+6

Amazfit T-Rex Testbericht – ab 124€

1,3" AMOLED • 360x360p • 5ATM • robust • Wasserdicht • 390mAh Akku,

GeekBuying.com
Geekbuying.com
124,00€ *
8-18 Tage Versand aus China, Volksrepublik
Zum Shop
Zollfrei via aufpreispflichtiger Versandart (HK)EU Priority Line
Direkt.jacob.de 124,89€ *
2-5 Tage Versand aus Deutschland
Zum Shop
Galaxus.de 124,90€ *
2-5 Tage Versand aus Deutschland
Zum Shop
* 08.07.2020 - 06:15 Uhr aktualisiert zzgl. Versand. Beim Import aus dem Nicht-EU-Ausland werden 19% EUSt fällig und es können Zollkosten ab 150€ Warenwert hinzukommen. (Weitere Infos)

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Es soll ja Sportbereiche geben in denen eine Fitness-Uhr oder Smartwatch einfach etwas robuster sein sollte. Das dachte sich auch Amazfit und bastelte die Amazfit T-Rex die es bereits ab 124,00€ auf Geekbuying.com gibt. Das Display misst die üblichen 1,3 Zoll und bietet das übliche AMOLED Panel das besonders stromsparend bei Smartwatches ist. Neben der Pulsmessung ist die Uhr nun auch Wasserdicht und Stoßfest.

Es mag ja Leute geben die etwas rauer mit ihren Uhren umgehen oder bei denen gerne mal das ein oder andere Uhrenglas zu Bruch geht. Eventuell kann ja hier die Amazfit T-Rex Smartwatch mit ihrer militärischen MIL-STD-810 Zertifizierung ein wenig helfen. Neben hohen Temperatur-Widerständen (+70/-40°C) ist sie nun auch mit Metallknöpfen ausgestattet und zudem mit einem Outdoor Gehäuse versehen, dass sie widerstandsfähiger gegen Stürze und Schläge macht. Das Display wird via Corning Gorilla Glas 3 geschützt. Die Wasserdichtigkeit liegt weiterhin bei 5ATM und ist somit fürs Baden oder Schwimmen geeignet. Zum professionellen Tauchen sollte man sie jedoch nicht benutzen. Weiterhin ist GPS + GLONASS verfügbar und die Akkulaufzeit soll, je nach Nutzung, bis zu 20 Tage erreichen. Alles in allem ein sehr interessanten Paket wenn es um eine robuste Uhr geht.

Mal fernab des Designs sind die anderen Funktionen vorhanden die man so normal auch erwartet. Neben Pulsmesser, Schlafüberwachung, 14 unterschiedlichen Sportarten, werden wie gewohnt gelaufenen Schritte, Strecken und Kalorien gesammelt. Ebenfalls sind eingehende Nachrichten auf dem kleinen 1,3 Zoll (47mm) großen Display mit 360×360 Pixel Auflösung (je nach App) lesbar, müssen aber wie gewohnt an dem gekoppelten Smartphone beantwortet werden. Das Auswerten der erreichten Sportergebnisse kann man an der Uhr einsehen. Deutlich übersichtlicher macht es dann aber doch wieder die App. Ohne diese werden auch keine Nachrichten an die Smartwatch gesendet bzw. kann ich ohne ein aktivieren in der “Amazfit App” die Uhr nicht nutzen. Eine komplett autarke Nutzung ist jedoch nicht möglich, zumindest wenn man Nachrichten oder Telefonanrufe auf der Uhr empfangen will. Alles andere an gesammelten Daten kann auch später per Bluetooth 5.0 Anbindung übertragen werden.

Die erwähnten Sportprofile umfassen: Laufen im Freien, Wandern, Radfahren im freien, Laufband, Bergsteigen, Hindernisslauf, Laufband, Indoor Radfahren, Ellipsentrainer, Freestyle und Schwimmen. Weitere Profile wie Skifahren, Offenes Wasser, und Triathlon sollen wohl noch per Update hinzukommen.

