Deals China Tablets ALLDOCUBE X Neo

ALLDOCUBE X Neo Testbericht – ab 253€ 10,5″ 2K, AMOLED, SD660, Android 9

-
Zum Angebot

Durchweg bekommen wir hier ein wirklich tolles optisch modernes Tablet mit einem ebenso tollen aber zu übersättigten, leicht gelbstichigen AMOLED Display.

Ein neuer Bestpreis von ~203€ bei Banggood wurde erreicht. 

Technische Daten 10,5" 2560x1600 • AMOLED • Snapdragon 660 • 4+64GB • erweiterbar • LTE inkl Band 7/20/28 • 7700mAh Akku • Android 9
GeekBuying.com Geekbuying.com 8-18 Tage Lieferzeit Versand aus china, volksrepublik

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Im Jahre 2020 war es sehr still wenn es um neue oder brauchbare Tablets aus China ging. Das wird das Alldocube X Neo eventuell ändern können. Tatsächlich setzt das 10,5 Zoll große Tablet auf ein AMOLED Panel mit 2560×1600 Pixel Auflösung und verwendet zusätzlich einen Snapdragon Prozessor. Zwar noch den alten 660, aber hey immerhin dieses mal nichts von Mediatek. Momentan kann man das Tablet mit Dual-Sim und 4G ab 253,11€ auf Geekbuying.com vorbestellen.

Ich bin tatsächlich erstaunt als ich das Alldocube X Neo erblickte (welches im genaueren Hinblick nur eine Neuauflage des alten Alldocube X Modelles ist, weiter unten findet ihr unseren alten Testbericht vom März 2019 dazu). Denn mit einem AMOLED Display und einem Snapdragon Prozessor gehört es leider zu den ganz seltenen Spezies aus China der kleineren Hersteller an. Klar gab es schon das ein oder andere Modell mit AMOLED Display die dann aber in anderen Disziplinen oder einem zu hohen Preis versagten. Ein System mit Snapdragon Prozessor hatte ich wenn ich nicht falsch liege zuletzt vor 2 Jahren mit dem verdammt tollen Xiaomi Mi Pad 4, das ich trotz fehlender Globalen Version privat immer noch nutze. Seit dem passierte leider herzlich wenig auf dem Import Tablet-Markt. 

 

 

Wie bereits erwähnt bietet die Neuauflage des Alldocube X Neo ein 10,5 Zoll großes AMOLED Display mit einer schönen hohen Auflösung von 2560×1600 Pixel. Angetrieben durch Mittelklasse Qualcomm Snapdragon 660 Octa-Core Prozessor mit 2,2 GHz Taktung. Hier hätte ich mich, und andere sicher auch, um einen frischeren Snapdragon wie den 720G, 730g oder 765 gefreut. Somit haben wir zwar immer noch eine gute Leistung , von der Performance aber eben auch gut 2 Jahre zurück im Vergleich der neueren Ableger. Rechnerisch sollte man die ~180.000 Antutu Punkte dennoch erreichen. An der Speicherausstattung hat sich nichts geändert es liegen 4GB RAM und erweiterbare 64GB Speicherplatz vor.

 

In der neuen X Neo Auflage ist auch die Verwendung von LTE möglich, hier werden auch die wichtigen Frequenzen der Bänder 7/20/28 unterstützt. Weiterhin liegen Dual-Sim,  Dual-Band WLAN AC (2,4GHz&5GHz), GPS, einem Typ-C Port und 3,5mm Klinke sowie Bluetooth 5.0 auftrumpfen. Die verbaute Kamera auf der Rückseite löst mit 8 Megapixel auf, die Frontkamera mit 5 Megapixel. Hier hat sich nichts verändert.

