMG 20210701 133931

Technische Daten

 Ulefone Armor 11T
Ulefone Armor 11 5G
Display6,1″ IPS LCD, HD+, 1560×720 Pixel, 395 PPI6,1″ IPS LCD, HD+, 1560×720 Pixel, 395 PPI
ProzessorMediaTek Dimensity 800 @ 2,0 GHzMediaTek Dimensity 800 @ 2,0 GHz
GrafikchipARM Mali G57ARM Mali G57
Arbeitsspeicher8 GB LPDDR4X8 GB LPDDR4X
Interner Speicher256 GB UFS2.1 (nicht erweiterbar)256 GB UFS2.1 (erweiterbar)
Hauptkamera48 MP f/1.79
2 MP Portraitkamera
2 MP Makrokamera
5 MP Wärmebildkamera
48 MP Sony IMX582 f/1.89
13 MP Ultraweitwinkelkamera
2 MP Portraitkamera f/2.0
2 MP Makrokamera
20 MP Sony IMX350 Infrarot-Nachtsicht
Frontkamera16 MP mit f/2.0 Blende16 MP mit f/2.2 Blende
Akku5.200 mAh mit 10 W induktives Laden5.200 mAh mit 15 W induktives Laden
KonnektivitätWLAN AC, Bluetooth 5.0, 5G, LTE Band 7/20/28, GPS/GLONASS/BDS/Galileo, Dual-SIM, USB-CWLAN AC, Bluetooth 5.0, 5G, LTE Band 7/20/28, GPS/GLONASS/BDS/Galileo, Dual-SIM, USB-C
FeaturesFingerabdrucksensor seitlich, NFC, IP68/IP69K-RatingFingerabdrucksensor hinten, NFC, IP68/IP69K-Rating
BetriebssystemAndroid 11Android 10
Abmessungen / Gewicht163,8 x 81,6 x 14,2 mm / 295 g164 x 83 x 15 mm / 298g

Altbackende Optik & nur ein HD+ Display

Optisch hat sich vom Ulefone Armor 11  zum Armor 11T kaum etwas getan. Die große, robuste Optik wird natürlich beibehalten und natürlich bietet man auch wieder die IP68/IP69K Schutzklasse. Allerdings bedeutet das immer noch nicht, dass diese Geräte unzerstörbar sind. Fällt das schwere Smartphone ungünstig auf die Glasfront kann diese ebenso wie bei jedem anderen Smartphone beschädigt werden. Das Display misst zwar angenehme 6,1 Zoll, liefert aber erneut sehr dicke Ränder. Somit  bleibt es weiterhin ein großes Smartphone mit altbackener Optik, abgerundet durch die Tropfen Notch für die Frontkamera.

IMG 20210701 133528
(Schwach aufgelöstes Display und altbackenes Design)

Lediglich das Kamerasetup hat sich Rückseitig etwas verändert. Der Flir Wärmebildsensor erhält Einzug, verdrängt aber dafür den Weitwinkelsensor. Trotz des damit gestiegenen Preises, bleibt Ulefone auch beim Armor 11T bei einem HD+ (1560x720P) aufgelösten Display. Für uns absolut unverständlich, da ein Full-HD+ den Preis in der Produktion wohl kaum sprengen würde.
Allerdings muss man sagen, abseits der etwas geringeren Auflösung, macht das Display eine gute Figur, denn die Blickwinkel sind in Ordnung, die farbliche Darstellung ebenso, wenngleich es aber gerne etwas heller sein sollte. Gerade im Outdoorbereich scheitern hier immer die meisten Smartphones. Die Eingaben werden prompt umgesetzt und so gibt es auch keine Nachteile sofern man beispielsweise mal einen flotten Shooter spielen möchte.

