Poco X4 GT Testbericht – ab 343€ – Oberklasse-Leistung in der Mittelklasse? 6,6″, FHD+, 144 Hz, Dimensity 8100

- - von
Zum Angebot

Das Poco X4 GT bringt jede Menge Leistung mit sich, die in einem schicken Design verpackt ist. Kurz gesagt: Xiaomi bzw. Poco geben dem Smartphone alles in Sachen Performance mit, um die Mittelklasse auf den Kopf zu stellen. 

+3
Poco X4 GT Test & Review Rückseite & Verpackung

Die 8/128GB Version bekommt ihr auf goboo.com mit Lieferung aus einem EU-Lager gerade für 294€, die 8/256GB Version für 314€ im Angebot. Als Geschenke gibt es ein UGREEN USB 3.0 Hub und eine Tasche mit dazu.

Technische Daten 6,6 Zoll • 144 Hz • MTK Dimensity 8100 • 8 GB RAM • 128GB Speicher • NFC • WLAN 6
Gomibo.de 2-5 Tage Lieferzeit Versand aus Deutschland
alternate.de Alternate.de 2-5 Tage Lieferzeit Versand aus Deutschland
Proshop.de 2-5 Tage Lieferzeit Versand aus Deutschland
Technische Daten 6,6 Zoll • 144 Hz • MTK Dimensity 8100 • 8 GB RAM • 256 GB Speicher • NFC • WLAN 6
amazon.de Amazon.de
Gomibo.de 2-5 Tage Lieferzeit Versand aus Deutschland
Galaxus.de 2-5 Tage Lieferzeit Versand aus Deutschland
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit dem Poco X4 GT versucht Xiaomi wohl den hat umkämpften 300€ Smartphone Bereich mit viel Leistung auf den Kopf zu stellen. Mit einem Mediatek Dimensity 8100 Prozessor und 144 Hz Bildwiederholfrequenz hat das Poco X4 GT zumindest das richtige Werkzeug für diese Aufgabe parat. Bestellen könnt ihr das Smartphone für einen Preis ab 343,00€ auf Gomibo.de.

Poco X4 GT Test & Review Vorderseite in der Hand

VorteileNachteile
+ Sehr viel Performance für wenig Geld, keine Hitzeprobleme Speicher nicht erweiterbar
+ Gutes IPS Panel, 144Hz, hohe Helligkeit keine Always On Funktion
+ Gute Verarbeitung, neutrale Optik Kunststoff Rahmen & Rückseite
+ 3,5mm Klinke+ gute Stereo Lautsprecher keine stabilisierten 4K Aufnahmen, schwache Subsensoren
+ ordentliche Akkulaufzeit ~2 Tage 

Technische Daten im Überblick

 Poco X4 GT
Display6,6″ DynamicSwitch IPS Display, 144 Hz, 2.460 x 1.080 Pixel Auflösung, 407 ppi
ProzessorMediaTek Dimensity 8100, Octa-Core bis zu 2,85 GHz, 5nm
GrafikchipArm Mali-G610 MC6
RAM8 GB LPDDR5 RAM
Interner Speicher128 / 256 GB
Kamera64MP Samsung GW1, f/1.9, 8MP Samsung S5K4H7, Ultraweitwinkelkamera 120°, f/2.2, 2MP OmniVision OV02B10 Makrokamera, 4cm, f/2.4
Frontkamera16 MP, OmniVision OV16A1
Akku5.080 mAh Akku, 67 W Turbo-Charging
KonnektivitätBluetooth 5.3, WLAN 6, GPS, Galileo, QZSS, Glonass, Beidou, NFC, USB-Typ-C 2.0
FeaturesDual-Lautsprecher, Dolby Atmos, HDR10
Maße / Gewicht163,64 x 74,29 x 8,87 mm, 200g
BetriebssystemAndroid 12, MIUI 13

Ein bekanntes Design?

Das Poco x4 GT setzt, wie schon beim Xiaomi 12, ebenfalls auf das „eckige“ und doch abgerundete Design. Das Smartphone selbst hat Abmessungen von 163,6 x 74 x 8,9 mm mit einem Gewicht von 200g. Die Rückseite besteht wie der Rahmen aus Kunststoff was in diesem Preissegment nun nicht gerade untypisch ist. Bei den Farben setzt man auf bewährtes und so gibt es das Smartphone in Schwarz, Blau und Silber. Im gesamten erscheint das Poco X4 GT aber ehr unscheinbar und fällt Rückseitig in der Masse nicht auf.