Zum Beladen des 7700mAh Akkus wird der Typ-C Port genutzt, ein separater Stromeingang, wie ihn manche Importgeräte benötigen, ist nicht vorhanden. Die Ladeleistung liegt hier bei 18 Watt mittels Quick Charge 3.0.
Die Abmessungen des Tablets liegen bei 243,68 x 173,14 x 6,9mm bei einem Gewicht von 497g. Wer nun auf ein aktuelles Android 10 gehofft hat wird etwas enttäuscht sein, es liegt nur Android 9 vor.

Einschätzung

Wie man sieht hat sich im Kern nur der Prozessor verändert und eine LTE Funktionalität ist dazugekommen. Ob wieder Stereo Lautsprecher und ein Fingerabdrucksensor verbaut sind, lässt sich noch nicht finden. Technisch macht das Tablet zum günstigen Preis erstmal eine recht gute Figur, wenngleich auch die Leistung geringer ausfällt als für ein Tablet des Jahres 20202 erwartet wird. Für normale Anwendungen und einfache Spiele wird die Leistung aber dennoch genügen. Hier und da wird man aber sicherlich die Grafik Einstellungen anpassen müssen. immerhin gibt es nun LTE dazu. 

  • Auf Amazon ist das Import Tablet nicht zu finden. (Stand 18.06.2020)

Hier findet ihr unseren Testbericht zum Vorgängermodell Alldocube X aus dem Frühjahr 03.2019 

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Mit dem Alldocube X bekommen wir endlich wieder etwas frischen Wind in die eher altbackenen Optiken der aktuellen Import Tablets. Das Gerät ist angenehm flach, haptisch echt gut verarbeitet, dünn und mit 489g recht leicht. Das hier verbaute große 10,5 Zoll Super Amoled Display von Samsung ist wohl eines der wenigen, oder gar das einzige Import Tablet mit eben so einem Display. Glücklicherweise auch voll laminiert, wischen und tippen klappen astrein und fühlen sich zudem auch gut an. Leider ist die Farbsättigung des Panels so dermaßen überzogen das die Farbübergänge und Kontraste durch die grellen Farben darunter leidern. Dummerweise hat Alldocube den Einstellungen vergessen eine entsprechende Option zu verankern die eine manuelle Anpassung der Sättigung, Farben oder Kontraste zulassen würde. Zudem ist das Display minimal gelbstichig. Das fällt aber eher nur auf wenn ein besser kalibriertes Gerät daneben liegt. Dennoch handelt es sich hier um ein wirklich tolles Display mit nur kleineren Mankos.

Kamera

Auf die Kamera legt man in einem Tablet sicher nicht so den großen Stellenwert. Hier erhält man zumindest halbwegs brauchbare Bilder. Allerdings oft unscharf, leicht verwackelt und mit nur geringen Bilddetails. Auf dem Tablet Display absolut ok, am PC in groß dann nicht mehr. Die Videos gehen soweit auch in Ordnung bestechen aber auch nicht gerade mit vielen Details. Für den Fall der Fälle könnte man aber auf die beiden 8 Megapixel Kameras zurückgreifen.

Performance

An sich ist die Performance ziemlich gut, alles im normalen Alltag wird gemeistert. Lediglich die GPU ist nicht die beste Wahl. Hier kann man zwar auch so ziemlich alles spielen, aber irgendwo ist Schluss. So ist Arc kaum spielbar (geringste Details +geringste Auflösung), PubG ist spielbar aber nur maximal in mittleren Details, mehr lässt sich nicht auswählen. Mortal Kombat 10 dagegen läuft butterweich auf dem bunten Display. Für die meisten wird das wohl ausreichen. Wer mehr Performance benötigt sollte zum Xiaomi Mi Pad 4 und dem deutlich besseren CPU/GPU Gespann aus Snapdragon 660 und Adreno 512 setzen.

