Deals Werkzeug & Outdoor Xiaomi Mi Band 5

Xiaomi Mi Band 5 Testbericht – ab 29,57€ 1,2″ AMOLED, Pulsmesser, NFC

-
Zum Angebot

Wie gewohnt macht das Mi Band 5 Tracker alles richtig. Der riesen Mehrwert zum Vorgängermodell ist dieses mal jedoch nicht gegeben.

Momentan könnt ihr das Mi Band 5 in der Globalen Version für 29.99 Aus Deutschland bestellen.

Technische Daten 1.2 Zoll Farbdisplay • kein NFC • 11 Sport Modi • Globale Version
Amazon.de Amazon.de 2-5 Tage Lieferzeit Versand aus Deutschland
Gshopper.com 2-5 Tage Lieferzeit Versand aus europa
ab 29,99€ Gutschein erforderlich
Ebay.de Ebay.de 2-5 Tage Lieferzeit Versand aus europa
ab 32,00€ Gutschein erforderlich
Technische Daten 1.2 Zoll Farbdisplay • NFC (AliPay) • 11 Sport Modi
GeekBuying.com Geekbuying.com 2-5 Tage Lieferzeit Versand aus Deutschland
ab 32,72€ Gutschein erforderlich
Gearbest.com Gearbest.com 8-18 Tage Lieferzeit Versand aus china, volksrepublik

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Xiaomi hat mit dem Mi Band eine Erfolgsmarke geboren. Wenn man auf der Suche nach einem Fitnesstracker mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis ist, kommt man an der Mi Band Reihe so gut wie nicht vorbei. Mit dem Mi Band 5 soll nun der Siegeszug fortgesetzt werden. Ab einen Preis von 29,57€ auf Amazon.de könnt ihr das neue Mi Band 5 in der global Version vorbestellen. Der Release des Mi Band 5 soll Anfang bis Mitte August erfolgen. Eine günstigere Chinesische Version ist auch bestellbar, die nach neusten Updates auch auf Deutsch bedienbar ist.

Viele Neuerungen beim Mi Band 5?

  Xiaomi Mi Band 5 Xiaomi Mi Band 4
Display 1,1 Zoll farbiges AMOLED, 294 x 126 Pixel Touchscreen (291 PPI), 9:21 Seitenverhältnis, 450 nit Helligkeit 0,95 Zoll farbiges AMOLED, 240 x120 Pixel Touchscreen (282 PPI), 9:18 Seitenverhältnis, 400 nit Helligkeit
Verbindung Bluetooth 5.0 BLE Bluetooth 5.0 BLE
Akku 125 mAh, bis zu 14 Tage Akkulaufzeit | Ladezeit ~2 Std. 135 mAh, bis zu 20 Tage Akkulaufzeit | Ladezeit: 1 Std. 15 Min.
Schutz 5 ATM (Duschen, Baden, Schwimmen) 5 ATM (Duschen, Baden, Schwimmen)
Funktionen Musiksteuerung, Kamera-Fernbedienung, Schrittzähler, Schlafüberwachung, Pulsmesser, Wecker, Nachrichtenerinnerung, Anrufablehnung, Sporttracking, Menstruationszyklus Musiksteuerung, Schrittzähler, Schlafüberwachung, Pulsmesser, Wecker, Nachrichtenerinnerung, Anrufablehnung, Sporttracking
Gewicht / Maße 23,3 g mit Armband / 47,2 x 18,5 x 12,4 mm; 155-219mm Bandeinstellung 22,1 g (mit Armband) / 46,9 x 17,9 x 12,6 mm, 155 – 216mm Bandeinstellung
Release 18. Juni 2020 (China) | 4. August 2020 (Europa) Juni 2019

Technisch hat sich hier wenig bis nichts zum Vorgänger getan, wenn man mal vom etwas größeren und helleren Display absieht. Lediglich ein wenig an der Software wurde gefeilt und so zb. die Remote Kamera Steuerung sowie die Menstruationszyklus Erkennung hinzugefügt und nun sind 11 Sportarten nutzbar.

