+19

Xiaomi Redmi Note 8 / Pro Testbericht – ab 168€

Varianten * 23.10.2019 - 11:11 Uhr aktualisiert zzgl. Versand. Beim Import aus dem Nicht-EU-Ausland werden 19% EUSt fällig und es können Zollkosten ab 150€ Warenwert hinzukommen. (Weitere Infos)

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Auch Xiaomi lässt nicht lange auf sich warten: ihr erstes Smartphone mit einer 64 Megapixel Kamera wurde offiziell vorgestellt. Nicht nur das ist eine kleine Überraschung sondern auch der Fakt, dass das Display nun auf 6,59 Zoll angewachsen ist und man nun erstmals nach langer Zeit wieder auf ein MediaTek SOC setzt. In diesem Falle wird es der brandneue Helio G90T. Aktuell handelt es sich nur um Vorbestellungen , die je nach Modell kann man bei 168,17€ auf De.gearbest.com starten.

Aktuell handelt es sich noch um die chinesisch/englische Version ohne Google Play Store, deutscher Sprache oder LTE Band 7/20/28. Eine Globale Version ist nun mittlerweile auch verfügbar.

Xiaomi Redmi Note 8 Pro
Auf der Vorderseite des neuen Xiaomi Redmi Note 8 hat sich so kaum etwas getan und es ähnelt dem Vorgänger und allen aktuellen Smartphone stark. Die Rückseite ist etwas umgeräumt worden. So befindet sich das Kamera-Setup nun mittig platziert. Auffällig bleibt die Rückseite aber in jedem Fall. Wie schon beim Xiaomi Mi A3 wurde hier mit den Farben und Verläufen exzellent gespielt. Selten sah ein weißes, nun ja eigentlich ein graues Telefon so sexy aus.

Das Display ist beim Redmi Note 8 Pro abermals gewachsen. Vorbei sind die Zeiten der kleinen, handlichen Telefone. Mit 6,59 Zoll bei einer 2340×1080 Pixel Auflösung kommen wir trotz des 19:9 Formates auf ca. 161,35 x 76,4 x 8,79mm Breite, Höhe und Dicke. Das Gewicht beläuft sich hierbei auf 199,8g, woran die schicke Glasrückseite und der große Akku mit 4500mAh Kapazität nicht ganz unschuldig sind.

Ganz neu im Repertoire: der Helio G90T Octa-Core (12nm) vom MediaTek mit maximal 2,05GHz. Der als Gaming SOC beworbene Prozessor wir durch eine ARM Mali G76 MC4 GPU befeuert. Wie gut das Gespann arbeitet, werden die bald folgenden Benchmark Ergebnisse zeigen. Die Speicherausstattung liegt bei 6/8 GB RAM sowie 64/128GB Speicherplatz.

 


Auch die Kamera will durch neue Sensoren Maßstäbe setzen. Wie schon beim Realme XT ist auch hier ein 64 Megapixel Starker GW1 Sensor von Samsung am Werkeln. Eine Weitwinkelkamera mit 8 Megapixel, sowie eine 2 Megapixel Kamera für Makro-Aufnahmen und ein weiterer 2 Megapixel Time-of-Flight-Sensor sind ebenso verbaut. Neben den üblichen 4K Aufnahmen sollen auch Slow Motion Clips mit bis zu 960 Bildern abgespeichert werden können. Die Frontkamera in der Tropfen Notch besitzt 13 Megapixel. Die Konnektivität glänzt im neuen Modell tatsächlich nicht nur mit Dual-Band WLAN, Dual-Sim, LTE, Typ-C Port +3,5mm Klinke, sondern auch mit NFC. Insbesondere der Akku sollte sehr interessant werden und damit auch die Laufzeit des Smartphones: großzügige 4500 mAh Kapazität hat man hier gewählt. Diese können per 18 Watt Schnellladung auch in entsprechend kurzer Zeit beladen werden.

Xiaomi Redmi Note 8

Wer es nicht so ganz groß benötigt kann auch zum regulären Xiaomi Redmi Note 8 greifen: dies misst “nur” 6,39 Zoll bei 2340×1080 Pixel Auflösung. Auch hier wird eine Notch im oberen Display Bereich genutzt. Diese beherbergt die 13 Megapixel Frontkamera. Wer mit MediaTek nichts anfangen kann wird wohl zur kleinen Version greifen, denn hier kommt der Snapdragon 665 Octa-Core mit 2,0GHz zum Einsatz. Die Speicherausstattung beginnt bei 4/6 GB RAM sowie 64/28GB Speicherplatz sind wählbar. 