System

Das System selbst ist sauber von Mail- oder Bloatware, hier handelt es sich glücklicherweise um ein reines Stock Android das aber nicht weiter angepasst wurde (siehe Display). Leider hat man es verpasst den Digital Right Management Bereich unter Widevine auf Level 1 anzupassen, so liegt hier das eher ungeliebte L3 vor, sprich Netflix und Amazon laufen nur in unter HD Auflösung. Ob das gepatcht werden kann wie beim Pocofhone F1 wage ich zu bezweifeln. Allerdings soll das Android 8.1 System eventuell auf 9 angehoben werden. Das wäre tatsächlich ein feiern Zug von Alldocube. Sofern es tatsächlich auch umgesetzt wird.

Konnektivität

An der Konnektivität gibt es nicht viel zu mosern, ein USB-Typ-C mit 3.0 oder 3.1 Anbindung für das übertragen von Videoinhalten wäre nett gewesen, immerhin kann man aber das Spiegeln oder Kabellose Übertragen nutzen. Ein GPS Modul wurde nicht integriert, was weniger stört. Die Anbindung via Dual-Band WLAN klappt vorzüglich und flott. Mit dem beiliegenden 18 Watt Netzteil ist der 8000mAh große Akku bereits nach 2,5h voll beladen, Je nach Nutzung erreicht man so eine On-Screen Zeit von 4-maximal 7 Stunden. Viel Spieler werden auf 4-5h kommen, entspannte Netflix oder Youtube Sessions landen bei maximal 6-7h. Etwas mehr hätte ich bei dem großen Akku dennoch erwartet. Das ziemlich helle Display ist aber sicher nicht ganz unschuldig an der Akkulaufzeit. 
Die oberhalb im Rahmen verbauten Stereo Lautsprecher haben eine wirklich ordentlichen Klang und strahlen sauber ab, so das ich oft verwundert nach links oder rechst geschaut habe weil das Audio wirklich gut abgestrahlt wurde. Allerdings fehlt es mir hier am Tiefgang und somit klingt etwas für mich einfach nicht rund genug. Der verbaute  AKM Hi-Fi Chip in Kombination mit dem 3,5mm Klinkenausgang zaubert aber ein lächeln auf meine Ohren, wirklich gute Wiedergabe, das findet man so auch eher selten in einem Tablet.

Der seitliche Fingerabdrucksensor liest zwar vernünftig den gespeicherten Finger aus benötigt aber gut und gerne 2-3 Sekunden um das Gerät zu entsperren. Das dauert einfach zu lang. Eine Face Unlock Entsprungen ist nicht möglich.

Fazit

Durchweg bekommen wir hier ein wirklich tolles optisch modernes Tablet mit einem ebenso tollen aber zu übersättigten, leicht gelbstichigen AMOLED Display. Der Aufpreis von knapp 100€ zum technisch baugleichen Teclast Master T10 erscheint mir aber jedoch viel zu hoch. Technisch gibt es da weniger was zu meckern, für die meisten Casual Anwendungen und Spiele ist genug Power da. Wer mehr Leistung sucht greift einfach zum Xiaomi Mi Pad 4 Plus in ebenfalls 10,1 Zoll, verzichtet aber auf das AMOLED Display bekommt aber ein deutlich flotteres und potenteres System. Allerdings muss dann der Google Play Store manuell installiert werden und das System ist nicht in Deutsch nutzbar.

Features

  • 10,5″ 2560×1600, AMOLED
  • MT8176 Hexa-Core 2,1GHz, 4+64GB, erweiterbar
  • Dual-Band WLAN, USB-Typ-C, 3,5mm, Bluetooth 4.0. 8+8MP Kameras
  • Fingerabdrucksensor, Stereo Lautsprecher, Aluminiumgehäuse
  • 8000mAh Akku
  • Android 8.1
YouTube Review

Kommentar schreiben

Optional, wird nicht veröffentlicht.
Bild entfernen Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

ALLDOCUBE X Neo Testbericht – ab 253€ 10,5″ 2K, AMOLED, SD660, Android 9 Zum Angebot