Im Vergleich zum Mi Band 4 ist das Display nochmal um 20% angewachsen und von 0,95 Zoll auf 1.2 Zoll vergrößert worden. Entsprechend schärfer und besser kann man nun die Inhalte ablesen. 
Auch beim Wiederaufladen des Akkus hat Xiaomi sich etwas neues einfallen lassen. Im Vergleich zu früher wird der Tracker nicht umständlich aus dem Armband geholt und in die Ladeschale gesteckt, sondern das Laden funktioniert nun simpel über einen magnetischen Ladestecker der unter den Pulsmesser angelegt wird.
Ebenfalls neu ist der verbaute NFC Chip mit Unionpay Quickpass. Hinweis: Mit Stand 17.07.2020 können wir mit Gewissheit sagen, dass NFC in der globalen Version deaktiviert und nicht nutzbar ist. Die Chinesische Version kann natürlich auch in Deutschland genutzt werden, setzt mit dem NFC Chipsatz aber auf AliPay, was wiederum bei uns wohl nur wenig Punkte bringt.

Der Sensor des Mi Band 5 hat von Xiaomi auch ein Upgrade bekommen. Somit soll laut Xiaomi nun ein noch genaueres Health Monitoring möglich sein. Ebenfalls neu ist ein weibliches Health Model. Damit lässt sich der Menstruationszyklus der Damen besser vorhersagen, wenn in den Einstellungen dazu entsprechende Angeben vorgenommen wurden. Einfach so funktioniert dieses Feature nicht.
Auch bei den Sportmodi hat der chinesische Hersteller noch einmal aufgestockt und diese von 6 auf 11 erhöht. Somit sind Laufen Indoor, Laufen Outdoor, Gehen, Radfahren Outdoor, Schwimmen und Freies Training nutzbar, zusätzlich nun auch: Radfahren Indoor, Crosstrainer, Seilspringen, Yoga und Rudermaschine.
Wie im Vorgänger kann man eingehende Nachrichten lesen, aber nicht beantworten. Ebenso ist auch die Musik Remote Steuerung wieder dabei, neu hinzugekommen ist dafür die Remote/Fernbedienung für die Handy Kamera.

Die üblichen Funktionen wie Schlafüberwachung, Schrittzähler, Wetter, das Pai System, Erinnerungen, Atemübung, Stress Test, Pulsmesser, Wecker, Stoppuhr etc. sowie der Status des geleisteten wieder vorhanden. In unserer chinesischen Version liegt neben der chinesischen Sprache aktuell nur englisch vor. Da das System aber mit großen Symbolen sehr übersichtlich ist, stört das in der Bedienung wenig. Mittlerweile soll auch ein Deutsches Update für den Fitness Tracker verfügbar sein. Bei uns ist er bisher noch nicht eingetroffen. Die Mi Fit App ist übrigens nach wie vor sehr gut ins deutsche übersetzt. Somit gibt es an dieser Stelle keine Sprachbarrieren.  

  • Auf Amazon wurde dieser Artikel noch nicht bewertet. (Stand 10.06.2020)

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Optik & Verarbeitung


(Ganz links das Mi Band 4, daneben das Mi Band 5, sowie der deutlich praktischere magnetische Landanschluss.)

Optisch unterscheidet sich das Xiaomi Mi Band 5 nicht wirklich vom Mi Band 4. Selbst das Silikonarmband  kann mit etwas Druck verwendet werden. Entsprechend gering sind die Veränderungen zum Vorjahresmodell auch. Das minimal angewachsene und auch nur leicht hellere Display macht nur im direkten Vergleich einen Unterschied. Haptisch und von der Verarbeitung gibt es nichts zu meckern, den recht günstigen Preis sieht man dem Mi Band 5 nicht an.
Ein großer Vorteil ist die neue Art des beladens: das magnetische Kabel kann direkt an der Unterseite des Mi Band 5 angeheftet werden und muss nicht wie im Band 4 erst aus der Halterung des Armbandes gefummelt werden. Das aufladen geht nun deutlich bequemer und flotter von der Hand. Ist allerdings auch öfters notwendig da der Akku ja nun mit 125mAh Kapazität auch minimal kleiner ausgefallen ist. 

