Soundpeats Air3 Deluxe HS Testbericht – ab 42€ – günstig mit LDAC & AptX-adaptive BT 5.2, IPX4, 14,2 mm Treiber

- - von
Zum Angebot

Die Soundpeats Air3 Deluxe HS Kopfhörer haben eigentlich alles, was man braucht um seinen Tag mit hochauflösender Musik via AptX-adaptive und LDAC zu verschönern. Von der technischen Ausstattung her und auch preislich können sie schon mal überzeugen.

+2
Soundpeats Air3 Deluxe

Aktuell könnt ihr die Semi In-Ears für schlappe 42,39€ auf Amazon.de bestellen.

Technische Daten 14,2-mm-Biomembrantreiber • Bluetooth 5.2 • IPX4 • AptX • AptX-Adaptive • LDAC • bis zu 5,5 Stunden Laufzeit
amazon.de Amazon.de
Galaxus.de 2-5 Tage Lieferzeit Versand aus Deutschland
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ohne Musik geht bei vielen einfach gar nichts, da ist es doch praktisch, dass die kleinen TWS Kopfhörer so gut wie immer bereit sind und in jede Tasche passen.

Die Soundpeats Air3 Deluxe HS die wir euch hier vorstellen bieten hierfür ein rundes Gesamtpaket dank Bluetooth 5.2, 14,2mm Bio-Membran-Großdynamik-Treiber und integrierten AptX-adaptive sowie LDAC Unterstützung. Bestellen könnt ihr die Kopfhörer bereits für einen Preis ab 42,39€ auf Amazon.de.

Soundpeats Air3 Deluxe Produktbild

Technische Daten der Soundpeats Air3 Deluxe HS

 Soundpeats Air3 Deluxe HS
Treiber14,2mm Bio-Membran-Großdynamik-Treiber
VerbindungsmöglichkeitenBluetooth 5.2
Bluetooth CodexAAC, SBC, aptX, aptX-Adaptive, LDAC
Akku30 mAh pro Kopfhörer, 300 mAh Ladebox
FeaturesIPX4, Dual Mikrofon, CVC 8.0 Noise cancellation
Gewicht4,06g pro Kopfhörer, 36,6g Case+ Kopfhörer

Kopfhörer ohne Gummikappen

Beim Design hat sich der Hersteller dafür entschieden, bei ihren Kopfhörern auf den Gummistöpsel zu verzichten. Das hat Apple mit ihren Airpods ja schon bewiesen. Das bringt Vorteile, aber auch Nachteile mit sich, über die man sich wahrscheinlich bis zum Ende der Zeit streiten kann, ohne wirklich zu einem Ergebnis zu kommen. Also versuchen wir mal das Ganze nüchtern zu betrachten.

Soundpeats Air3 Deluxe

In der Regel haben Kopfhörer mit Gummistöpsel/Silikon Ear Tips, einen besseren Halt und schirmen die Außenwelt auch deutlich besser ab. Auch der Bass und die Lautstärke kommt so im geschlossenen Ohr besser rum.

Der Nachteil wiederum ist, dass es bei vielen Usern das Problem gibt, dass man egal welchen Stöpsel man nutzt, keinen richtigen Sitz im Ohr findet oder nach längerem tragen Schmerzen verspürt. Der Problematik geht man dank der halboffenen Trageweise aus dem Weg. Die Soundpeats werden nur in die Ohrmuschel eingehangen und nicht direkt in den Gehörgang gesteckt. Allerdings ist die Klangcharakteristik am Ohr auch etwas anders als mit In-Ears. 

Soundpeats Air3 Deluxe handliches Ladecase

Damit man die Kopfhörer auch beim Sport oder bei leichtem Regen tragen kann, spendiert der Hersteller noch eine IPX4 Zertifizierung.

Tragekomfort

Durch die halboffene Bauweise oder nennen wir es auch „hängende“ Bauweise, sitzt nichts im oder drückt im Gehörgang, sondern sitzt nur auf der Ohrmuschel auf. So nimmt man die Umgebung noch wahr und hat eben kein Problem mit der Passform im Ohr. Klanglich muss hier aber eben diese Lücke zwischen TS und dem Gehöreingang überbrückt werden.

Durch die Trageweise gab es bei mir kein Problem beim Hören und auch nicht beim längeren nutzen der TWS Kopfhörer. Leicht und angenehm lässt es sich ab besten beschreiben. Ganz Gefühl-empfindliche Ohren könnten sich am günstigen Material und der Verbindungsnähte aber stören. 