Entgegen dem Trend findet man den Fingerabdrucksensor nicht unter dem Display (liegt aber auch am verbauten IPS Panel), sondern seitlich im Powerbutton. Zusätzlich findet man neben der Lautstärkewippe noch einen USB-C Anschluss (2.0), einen Dual-Sim Kartenslot und sogar noch einen 3.5mm Klinke-Anschluss. Leider verzichtet Poco/Xiaomi hier erneut einen MicroSD-Karten Slot zu verbauen. 

Poco X4 GT Test & Review seitlicher Blickwinkel

An der Qualität Verarbeitung kann man nicht viel Federn lassen, lediglich das eben alles aus Kunststoff gefertigt ist und die Rückseite, sowie der Rahmen, somit nicht allzu hochwertig erscheinen. Die Seitlichen Tasten sitzen sehr gut im Gehäuse und haben kein Spiel. Die Druckpunkte überzeugen auch. Der Fingerabdrucksensor im Powertaster agiert flott und ist fast fehlerfrei bei den Eingaben. bei guten Lichtverhältnissen klappt auch die Gesichts Entsperrung gut.

Beim Display ein Kompromiss? 

Beim Display geht Xiaomi hier einen ziemlich interessanten Kompromiss ein. Zwar verzichtet man auf ein AMOLED Display (sehr untypisch in für das Über 300€ Segment), verbaut stattdessen jedoch ein IPS-Panel hier aber mit einer Bildwiederholungsfrequenz von bis zu 144 Hz und einer 270 Hz Abtastrate. Dank DynamicSwitch passt sich die Bildwiederholungsrate automatisch an, um die Akkunutzung zu optimieren. Der mehr oder weniger direkte Vorgänger, das Poco X3 Pro setzte ebenfalls auf ein IPS Panel, aber mit „nur“ 120Hz. Das Poco X4 Pro dahingegen auf AMOLED bei ebenfalls 120Hz.

Poco X4 GT

Die maximale Helligkeit soll laut Herstellerangaben 650 Lux betragen. Hier verzichtet man also auf die hohen AMOLED Helligkeit und setzt stattdessen auf ein flüssiges Scrollen und angenehmes Lesen. Bei der Auflösung gibt es keine großen Überraschungen und so setzt man auf ein 6,6 Zoll (16,76 cm) großes Display mit einer Auflösung von 2460 x 1080 Pixeln. Die Helligkeit ist aber dennoch hoch genug um auch im Außenbereich die dargestellten Inhalte gut erkenne zu können. Auf eine Always On Funktion muss man aber verzichten, auch wenn andere Handys mit IPS Panel dies schon nutzbar machten.

Poco X4 GT Test & Review Display

Auch wenn „nur“ ein IPS Panel verbaut wurde, lässt man sich hier nicht lumpen. Die Farben wirken kräftig, die Blickwinkel sind gut, lediglich die Schwarzwerte können nicht mit einem AMOLED Panel mithalten. In den Display Einstellungen kann ich wie gewohnt die Farbdarstellung nach meinem persönlichen Geschmack verwalten, ebenso zwischen 60/90Hz und 144Hz frei wählen. Alternativ kann man auch per „Standard“ das System selbst entscheiden lassen wo welche Bildwiederholfrequenz  verwendet wird. Dabei sollen Bildwiederholfrequenzen von 30Hz/​48Hz/​50Hz/​60Hz/​90Hz/​120Hz/​144Hz unterstützt werden.

IPS Panel typisch bei Smartphones haben wir auf hellen/weißen Hintergründen aber wieder Schattenwürfe die man beim genauen betrachten erkenne kann.

Poco X4 GT Test & Review Schattenwürfe auf dem Display

Leistung wie bei einem Flagship

Das Highlight beim Poco X4 GT ist definitiv der Prozessor. Hier setzt man auf den neuen Mediatek Dimensity 8100, ein Octa-Core-Prozessor mit bis zu 2,85 GHz Taktfrequenz, gefertigt in 5nm. Oder auch anders ausgedrückt: einen Prozessor der auch in jedem anderen Flagship hätte verbaut sein könnte. Vor allem punktet der Prozessor dadurch, dass er nicht die selben Hitzeprobleme besitzt, wie es die aktuelle Generation 8 aus dem Hause Snapdragon leider hat. Hier kann Mediatek absolut überzeugen und im CPU Stress Test zeigt er kaum signifikante Drosselungen und das nach mehreren Antutu Benchmark durchläufen.