Display

Das Display ist minimal größer geworden und bietet nach wie vor eine schöne Ablesbarkeit. Die Helligkeit ist um 50 Nit gesteigert worden, was wiederum auch nur im direkten Vergleich auffallen wird. Was ich nach wie vor noch vermisse ist ein automatischer Helligkeitssensor die der die Helligkeit je nach Lichtsituation automatisch einstellt. Das bedeutet konkret: wenn ich die Standard Einstellung  auf Stufe 3 nutze, werde ich bei direkter Sonneneinstrahlung das Display nur schwer ablesen können. Dafür muss ich in den weiter im System versteckten Bereich vordringen um die Helligkeit auf die Höchste, 5. Stufe zu stellen.
Das klingt jetzt etwas umständlich, ist es auch. Das ganze kann man aber auch halbwegs umgehen wenn man den automatischen Nachtmodus aktiviert. Hier wird die Helligkeit aber eben nur zu bestimmten Uhrzeiten automatisch reduziert. Mit voller Helligkeit den ganzen Tag über, verringert man natürlich auch die Akkulaufzeit.

Akkulaufzeit

Weil wir gerade davon gesprochen haben: der Akku hält tatsächlich nicht mehr so lange aus wie im Mi Band 4 noch. Das mag einerseits am größeren Display und auch an der gesteigerten Helligkeit liegen. In meinem Testzeitraum bin ich auf etwa 8-10 Tage gekommen. Etwa 14 Tage gibt der Hersteller an. Das Mi Band 4 konnte dahingegen noch gut 20 Tage im Idealfall erreichen. Dennoch ist es immer noch beachtlich wie gut und lange der Akku mit einer Ladung standhalten kann.
Das beladen erfolgt nun glücklicherweise per magnetischem Kabel, welches die Handhabung deutlich vereinfacht. Beim Vorgänger musste man ja den Tracker aus dem Silikonarmband entfernen und in einer Ladeschale legen.
Durch die neue Bauart mit dem Magneten, ergibt sich aber eventuell ein anderes kleines Problem: der Magnet sitzt auch in dem Tracker und könnte je nach umherfliegenden Schmutz auch Metal anziehen. Das ist am Handgelenk eher unwahrscheinlich, aber durchaus möglich.

Bedienung & System

Hier hat sich nichts getan: im Bereich der Watchface also dem Haupt, Dreh- und Angelpunkt des Systems steht es mir frei nach oben  oder unten zu wischen um zu den einzelnen Funktionen und Bereichen zu kommen.  „Status“, „Workout“, „Pai“, „Pulsmessung“, „Nachrichten“, „Stresstest“, „Atemübungen“, „Erinnerungen“, „Wetter“ und die „Zyklusfunktion“. Unter „Mehr“ sind „Wecker“, „Nicht Stören-Einstellung“, „Alarm“, „Kamerasteuerung“, „Musiksteuerung“, „Stoppuhr“, „Timer“, „Weltzeit“ und „Watchfaces“ (zum anpassen der  Darstellung und Funktionen). Zuguter letzt noch ein paar Settings/Einstellungen für die „Helligkeit“, „Sperrbildschirm“, „Neustart“ sowie „zurücksetzen“ und andere Kleinigkeiten. 
Wenn einem die Anordnung nicht passt kann ich da bequem und einfach in der Mi Fit App verändern. Gleiches gilt für das wischen nach links oder Rechts um auf „Wetter“, „Musiksteuerung“, „Nachrichten“ schneller zuzugreifen. Ein Tipp auf die entsprechenden Menüpunkte öffnet auch die jeweilige Statistik oder startet die jeweilige Funktion.

 
(11 Sport Profile sind nun nutzbar)

Unter Workout befinden sich die 11 Sportprofile: Laufen im freien, Laufband, Fahrradfahren, indoor Radfahren, Gehen, Crosstrainer, Rudern, Yoga, Seilspringen, schwimmen im Pool und freies Training.
Eine kleine Besonderheit ist noch in unserer Chinesischen Version zu finden: Alipay. Leider bringt uns das herzlich wenig und NFC ist in der Globalen Version leider nicht verfügbar. Sehr schade.