IMG 20210701 133629
(Die Darstellung und Blickwinkel des Displays sind aber ordentlich)

Die Einhandbedienung des Ulefone Armor 11T bleibt wie beim 11er Modell aufgrund der Abmessungen und der Dicke von 163,8 x 81,6 x 14,2 mm und dem hohen Gewicht von 295g schwierig. Haptisch ist es teils wie ein Stein in der Hand.
Wiederum lassen sich aber die seitlichen Bedienelemente gut erreichen. Der seitliche Fingerabdrucksensor ist gut platziert, aber leider nicht immer ganz fühlbar. Der Sensor ist minimal im Gehäuse eingelassen, weist aber keine Struktur oder Schraffierung auf. Die Entsperrzeit liegt bei gut einer Sekunde. Das klappt auch recht zuverlässig, jedoch gelingt es bei nassen oder feuchten Fingern nicht immer. Alternativ kann ich hier dann aber die Gesichtsentsperrung nutzen, die bei guten Lichtverhältnissen das Smartphone ebenfalls zuverlässig entsperrt.

Gute Performance und viel Speicher

Die Mittelklasse Leistung liefert ein MediaTek Dimensity 800 Octa-Core Prozessor mit 2,0 GHz der das Telefon auf eine Antutu-Punktzahl von ~360.000 beschleunigt. Zusätzlich stehen 8GB RAM (LPDDR4X) und üppige 256 GB Speicherplatz (UFS 2.1) zur Seite. Leider kann der Speicherplatz nicht mehr erweitert werden. Bei 256 GB dürfte das für viele Nutzer jedoch kaum ein Problem darstellen. Mit der gegebenen Performance kann man auch locker das ein oder andere Spiel spielen. Die Lese- und Schreibraten sind mit ~825MB/s und 195MB/s auch recht ordentlich.

Screenshot 20210630 100841 Screenshot 20210630 102755 Screenshot 20210630 103719 Screenshot 20210630 104122 Screenshot 20210630 104626 Screenshot 20210630 094915 Screenshot 20210630 095549

Wirklich Top ist auch die Leistung unter Volllast. Hier liegt keine Drosselung der CPU vor. Selbst nach mehreren Benchmarks mit anschließenden CPU Stress-Test der das System zu 100% auslastet, bleibt die Leistung nahezu konstant. Eine leichte Abwärme spürt man zwar auf der Vorder- und Rückseite, diese ist aber im normalen Rahmen.

Screenshot 20210630 110219
(Das ist mal ein Spitzenergebnis im CPU Stress-Test)

Sauberes System 

Das System läuft flüssig und flott. Apps oder Anwendungen werden entsprechend schnell geladen und geöffnet. Unnötige Apps findet man ebenso wenig im System. Lediglich den Werkzeugkasten mit ein paar Outdoortools und die FLIR Kamera App um den Wärmebildsensor auch anzusprechen, wurden vorinstalliert. Ansonsten sind alle relevanten Tests bestanden. Lediglich die Digital Right Managements machen mit dem Widevine L3 Level wieder einen Strich durch die Rechnung. Da das Display eh nur in HD+ aufgelöst ist, würde ein Full-HD Stream via Amazon Prime Video, Netflix oder Disney+ kaum einen Vorteil bringen. Ein Update erschien im Testzeitraum nicht. Erfahrungsgemäß wird es zukünftig eh nur einige, kleinere „Minor Bug Fix“ Patches geben. 

Screenshot 20210630 094643 Screenshot 20210630 094657 Screenshot 20210630 094743 Screenshot 20210630 094807 Screenshot 20210630 094819

Gute Konnektivität & Ausstattung

Die sonstige Ausstattung fällt gut aus: Dual-Band WLAN AC, Dual-SIM, LTE (inkl. Band 7/20), 5G, NFC, eine Benachrichtigungs-LED, USB Typ-C, Bluetooth 5.0 und GPS. Der Wasser- und Staubschutz wird durch IP68/IP69K ermöglicht. Der Akku kann zudem kabellos mit 10 Watt beladen werden.