Poco X4 GT Test & Review CPU Stress Test

Rein von der Performance haben wir hier definitiv das schnellste Smartphone unter 400€ am Start. Unter der neusten Antutu Version erzielen wir ~766.000 Punkte, selbst in zweiten Durchlauf verlieren wir hier nur wenige hundert Punkte. Der direkt danach gestartete CPU Stress Test offenbart die effektive Kühlung unter Volllast. Keine Drosselung und auch keine über 40°C am Gehäuse. Klasse! 

Poco X4 GT Test & Review Screenshots Performance Poco X4 GT Test & Review Screenshots Performance Poco X4 GT Test & Review Screenshots Performance Poco X4 GT Test & Review Screenshots Performance Poco X4 GT Test & Review Screenshots Performance Poco X4 GT Test & Review Screenshots Performance

Unterstützung bekommt der Prozessor von 8 GB LPDDR5 RAM und, je nachdem für welche Version man sich entscheidet, entweder 128 GB oder 256 GB Speicher. Beim Betriebssystem kommt Android 12 mit der MIUI 13 Oberfläche zum Einsatz. Der Speicherplatz ist leider nicht erweiterbar. Die Lese- & Schreibraten zeugen auch von einer hohen Performance, auch hier lässt man sich mit LPDDR5 RAM und der UFS 3.1 Speicheranbindung nicht lumpen.

Poco X4 GT Test & Review Screenshots Lese & Schreibraten Poco X4 GT Test & Review Screenshots Lese & Schreibraten

Durchschnittliche Kameras

Im Gegensatz zum Poco X4 Pro 5G mit 108 MP, verbaut man beim X4 GT einen 64 MP Hauptsensor Samsung GW1 mit einer Blende von ƒ/1.89. Dieser Sensor ist schon etwas betagter und erzielt nicht die Ergebnisse die man eventuell 2022 erwartet. Zusätzlich findet man noch ein 120° Ultra-Weitwinkel Kamera mit 8 Megapixeln und einer Blende von ƒ/2.2 sowie eine 2 MP Makro-Kamera mit einer Blende von ƒ/2.4. Somit ergibt sich nur ein durchschnittliches Kamera Setup.

Die Frontkamera nutzt einen 16 MP Sensor mit einer Blende von f/2.45. Diese sitzt in der Mitte des Displays in einem sogenannten Punch Hole.

Hauptkamera

Bei stimmigen Lichtverhältnissen kann die Kamera mit einer guten Schärfe und liefert angenehme Details in den Bildern. Der Dynamikumfang klappt recht gut, hier und da liegen aber einige überbelichtetet bzw. ausgebrannte Stellen vor. Das bleibt auch weiterhin typisch in der Mittelklasse. Wird es etwas dunkler leidet die Schärfe sichtbar.

Poco X4 GT Test & Review Hauptkamera Poco X4 GT Test & Review Hauptkamera Poco X4 GT Test & Review Hauptkamera Poco X4 GT Test & Review Hauptkamera Poco X4 GT Test & Review Hauptkamera Poco X4 GT Test & Review Hauptkamera Poco X4 GT Test & Review Hauptkamera

Portraitfunktion

Hier kann die Kamera sichtbar mit der Schärfe überzeugen, hat aber etwas verfälschte Farben. So ist mein Gesicht deutlich rötlicher als im Ursprung. Die Abtrennung zwischen Vorder- und Hintergrund gelingt gut und kann absolut überzeugen. Durchweg aber dennoch ein schönes Ergebnis, solange es genügend Licht gibt.

Poco X4 GT Test & Review Portraitfunktion Poco X4 GT Test & Review Portraitfunktion Poco X4 GT Test & Review Portraitfunktion

Weitwinkel

Hier erzielt der Sensor nur die üblichen, durchschnittlichen Aufnahmen mit verzerrten und unscharfen Randbereichen. Die Details der Bilder nehmen sichtbar mit der ebenso geringeren Schärfe ab. Auch sind die Farben unterschiedlich, mal gefühlt etwas blasser, teils mit ziemlich kräftigen Farben. Der Dynamikumfang passt hier aber überwiegend. Für ein Schnappschuss reicht es allemal.

Poco X4 GT Test & Review Weitwinkel Poco X4 GT Test & Review Weitwinkel

Makrosensor

Den kann man sich erneut getrost sparen, schwache Auflösung und sichtbar verfälschte Farben. Zudem bleibt es bei einem maximalen Abstand von 4cm. Makro ist doch irgendwie was anderes.