Das System läuft meist flüssig, ist beim scrollen aber gerne mal etwas träge. Das Display reagiert aber gut auf die Eingaben. Nur bei Wassertropfen auf dem Display kann man nur schwer beeinflussen was gedrückt oder ausgelöst wird. Das macht so aber im Schwimmprofil aber keine Probleme da man den Taster unter dem Display länger gedrückt halten muss um die Sportprofile zu beenden. Wirklich verstellen kann man auf dem Tracker auch nichts.

Alle Optionen und Funktionen klappen auch wunderbar. Sehr löblich ist auch das die Musik Remote Steuerung unabhängig der genutzten App klappt. Egal ob Spotify, Amazon Music, oder Google Music. Wiederum schade ist das die Remote Music Steuerung in aktiven Sportsessions nicht nutzbar ist oder funktioniert. Hier darf Xiaomi gerne noch per Update nachbessern. 

Eingehende Nachrichten werden direkt nach dem eintreffen auf der Uhr geöffnet und dargestellt. Grundsätzlich super umgesetzt, mir persönlich gefällt die direkte Öffnung/Darstellung aber nicht.  Gerade wenn man in überfüllten Bereichen wie U- und S Bahn oder einem Bus fährt und sich meinetwegen mit gestrecktem Arm am oberen Griff festhält. Jede nahe, umstehende, fremde Person könnte einen Blick auf die eintreffenden Nachrichten oder Systeminformationen werfen. Klar ist das Display klein und die Wahrscheinlichkeit sehr gering, aber es geht eben nicht jeden etwas an. Ansonsten kann man den Inhalte weitestgehend ohne Probleme lesen, Smileys oder Bilder werden jedoch nicht dargestellt und das beantworten muss auch wie gewohnt am Smartphone durchgeführt werden.

Tracking & Datenaufzeichnung


(Viele gesammelte Daten kann ich direkt auf dem kleinen Display ablesen, für mehr Details und bessere Übersicht ist die Mi Fit App aber unumgänglich)

Wer mag kann die 24/7 Pulsmessung aktivieren um ganztägig zu sehen wie, wann und wo der Puls was getan hat. Das manuelle abrufen ist natürlich jederzeit möglich, oder auch direkt auf der Watchface Hauptseite einstellbar. Die Messergebnisse stimmen weitestgehend überein, teils gibt es aber natürlich kleinere Abweichungen von ±5 Schläge. Nach wie vor handelt es sich um einen günstigen Fitness Tracker und kein Professionelles Messwerkzeug eines Arztes. 
Die Schlafüberwachung kann nach belieben auch deaktiviert werden. Grundsätzlich funktioniert sie gut, aber hat auch Aussetzer und registrierte ein aktives aufstehen und bewegen mitten in der Nacht nicht. Der REM Wert wird auch getracked, ob er zuverlässig funktioniert kann ich allerdings nicht beurteilen.
Für mich persönlich eine nette Übersicht, die ich aber nach wenigen Tagen eh abschalte, da ich weiß/spüre ob ich gut geschlafen hab oder nicht. 😉

In unserer chinesischen Version ist auch die Stresstest Funktion vorzufinden, die ich allerdings nur manuell anstoßen konnte. Eine ganzheitliches Tracken gelang mir nicht. Eventuell ändert dies ja noch ein kommendes Update. Laut anderen Reviews soll es aber eigentlich gut klappen.

Viel wichtiger ist da dann die Messung der einzelnen Sportarten. Grundsätzlich kann ich alle Sportarten auch ohne Verbindung zum Smartphone nutzen, lediglich das Outdoor Fahrradprofil kann man nicht ohne  gekoppeltem Smartphone nutzen. Hier ist das GPS des Smartphones unumgänglich. Laufen/Joggen geht auch ohne das gekoppelte Smartphone und GPS, weist aber erhebliche Ungenauigheiten auf. Ein autarkes nutzen der Sportprofile ist möglich, aber in einigen Fällen nicht ratsam. 

Die gezählten Schritte schienen soweit aber passend zu sein und meinen täglichen Schnitt hab ich immer erreicht. Eine Übersicht des geleisteten kann man bequem in der Mi Fit App anschauen. Die aus den gesammelten Daten errechneten Kalorien scheinen soweit auch passend zu sein. Es sei nochmal gesagt: es ist ein günstiger Tracker und kein Profi Sport- oder Arztgerät.