Die Konnektivität bereitet keine Probleme. Das Dual-Band WLAN macht einen durchschnittlichen Job. Das GPS Signal ist schnell gefunden und die Gesprächsqualität und der Empfang sind ebenso in Ordnung. Auf einen Test der 5G Konnektivität müssen wir regional und aufgrund des fehlenden Vertrages verzichten. Das Beladen per USB Kabel am Typ-C Port, oder das Herstellen einer PC-Datenverbindung klappte problemlos. Der fehlende 3,5mm Port wird mittels beiliegenden Typ-C auf 3,5mm Kabel kaschiert. Ebenso gut klappte auch das Pairing der Bluetooth 5.0 Anbindung.

Screenshot 20210630 112133 Screenshot 20210630 112241 Screenshot 20210630 113406 Screenshot 20210630 113414 Screenshot 20210630 113456

Weniger Kamerasensoren

Im Gegensatz zum Armor 11 bietet das Armor 11T nur noch ein Triple-Kamera Setup. Auf den Weitwinkelsensor, wie auch den Nachtsichtsensor wurde hier verzichtet. Letzteres ist noch halbwegs verständlich da ja dafür die Wärmebildkamera von FLIR verbaut wurde. Alterativ bietet Ulefone zudem ein USB Typ-C Nachtsichtmodul an, das per App auch an anderen Smartphones nutzbar ist.
Auf der Rückseite kommt erneut ein 48 MP Sensor zusammen mit einem 2MP Sensor für die Tiefeninformationen und ein weiterer 2 MP Makrosensor zum Einsatz. Die Frontkamera nutzt ebenfalls den 16 MP Sensor wie schon im Armor 11.

Wärmebildkamera

Das ist vermutlich das Highlight des Ulefone Armor 11T. Die Wärmebildkamera mag ebenso schwach aufgelöst sein wie es beim Armor 9 schon der Fall war. Dennoch sind die Ergebnisse praktisch nutzbar und irgendwie auch cool zu sehen. Mit manuell anpassbaren Messpunkten kann man in Bild und Video festhalten wo gerade welche Temperatur vorliegt. Anhand der farblichen Einstufung von lila/blau zu hellgelb ist es ebenso ersichtlich.

flir 20210630T131442 flir 20210630T130723 flir 20210630T131216 flir 20210630T131247

Hauptkamera

Bildgewaltig waren die Oudoortelefone der letzten Jahre nie. Das ändert auch das Armor 11T nicht. Dennoch sind es brauchbare Bilder, die ich einfach im Alltag knipse und auch im Nachhinein noch betrachten kann. Alles Relevante ist soweit gut umgesetzt. Sicherlich sind die Farben nicht perfekt, die Bildschärfe etwas zurückhaltend und der Dynamikumfang zu schwankend. Durchweg sind es aber solide Ergebnisse.

IMG 20210630 124113 1 IMG 20210630 124917 1 IMG 20210630 124323 1 IMG 20210630 124425 1 IMG 20210630 124253 1

Portrait

Bei Personen klappt die Tiefenunschärfe sehr gut, bei Gegenständen oder Händen gelingt das leider nicht immer. Durchweg sind es auch gute Bilder, die leider erneut an der Schärfe vermissen lassen und teils merklich zu helle Stellen im Gesicht oder der Umgebung darstellen.

IMG 20210630 124449 1 IMG 20210630 124511 1 IMG 20210630 124503 1

Makroaufnahmen

Mit dem mickrigen 2 MP Sensor erwartet man sicher nicht allzu viel, aber auch hier haben wir solide Ergebnisse. Details gehen aber verloren und die Farben wirken ausgewaschen und blasser.

IMG 20210630 124153 1 IMG 20210630 124203 1 IMG 20210630 124306 1

Lowlight

Ohne Nachtmodus erhält man undetaillierte, unscharfe und mit Grundrauschen versehene Aufnahmen wenn nur sehr wenig Licht zur Verfügung steht. Mit zugeschalteten Nachtmodus gewinnt man etwas mehr an Helligkeit, das Grundrauschen wird entfernt, aber wirklich mehr Details erhalte ich dennoch nicht. Die Ergebnisse sind nur solide.