Die Kamera Konstellation ist auf der Rückseite links gehalten und nutzt ebenfalls 4 Sensoren: 48 Megapixel Samsung Sensor (f/1.8), ein 8 MP Sensor für Weitwinkelaufnahmen, ein 2MP Sensor für Makro-Aufnahmen und ebenfalls den erneut 2MP großen Time-of-Flight-Sensor. Der Akku ist mit 4000mAh Kapazität auch etwas kleiner ausgefallen.  Dafür liegt die Größe bei 158,3mm x 75,3mm x 8.4mm und einem Gewicht von 190g. Die Konnektivität ist ähnlich ausgelegt, verzichtet scheinbar aber auf NFC. Zu den genauen LTE Frequenzbändern kann man nur die aktuell vorbestellbare chinesisch /englische Version ziehen, die auf Band 7/20/28 verzichten. Für eine globale Version bzw. Infos dazu ist es noch zu früh. Das wird für beide Geräte dem Redmi Note 8 und dem Redmi Note 8 pro aber sicher nicht mehr lange dauern. Dem Entsprechend fehlt es aktuell auch an der deutschen Sprache sowie am Google Play Store.

  • Auf Amazon ist das Import-Smartphone nicht gelistet (Stand 29.08.2019)

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Kaum haben wir unsere chinesische Version des (Xiaomi) Redmi Note 8 Pro´s zum testen in den Händen, verkaufen die ersten Import Shops die sehnsüchtig erwartete Globale Version. Gut, so ist das eben im Reviewer Leben. Dennoch konnten wir uns im Detail mit dem wirklich schicken und verdammt gut verarbeitetet Redmi Note 8 Pro beschäftigen. Wenn man die Display Größe liest und sich 6,53″ vor Augen hält erwartet man ein vermutlich sehr großes Telefon. In Wahrheit ist es gerade mal ein paar Millimeter länger als der Note 7 Vorgänger. Die Abmessungen liegen bei 16,14 x 7,64 x 0,88 cm fühlen sich aber nicht mal ansatzweise danach an. Gut mit etwas 204g Gewicht ist es durch die schicke und abgerundete Glasrückseite und natürlich dem 4500mAh Akku auch etwas schwerer. Was aber gleich auffällt: das Kamera Setup rückseitig steht recht weit hervor und wird auch nicht mit der beiliegenden Hülle auf eine Ebene gebracht. A: kippelt es. B: liegen die Linsen immer auf dem Untergrund. An der Verarbeitung gibt es nicht zu mosern, selbst der Sim-Karten Slot ist mit einer Gummidichtung versehen was auf eine Wasserdichtigkeit zurück schließen lassen kann, auch wenn das Gerät damit nicht beworben wurde. Aber bitte nicht ausprobieren. Das merkt ihr spätestens wenn es wirklich aus Versehen passiert.
Das Display selbst ist groß, recht hell und bedient sich erstklassig. Bei genaueren betrachten auf hellen Hintergründen erkennt man aber leichte Schattenwürfe am oberen und unteren Rand, auch um die Notch. Das stört im Alltag aber nicht wirklich und ist auch bei deutlich teureren Modellen vorzufinden. Übrigens sind eingehende Nachrichten nun dauerhaft links neben der Notch lesbar! Dazu muss man aber erst die Einstellung aktivieren. Ebenso hat man nun die Möglichkeit die Notch auch komplett auszublenden. Der schwarze Balken ist nicht unbedingt ultra schick, aber wen es eben stört kann es nun endlich wieder verändern/anpassen.