Poco X4 GT Test & Review Makrosaufnahmen Poco X4 GT Test & Review Makrosaufnahmen

2x Digi Zoom

Klar das ist nun absolut nichts neues. Mir geht´s hier in erster Linie aber eher darum das der 2x digitaler Zoom auch gut als Makrolösung tauglich ist. Bei größeren Aufnahmen sind die Details eher schwach, da kann der native 64MP Modus mehr aus den Bildern holen. Bei gekonntem Makro Einsatz schauts aber schon wieder etwas anders aus.

Poco X4 GT Test & Review digitaler Zoom Poco X4 GT Test & Review digitaler Zoom Poco X4 GT Test & Review digitaler Zoom Poco X4 GT Test & Review digitaler Zoom

Frontkamera

Bei der Frontkameraaufnahmen fällt der Farbdrift stärker auf. Erneut zu viel Rot im Gesicht, ebenso die deutlich geringere Schärfe als über die Hauptkamera. Bei wenig Licht bleibt auch davon nicht mehr viel über.

Poco X4 GT Test & Review Frontkamera Poco X4 GT Test & Review Frontkamera Poco X4 GT Test & Review Frontkamera Poco X4 GT Test & Review Frontkamera Poco X4 GT Test & Review Frontkamera Poco X4 GT Test & Review Frontkamera Poco X4 GT Test & Review Frontkamera

Nachtaufnahmen

Ohne Nachtmodus sind Details, Konturen, Kontraste und Farben kaum brauchbar, ebenso überlagert das Grundrauschen die dunklen Bereiche. Mit dem Nachtmodus kann man bei etwas mehr Licht schon noch das ein oder andere Detail herauslocken, die Helligkeit anheben und hier und da mögen die Kontraste auch besser werden.

Poco X4 GT Test & Review Nachtaufnahmen Poco X4 GT Test & Review Nachtaufnahmen Poco X4 GT Test & Review Nachtaufnahmen Poco X4 GT Test & Review Nachtaufnahmen Poco X4 GT Test & Review Nachtaufnahmen Poco X4 GT Test & Review Nachtaufnahmen Poco X4 GT Test & Review Nachtaufnahmen

Videofunktionen

Videos können in maximal [email protected] ohne jegliche Stabilisierung aufgezeichnet werden. Full-HD kann mit 60fps nicht stabilisiert gespeichert und [email protected] stabilisiert genutzt werden. Die Bildqualität ist durchweg gut, gerade in 4k, dort aber eben ruckelig in Bewegungen. Der Ton liegt bei 256kBits/s in Stereo vor.  Die Full-HD Videoaufnahmen haben einen zunehmend schlechteren Dynamikumfang und leiden natürlich an einer geringeren Schärfe und Details.

Zwischenfazit Kamera

Die Hauptkamera kann soweit noch ordentlich punkten, die Sub Sensoren hingegen nicht. Man merkt erneut das der Schwerpunkt nicht auf der Kamera liegt. So bleiben 4k Videos nicht stabilisiert was in dem Segment auch schon eher zum Standard gehört.

Konnektivität und Akku

Wie wir weiter oben schon erwähnt haben, ist das Poco X4 GT einen Dual-SIM Smartphone ohne die Möglichkeit den Speicher zu erweitern. Hierbei kann man auf 4G und 5G zugreifen, inklusiver alle wichtiger Bänder wie Band 7 und Band 20.

Des Weiteren setzt man noch auf Bluetooth 5.3 und WLAN 6. Auch muss man nicht auf NFC verzichten. Zusätzlich gibt es sogar noch einen 3,5mm Kopfhöreranschluss. Falls man wirklich etwas vermissen möchte, wäre das noch ein Radiofunktion wie man es noch bei manchen Outdoor Smartphones verbaut. Ich glaube zwar nicht, dass dieser Umstand im Jahr 2022 noch sehr wichtig ist, aber erwähnen wollte ich es trotzdem. 😁

Screenshot 2022 08 18 11 13 17 099 com.android.gpstest Screenshot 2022 08 18 09 49 21 892 de.avm .android.wlanapp Screenshot 2022 08 18 09 50 45 862 org.zwanoo.android.speedtest Screenshot 2022 08 18 11 12 55 396 com.chartcross.gpstest

Für die entsprechende Navigation setzt man auf alle gängigen Systeme wie GPS, Galileo, QZSS, Glonass und Beidou

Weder gab es beim Empfang, noch beim telefonieren Probleme. Der Annäherungssensor arbeitete zuverlässig und machte keine Sorgen. Ebenso klappten auch die Wechsel zwischen LTE und WLAN ohne Probleme. Die Werte des WLAN 6 sind im gehobene Bereich, auch das GPS konnte direkt mit einem guten Empfang überzeugen.