Verarbeitung

Hier merkt man den In-Ears auf den ersten Blick das günstige Preissegment an. Das Ladecase setzt auf einen hoch Fingerabdruck anfälligen schwarzen Klavierlack, die In-Ears selbst sind zwar matt, nehmen aber auch schnell Schmutz und Fett der Finger und Ohren an. Ebenso wird hier recht günstig wirkendes Kunststoff genutzt. Für den angesiedelten Preis geht das aber dennoch klar.

Touchbereiche & Trageerkennung

Über die Touchbereiche am Rand kann ich die Lautstärke, Play/Pause und den Songwechsel ansteuern. Ebenso Gespräche annehmen, ablehnen oder den Gaming Modus aktivieren. Die meisten Eingaben werden auch akustisch untermalt.

Die Bereiche reagieren gut, das Ausführen der Eingabe dauert aber gut 2 Sekunden, funktioniert aber sehr gut. Durch die Trageerkennung muss ich beim Herausnehmen nicht einmal darauf achten, dass die Musik oder der Podcast manuell pausiere.  Das passiert automatisch.

Große Treiber

Die Ausstattung der Soundpeats Air3 Deluxe HS muss sich vor niemanden verstecken. Bei den Treibern setzt man auf ungewöhnlich große 14,2mm Biomembran Treiber, die für einen tieferen Bass und eine bessere Verständlichkeit der Musik und Töne im Ohr sorgen sollten. Normalerweise werden Treiber zwischen 6-11 mm verbaut. Hier sticht Soundpeats hervor.

Soundpeats Air3 Deluxe Ohrhörer mit Steg

Konnektivität via Bluetooth 5.2

Verbunden mit dem Smartphone werden die TWS Kopfhörer über Bluetooth 5.2 mit den Profilen HSP, HFP, A2DP, AVRCP. Beim Audiocodec kann der Qualcomm QCC3040 Chip so richtig aus dem Vollen schöpfen und bringt neben AAC und SBC auch noch aptX und aptX-adaptiv mit und ebenso den mit einer noch höheren Bandbreite versehenen LDAC Codec. 

Ebenso wird auch ein Gaming Mode beworben, der mit einer Latenz von 60ms arbeitet und so eine verzögerungsfreie Wiedergabe beim spielen erzielen soll. 

Oh und bevor ich es wieder vergesse: LDAC und AptX sind nur Android Geräten vorbehalten, Apple User können diese hochauflösenden Codecs leider immer nicht nutzen.

Die Kopplung erfolgt sehr schnell und ist stabil. Verbindungsabbrüche hatte ich im Test nicht. Das erneute Koppeln oder Wiederverbinden mit dem Smartphone klappt auch reibungslos und flott.

Klang

Tatsächlich hatte ich bisher noch keinen Kontakt zu Soundpeats. Die Air3 Deluxe HS sind aber auch nicht die ersten In-Ears, die der Hersteller auf den Markt gebraucht hat. Somit ist es kein Neuankömmling auf dem hart umkämpften Markt. 

Tatsächlich wird für diese Preisklasse eine überraschend gute Klangqualität geliefert.

Was direkt auffällig ist: der Bass. Tatsächlich kann trotz der halboffenen Bauweise ein recht guter Bass ins Ohr gedrückt werden. Je nach Musik ist der auch recht tiefgreifend in guten Staffelungen mit angenehmen Druck. Vermutlich wird das aber mit jedem anderen Ohr und dem entsprechenden Sitz, auch etwas anders klingen.

Die Mitten und Hochtöne sind leicht angehoben, bieten aber eine gute Verständlichkeit und sind nicht zu dominant oder schrill im Ohr. Auch nicht auf höchster Lautstärke. Grundsätzlich wird eine schöne Bühne erzielt, kleinere feinere Details kann man durchaus schon wahrnehmen.

Wie man es dreht und wendet: für das eher geringe Geld wird schon einiges an Klang geboten. Perfekt abgestimmte True wireless Kopfhörer darf man natürlich auch nicht erwarten.

Latenzen in der Wiedergabe hatte ich im Test weder beim spielen noch beim Filme schauen.