Kamera

Bei der Kamera erwarten die meisten wohl großes und Steigerung zum Redmi Note 7 Vorgänger. Zum Teil bekommen die 4 Sensoren das auch hin. Aber wie schon beim Vorgängermodell suggerieren die nun 64MP mehr als die Kamera leisten kann. Da hilft auch der neue Samsung GW1 Sensor nicht wirklich. Wer seine Bilder nur auf dem Smartphone betrachtet wird meine Kritik sicher nicht so verstehen wie jemand der die Bilder auch gerne mal in groß anschaut. Im aktuellen Preissegment fehlt es mir an Details, Schärfe, Farben und Kontraste, das hat das Redmi 7 / Pro zum teil sichtbar besser hinbekommen. Ebenfalls ist der HDR Modus aktuell auch nicht so das man deutlich mehr Details in den Bildern bekommt, wirklich viel passiert mit der Zuschaltung momentan nicht.
Die Hauptkamera kann dennoch scharfe und tolle Bilder knipsen, gerade bei Gesichtern fällt das auf, das macht richtig Spaß und auch was her. Schwenkt man dann aber zur Natur über und tobt sich da aus, fehlt es oft an Schärfe, Details und das gewisse etwas in den Bildern. Durch die Pixel Binning Technik werden 16 Megapixel Bilder abgespeichert, nativ kann ich auch den Sensor mit 64 MP ansprechen, die Bilder werden aber nicht besser, je nach Situation sogar etwas schlechter im Detail der Bildtiefe. Der Speicherplatzbedarf springt dann auch auf 25MB Pro Bild an.
Der 2x optische Zoom ist nett wird aber wohl nicht so oft zum Einsatz kommen. Die Weitwinkel Funktion ist wie schon bei anderen (günstigen) Xiaomi Geräten auch eine nette Dreingabe, überzeugt aber weder in Details noch Schärfe oder dem Dynamikumfang. Ebenso sieht man den Einbruch der gesamten Bidqualität. Was wiederum zum spielen und entdecken einlädt ist die Macro Funktion. Diese kann im Bild wie auch Video Modus genutzt werden. Auch hier verliert man weiterhin an Bildqualität bekommt aber durch den 2-2,5cm Abstand neue Perspektiven der Fotografie vor die Nase gesetzt. Das lädt zum experimentieren ein. Die Ergebnisse sind meist gut, wirken teils etwas künstlich oder auch mal unscharf, je nach Geschick und wie gut gerade der Fokus arbeitet. 
Die Frontkamera kann wie gewohnt mit ziemlich guten Aufnahmen trumpfen, verliert aber im Low Light Bereich wieder an Schärfe und sauberen Bildern. Wenn wenig Licht vorhanden ist, umso größer wird das Grundrauschen.
Die Hauptkamera leuchtet beim Einsatz des Blitzes gut aus , wirkt aber zu Kontrastarm und ein wenig wie ein Milchglas. Ohne Blitz und wenig Licht ist auch hier das Grundrauschen recht hoch. Hat man eine Lichtquelle vor dem Objekt kann man fast bedenkenlos auf den Auslöser drücken, der Nachtmodus reduziert das Rauschen und hebt sogar kleine Details an. Das hat mir wirklich gut gefallen und hebt sich auch vom Note 7/Pro ab.
Videos können in 4k@30fps unstabilisiert aufgenommen werden und überzeugen in Bild und Ton. Der Fokus arbeitet flott und die Details im Clip sind gut. In FHD@60 fps hat man den flüssigsten Ablauf auf dem Smartphone, die Auflösung klar etwas schlechter aber dennoch gut. Der Fokus arbeitet allerdings deutlich langsamer und es kommt vor das der Hintergrund nicht scharf ist. Hier muss man mit dem manuellen Fokus nachhelfen. In FHD@30fps bekommen wir unsere stabilisierte Aufnahme. Allerdings sinkt hier die Bildqualität sichtbar und das Stabilisieren wirkt ruckartig, fast roboterartig. Geschmeidig ist es leider nicht. 
bei der Videoaufnahme der Frontkamera gibt es bei FHD und 30fps nicht wirklich etwas zu meckern. Die Audioaufnahme ist gut und auch im Nachhinein nutzbar.

 

Performance

Bei der Performance waren wir dann doch stark überrascht. Nach dem ersten inbetriebnehmen inklusive aller Download etc. kamen wir unter Antutu auf ~230.000 Punkte. “Ja gut echt nicht schlecht” kam mir in den Sinn. Irgendwann nach einem Update und einem Neustart ließ ich Antutu erneut laufen. Mit fetten 280.000 Punkte deutlich mehr als vorher und auch bedeutend mehr als die Snapdragon 660 oder 712 auf die Beine stellen können. Was das System angeht ist es absolut flott, flüssig, keine Ruckler, Hänger oder sonstige längeren Denkpausen. Sehr gut! Auch die Bedienung des Displays macht richtig Laune.

CPU throttling 

Mit jedem neuen SOC gerade aus dem Hause Mediatek gehen Gerüchte um Leistungsverluste oder senken der Taktrate im Betrieb umher. Eines wird dabei aber auch oft vergessen: jedes Gerät hat eine andere Rückseite (Glas, Kunststoff, Keramik Metall etc), eventuell angepasste Kühlsysteme und somit unterschiedlichste Abwärme abgaben und ebenfalls unterschiedlichste Leistungsspitzen und  ebenso die Zeiten die gehalten werden können. Dennoch ist auch ein top schneller Snapdragon 845 nicht das Vorzeigemodell um dauerhaft volle Leistung zu erbringen. Lassen wir kurz zwei Bilder sprechen:


(links Redmi Note 8 Pro mit dem Helio G90t, rechts Xiaomi Mi Mix 3 mit einem Snapdragon 845)

Schaut man sich die Leistungsdaten in GIPS an zieht der Snapdragon natürlich am Helio G90T vorbei, bei der Leistungsfähigkeit im 15 Minuten Stress Test ist mit 81% zu 69% aber der G90T der Gewinner. Wenn es wiederum um die maximale berechneten GIPS geht-> Snapdragon 845. Was stellen wir fest? Beide Geräte werden im Test ziemlich warm auf der Rückseite, verlieren einen Teil ihrer Leistung, befinden sich aber immer noch auf einem ziemliche Hohen Leistungsniveau. Die Gegenfrage die man hier direkt im Kopf haben kann/wird: wann benötige ich dauerhaft so viel Leistung das dass drosseln eine wirkliche Rolle spielt. Man kann davon ausgehen das die wenigsten Spiele oder Anwendungen so viel Leistung dauerhaft benötigen. Ums erneut in zahlen auszudrücken, der anschließende Antutu Benchmark mit dem Redmi Note 8 Pro lieferte danach immer noch 278.367 Punkte.