Ausdauernder Akku

Der Akku hat eine Kapazität von 5080 mAh. Das dürfte der Erfahrung nach locker für einen ausgiebigen Tag ausreichen und je nach Nutzung auch noch für den zweiten Tag. Ist der Akku einmal leer, lässt dieser sich über USB-C mit bis zu 67 Watt wiederaufladen. Laut Xiaomi/ Poco dauert eine Akkufüllung von 0% auf 100% ca. 45 Minuten, was wir im Test auch bestätigen konnten.

Poco X4 GT 5080 mAh Akku

Android 12 & MIUI 13

Ausgeliefert wird das Poco X4 GT mit Android 12 und dem angepassten MIUI 13 OS. Grundlegend hat sich am System kaum was verändert, die Optik der Pull Down Menüs ist ja schon länger ein wenig an iOS angelegt.

Wie üblich liegen einige vorinstallierte Apps auf dem Speicherplatz vor, diese können aber jedoch leicht deinstalliert werden. Ebenso liegt in Hauseigenen Apps integrierte Werbung vor. Diese lässt sich aber auch deaktivieren. Klickt auf die App „Bereinigung“ auf dem Starbildschirm, danach oben rechts auf das Zahnrad und relativ weit untern auf „Empfehlungen anzeigen“ und deaktiviert diese Position.

Poco X4 GT Test & Review Screenshots System Poco X4 GT Test & Review Screenshots System Poco X4 GT Test & Review Screenshots System

Ansonsten macht das System genau das was ich von ihm erwarte: auch Streams via Amazon prime Video in Full-HD abspielen. Auffälligkeiten, Bugs oder Abstürze gab es nicht.

Poco X4 GT Test & Review Screenshots System Poco X4 GT Test & Review Screenshots System Poco X4 GT Test & Review Screenshots System Poco X4 GT Test & Review Screenshots System Poco X4 GT Test & Review Screenshots System Poco X4 GT Test & Review Screenshots System

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Das Poco X4 GT hat das Potenzial, in der Mittelklasse für eine ganze Menge Furore zu sorgen. Allein schon der Prozessor dürfte in diesem Preissegment ein Alleinstellungsmerkmal sein. Neben der starken Leistung punktet das Smartphone auch mit neusten Verbindungsstandards wie Bluetooth 5.3 und WLAN 6.

Ansonsten verhält es sich aber ziemlich zurückhaltend. Sei es mit der eher unauffälligen Optik, oder der zwar guten Tageslichtkamera, scheitert aber an 4k Stabilisierung, trotz der hohen Leistung. Sonstige auffällige Features liegen auch nicht vor, bis auf die 144Hz die man im normalen Android Betrieb eh kaum wahrnimmt. Der Unterschiede zwischen 120Hz zu 144Hz wird wohl nur von den wenigsten Nutzern bemerkt. Die meisten Spiele unterstützen nicht mal 90Hz Bildwiederholfrequenz. Für ein sauber fluffiges navigieren im System ist es aber äußerst praktisch.

Dem ein oder anderen dürfte der Kompromiss mit dem IPS Display jedoch nicht gefallen. Auf der anderen Seite bekommt man stattdessen ein Smartphone mit sehr hoher Leistung, die fast schon für ein Flagship ausreichen könnte.    

Alternativ könnte man auch zum Poco X3 Pro greifen oder auch zum X4 Pro. Leistungstechnisch sind sie unter Antutu aber nur gut halb so schnell mit 495.000 bzw. 400.00 Punkten. Preislich liegen aber beide Geräte unter 280€. Oder aber auch zum Poco F3 das auch mit 682.000 Antutu Punkte äußerst flott unterwegs ist und auch schon für ~271€ inklusive AMOLED Panel mit 120Hz zu haben ist. 

In eigener Sache

Bei einem Kauf über einen der Links auf dieser Seite, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unser Testurteil.
Stryke

Hi, Ich bin der Ben! Bei mir war schon recht früh klar das ich ein Nerd werde, denn mein Mittagsschlaf ging immer bis 13:37 Uhr. Neben Gaming und Technik habe ich noch eine riesige Schwäche für Anime und Manga. Angefangen hat alles bei mir mit einem alten 286er der die Spiele nur mittels DOS starten wollte (Ja ich bin nicht ganz taufrisch) und hat sich von da an durch mein ganzes Leben gezogen.

Kommentar schreiben

Optional, wird nicht veröffentlicht.
Bild entfernen Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Poco X4 GT Testbericht – ab 343€ – Oberklasse-Leistung in der Mittelklasse? (6,6″, FHD+, 144 Hz, Dimensity 8100) Zum Angebot