IMG 20210630 123538 1 IMG 20210630 123547 1 IMG 20210630 123625 1 IMG 20210630 123631 1

Videoaufnahmen

Videos können in [email protected] aufgezeichnet werden, verfügen aber leider nicht über eine Stabilisierung wie in der Kamera App angepriesen. Entsprechend wackelig sind die Aufnahmen in der Wiedergabe. Bildtechnisch ist hier soweit alles in Ordnung, allerdings stellt man auch oft ein Schwanken der Helligkeit, durch den wechselnden Dynamikumgang, fest. Das aufgezeichnete Audio ist solide. Überzeugend ist dagegen der Autofokus: flott, schnell und präzise. Gleiches gilt für die Ful-HD Aufnahmen mit 30fps.

Die Frontkamera erzielt auch ein gutes Bild, ist aber ebenso wenig stabilisiert wie die Hauptkamera und hat auch die typischen überbelichteten Stellen des Himmels oder teils im Gesicht.

Ansteckbare Nachtsichtkamera

Durchweg sicherlich ein praktisches Gadget, qualitativ aber nur durchwachsen. Viele Details erhält man nicht in der Bildtiefe, zudem liegt auch hier ein Grundrauschen auf dem Bild. Die Auflösung liegt bei eher schwachen 1680×1080 Bildpunkten. Je nach dem was es letztendlich kostet, ist die ansteckbare Kamera eventuell einen Blick wert.

image 1625051177332 image 1625051149165

Akku

Der Akku bietet 5200mAh Kapazität und sorgt im Idealfall für eine ziemlich ordentliche Laufzeit unter Android 11. Wer ein sehr aktiver Nutzer ist kann aber auch diesen Akku an einem Tag leeren. Ein Beladen mit dem beiliegenden 18 Watt Netzteil nimmt fast 2 Stunden Zeit in Anspruch. Via 10 Watt induktiven Beladens dauert es noch mal eine ganze Ecke länger. Wer sich mit der Nutzung etwas zurückhält kann auch gut 2 Tage ohne Beladen überbrücken. Eventuell auch ein wenig darüber hinaus.

Fazit

Im Gesamten kann das Ulefone Armor 11T schon überzeugen. Der größte Kritikpunkt zum gegebene Preis von um die 430€ ist wohl das nur mit HD+ aufgelöste Display. Der FLIR Wärmebildsensor trägt zum hohen Preis seinen Teil bei. Das war auch schon beim Ulefone Armor 9 der Fall. Wer hier etwas Geduld mitbringt und mit dem Kauf wartet, kann sicherlich später deutlich Geld sparen. Wer mit dem FLIR Sensor nichts anfangen kann, wird sicherlich auch nicht gewillt sein den hohen Preis für das Gerät zu bezahlen.
Andererseits muss man hier auch einfach sagen: der Vorgänger, das Ulefone Armor 10, hat hier, bis auf den FLIR Sensor und ansonsten fast gleicher Hardware, deutlich besser abgeliefert und ist deutlich günstiger zu bekommen.

 Features

  • 6,1″, 1560×720 Pixel
  • MediaTek Dimensity 800U, Octa-Core, 2,0 GHz
  • 8GB RAM, 256GB Speicherplatz (nicht erweiterbar)
  • 48+2+2 MP Triple-Kamera, 16MP Frontkamera, 5 MP Wärmebildkamera
  • Dual-Band WLAN (+AC), Dual-SIM, LTE (inkl. Band 20), 5G, Bluetooth 5.0, USB Typ-C
  • 5200mAh Akku, Android 11
  • seitlicher Fingerabdrucksensor
YouTube Review
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben

Optional, wird nicht veröffentlicht.
Bild entfernen Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Ulefone Armor 11T Testbericht – ab 460€ – Outdoor-Smartphone mit Wärmebildkamera (6,1″ HD+, Dimensity 800, 8/256GB, NFC, 5G) Zum Angebot