System

In unserer chinesischen Version sind die typischen “Mängel” festzustellen. Der Google Pllay Store fehlt, lässt sich aber direkt aus dem chinesischen App Store laden und installieren, ist dadurch aber nicht zertifiziert, Deutsch findet man auch nicht, aber einige alternative App in chinesische die als Google Pendant herhalten. In der bereits erhältlichen Globalen Version ist das nicht das Problem. Alle LTE Bänder (7/20/28), die deutsche Sprache und der Play Store sind direkt nutzbar, sämtliche nicht Google Bloatware ist auch verschwunden. Ebenfalls könnte es sein das für den europäischen/deutschen Markt das Widevine L3 Level zu L1 verbessert wird. Das kann ich aber aktuell noch nicht final sagen.

Konnektivität

Hier gibt es absolut nichts zu beanstanden. Der Empfang wie auch die Geschäftsqualität ist gut, das Dual-Band WLAN sehr flott, das GPS ebenso, der Hardware Kompass korrekt funktional. Selbst die LED Nachrichten anzeige wurde nicht vergessen, ist jedoch etwas leucht schwach.

Akku

Jetzt wird es so spannend. Mh… sind wir mal ehrlich, eigentlich nicht. Der 4500 mAh große Akku suggeriert ähnlich wie die 64MP Kamera großes. Das bekommen wir aber nicht. Die On Screen Zeit beläuft sich je nach Nutzung auf bis zu 10-11 Stunden. Der neue SOC ist zwar Leistungsstark aber auch hungrig und eben “nur” in 12 nm gefertigt. Auch darf man das erneut größer gewachsene Display in der Rechnung nicht vergessen. Durchweg zwar in Ordnung für 4500mAh aber dann doch etwa zu wenig. Dafür liegt aber ein 18 Watt Schnelllade-Netzstecker bei der das Gerät in entsprechend kurzer Zeit wieder auflädt.

Fazit

Wer es groß und vor allem auch schnell braucht sowie günstig, ist mit dem Redmi Note 8 Pro gut beraten. Der Schwerpunkt liegt hier klar in der Performance. Die Kamera ist dafür keine Verbesserung, enttäuscht mich sogar etwas und eines Upgrades vom Note 7/7 Pro nicht würdig. Ebenso ist die Akkulaufzeit nicht besser auch wenn dieser ebenso angewachsen ist. Wer auf all die Punkte keinen Wert legt, aber NFC und eine gute Konnektivität sowie ein verflucht angenehm zu bedienendes und schickes Smartphone sucht: damit seit ihr hier richtig.
Allerdings bei aller Liebe und Kritik: was werden die zukünftigen Updates bringen bzw. verbessern? Aktuell kam nur ein kleiner Patch rein, größere Updates noch nicht. Ich gehe stark davon aus das der eine oder andere Punkt noch angegangen und verbessert wird. Und spätestens wenn der Preis weiter sinkt  kann man wohl über das eine oder andere hinweg sehen. 

Features

  • 6,39″ 2340x1080p
    • 6,59″ 2340x1080p
  • Snapdragon 665 Octa-Core 2,0 GHz
    • Helio G90T Octa-Core 2,05GHz
  • 4/6+64/128GB
    • 6/8+64/128GB
  • Dual-Band WLAN, LTE (aktuell ohne Band 7/20/28), Bluetooth 5.0, Typ-C, 3,5mm GPS
    • NFC
  • 4000mAh Akku
    • 4500mAh Akku
  • Android 9

Video

Noch nicht das Richtige dabei gewesen?

Du suchst beispielsweise ein China-Smartphone oder China-Tablet und hast vielleicht sogar ein festes Budget oder bestimmte Vorstellungen im Kopf? Dann frag doch einfach in unserem Anfrage-Bereich die Nerds und die Community von NerdsHeaven.de nach einer Empfehlung oder schaue in unsere China Handy Bestenlisten.

1 Antwort
  1. Steve
    Steve sagte:

    The pro with mediatek the normal one with sd665 and €60,00 cheaper….for most people a no brainer.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.