Zu der ebenso neuen Menstruationszyklus Funktion kann ich als Mann natürlich nichts sagen. Entsprechende Werte muss man auch eingeben um dann die anstehende Regel, Eisprung oder ähnliches errechnen zu lassen.

Wasserdichtigkeit

Mit der 5ATM Zertifizierung ist es an sich kein Problem mit der Uhr baden zu gehen oder auch zu schwimmen. Auf tauchen sollte man aber verzichtet, dafür ist sie dann nicht wirklich geeignet. Eventuell sollte man auch abwägen ob man in Salzwasser mit dem Mi Band 5 baden/schwimmen gehen sollte. Die Magnetischen, metallischen Kontaktpunkte könnten so schneller korrodieren als durch den täglichen Schweiß. Ansonsten gab es gelegentlich Fehleingaben wenn das Display nass wurde, verstellt hat sich hier aber nichts.

Mi Fit App

Vermutlich für viele Nutzer nichts neues. Wer die Import Version des Mi Band 5 gekauft hat, muss hier unter den Einstellungen die Sprache verändern, sonst bleibt die chinesische Menüführung auch chinesisch. Ein Update soll Deutsch hinzugefügt haben. Bei uns trudelte dies aber bisher noch nicht ein. Die Mi Fit App ist aber komplett ins deutsche übersetzt und wählt die Sprache mit der Android Systemsprache automatisch aus. Probleme gibt es daher mit der Import Version nicht.


(Die gewohnte Übersicht der Mi Fit App)

Nach dem öffnen der App erscheint auch prompt die Hauptseite mit den bisher gesammelten Daten. Ein ziehen von oben nach unten startet die Synchronisierung. Jeder Bereich kann angeklickt werden und öffnet entsprechend die jeweiligen Statistiken. Ein paar Einstellungen kann man auch vorfinden, wo die Uhr getragen werden möchte (links oder rechts), wie die Menüs aufgebaut werden sollen oder welche App Nachrichten auf das Mi Band 5 schicken soll. Die einzelnen Funktionen können auch individuell mit einer entsprechenden Vibration angepasst werden. Ein kurzes knackiges vibrieren oder eine Abfolge von Vibrationen können eingestellt werden. Ganz ausschalten lässt sie sich aber nicht. Für umstehende Personen ist die Vibration meist nicht hörbar.


(Ein paar Veränderungen kann man durchführen, Menüführung auf dem Tracker oder Vibrationsmuster wie auch andere Watchfaces)

Fazit

Wie gewohnt macht das Mi Band 5 Tracker alles richtig. Der riesen Mehrwert zum Vorgängermodell ist dieses mal jedoch nicht gegeben. Kleine behutsame Software Anpassungen, eine leicht gesteigerte Display Größe und etwas mehr Helligkeit machen dann doch nicht so viel Unterschied für einen Neukauf der Vorbesitzer. Die Messergebnisse sind aber gut und bieten auch eine Mehrwert im Alltag. Wer neu bei den Mi Bändern angekommen ist kann bedenkenlos zur neuen 5.er Generation greifen, Vorbesitzer müssen es für sich abwägen ob der Neukauf sich lohnt. Falsch macht man mit beiden Generationen nichts. 

So gesehen ist das Mi Band 5 ein kleines Update aber kein Upgrade zum Mi Band 4. Dafür sind die Neuerungen doch zurückhaltend und man kann nach wie vor den NFC Chip in Deutschland nicht nutzen. In der globalen Version wurde NFC leider deaktiviert. Dementsprechend ist das Mi Band 5 leider keine günstige und praktische Alternative für bargeldloses bezahlen.

Features

  • 1.2 Zoll Farb Display
  • 11 Sport Modi, NFC (nur in der chin. Version)
  • Magnetischer Ladestecker
YouTube Review
Kommentare (2)

Kommentar schreiben

Optional, wird nicht veröffentlicht.
Bild entfernen Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Xiaomi Mi Band 5 Testbericht – ab 29,57€ 1,2″ AMOLED, Pulsmesser, NFC Zum Angebot