Mikrofon

Auch hier kann man von einer guten Verständlichkeit sprechen. Die beiden Mikrofone filtern ein paar Umgebungsgeräusche raus, das ganze klingt dennoch etwas hallig und teils abgeschnitten. Die Verständlichkeit ist aber gegeben.

Akku

Mit Energie werden die Kopfhörer von einem 30 mAh starken Akku versorgt, das soll nach Herstellerangaben für eine Laufzeit von bis zu 5 Stunden ausreichen. Das ist nur ein Durchschnittswert, der hier erreicht wird. Hier können andere Hersteller noch einige Stunden mehr aus den kleinen Akkus zaubern. Allerdings muss man einfach das Preissegment in Betracht ziehen, in denen sich die Soundpeats bewegen.

Gleiches gilt für die Ladebox. Sie besitzt noch einmal einen 300 mAh großen Akku, was auf dem Papier für 5 weitere Akkuladungen ausreichen soll.

Aufgeladen wird die Ladebox über USB-C. Eine vollständige Aufladung der Ladebox und der Kopfhörer kann bis zu 1,5 Stunden dauern.

Soundpeats Air3 Deluxe Anschluss zum laden

Die Laufzeit kann auf geringerer bis mittlerer Lautstärke die angegebenen 5h erreichen. Wer auf vollem Ballett hört, erreicht das natürlich nicht. Wer nicht gerade 5-8 Stunden täglich Musik über In-Ears konsumiert, wird dennoch gut mit dem Akku über mehrere Tage haushalten können. 

Soundpeats Air3 Deluxe Ladecase von innen

App Anbindung

Wie die teureren Vertreter verfügt auch Soundpeats über eine App Anbindung. Dort kann ich auf vorgefertigte Soundprofile zugreifen, manuell am Equalizer tunen oder Updates beziehen. 

Ebenso gibt e seinen kleinen Hörtest der zum Ausgleich der Defizite sorgen könnte. In meinem Fall waren aber viele Töne einfach zu leise, um sie zu hören. Normalerweise soll man eine Ton 1x, 2x oder 3x hören. Entsprechend war die Auswertung nicht so präzise wie bei richtigen In-Ears, die fest im Gehörgang sitzen.

Ebenso sind die presettings der vorgefertigten Soundprofile alles andere als gut und brauchbar. Gerade mal Rock & Roll klang in meinen Ohren gut, der Rest hallig, bechernd, basslastig mit reduzierten Mitten und Hochtönen. Das geht besser.

Im Übrigen ist die Übersetzung der App stellenweise auch missglückt, nutzt sie lieber auf Englisch.

Fazit: Soundpeats Air3 Deluxe HS kaufen?

Die Soundpeats Air3 Deluxe HS bieten eine spannende technische Ausstattung mit hochauflösenden Codecs. Das ist alles andere als normal in einem Preissegment um die 50€.

Optisch erfindet sie das Rad natürlich nicht neu, auch bei der Verarbeitung beziehungsweise der verwendeten Materialien reißt der Hersteller keine Bäume aus. Beim Klang allerdings kann man tatsächlich auftrumpfen und gerade mit der LDAC und AptX Codec Unterstützung hebt man sich in diesem Segment absolut ab.

In erster Linie ist natürlich wichtig, ob man überhaupt mit der Trageweise zufrieden ist. Klanglich ist es eben einfach etwas anders als mit normalen In-Ears, die im Gehörgang sitzen. Gerade wer des Öfteren Probleme mit den Silikon Aufsetzen hat, ist hier goldrichtig.

YouTube Review
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In eigener Sache

Bei einem Kauf über einen der Links auf dieser Seite, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unser Testurteil.
Stryke

Hi, Ich bin der Ben! Bei mir war schon recht früh klar das ich ein Nerd werde, denn mein Mittagsschlaf ging immer bis 13:37 Uhr. Neben Gaming und Technik habe ich noch eine riesige Schwäche für Anime und Manga. Angefangen hat alles bei mir mit einem alten 286er der die Spiele nur mittels DOS starten wollte (Ja ich bin nicht ganz taufrisch) und hat sich von da an durch mein ganzes Leben gezogen.

Kommentar schreiben

Optional, wird nicht veröffentlicht.
Bild entfernen Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Soundpeats Air3 Deluxe HS Testbericht – ab 42€ – günstig mit LDAC & AptX-adaptive (BT 5.2, IPX4, 14,2 mm Treiber) Zum Angebot