Der Akku misst 390mAh Kapazität und kann bis zu 20 Tage Laufzeit erreichen. Nutzt man das GPS Modul durchweg würde man 22 Stunden erreichen. Das ist jedoch auch schon ein sehr guter Wert. Somit wird man hier im Schnitt 7-16 Tagen je nach Auslastung und Nutzung der Uhr erreichen. Beladen wird wie gewohnt mit einer magnetischen Dockingstation für die man die Uhr aber natürlich vom Handgelenk abnehmen muss. Das Armband misst 123mm  Länge bzw. 78mm in der kurzen Version. Die Bandbreite liegt bei den üblichen 22mm. Wie gewohnt könnte man das Silikon Armband auch gegen ein anderes austauschen.

 
(Wie gewohnt stehen viel wechselbare Watchfaces zur Verfügung, aktuell wohl 30x)

Grob gesehen ist die Amazfit T-Rex nur eine robustere Smartwatch die im Kern den erhältlichen Modellen wie der Amazfit GTS/GTR Uhr stark ähnelt. Hier weicht Amazfit aktuell nicht von ihrem Schema ab. Eingehende Anrufe werden zwar auf der Uhr dargestellt und könne auch abgelehnt werden, aber über die Uhr Anrufe per Bluetooth Call starten ist nicht möglich. Das liegt daran das weder ein Mikrofon noch ein Lautsprecher verbaut ist. Ebenso wird man wieder keinen Zugriff auf den internen Speicher haben um z.B. Musik auf die Uhr zu übertragen. Auch kann man, wie bei allen normalen Smartwatches ohne vollwertigen Android System, keine Apps nach installieren oder entfernen. Eine Bluetooth Musiksteuerung ist hingegen möglich.

  • Auf Amazon ist die Uhr noch nicht zu finden. (Stand 14.04.2020)

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Optik & Ersteindruck

Optisch bleibt die Amazfit T-Rex absolute Geschmackssache, wer auf die Casio G-Shock Modelle der frühen 90ger steht fühlt sich hier sicher gleich abgeholt. Mal abgesehen von der etwas speziellen Optik sind zusätzlich 2 Tasten verbaut worden um das System komplett über diese zu Steuern. Die beiden linken Tasten sind für hoch und runter, der obere rechte Taster für bestätigen, der darunter liegende Button um zurückzugehen. Einfach aber sehr praktisch sofern man doch mal Handschuhe trägt oder einfach nur verschmutze Finger hat. Die Uhr wiegt kaum mehr als die Amazfit GTS, so kommen wir auf 57g. Das ist ein absolutes Leichtgewicht und die Robustheit mag man an diesem Punkt schon anfechten wollen, wirklich wertig wirkt der verwendete Kunststoff jedoch auch nicht.


(Always On Display,aktives Display, zusätzlichen Seitlichen Buttons, Sensoren auf der Unterseite, der etwas andere Armbandstift)

Ebenso mag man auch direkt ankreiden das es nur eine 5ATM Wasserdichtigkeit gibt und keine vollen Zertifizierung für IP68. 
So ganz haut mich die Optik und das Leichtgewicht dann nicht um, ganz im Gegenteil, es fühlt sich irgendwie billig an. Da Armband ist wechselbar, bedient sich aber einer Stiftaufnahme die so vermutlich nirgends an einer anderen Uhr zu finden ist. Das Silikonarmband ist sehr weich und trägt sich angenehm.

Das Display ist hell genug um gut im Außenbereich abgelesen zu werden, die Darstellung ist dennoch immer etwas dunkel, das mag auch an den dunklen Watchface liegen, bunte oder farbenfrohes findet man da kaum. Die Bedienung per Toucheingabe funktioniert gut, das System ist bis auf die Sportzusammenfassung meist flüssig unterwegs. Zu beanstanden gibt es hier sonst nichts. 

Betriebssystem

Das System ist soweit unverändert wie man es von allen anderen gängigen Amazfit Smartwatches /Wearables schon kennt. Dementsprechend sind die Funktionen recht übersichtlich:  Status, Herzfrequenz, Training mit 14 Sport Aktivitäten, Wetter, Musik (Remote Control), Alarm, Erinnerungen, Timer, Zeitkontrolle, Telefon finden, Kompass und Einstellungen, mehr findet man nicht vor. Entsprechend ist der Funktionsumfang identisch zu den anderen Modellen. Nach wie ist es nicht möglich Musik auf die Uhr zu kopieren oder den internen Speicher irgendwie zu nutzen. Immerhin kann man abgespielte Musik auf dem Smartphone fernsteuern, Spotify klappte zb reibungslos.


(Ein paar der wenigen Funktionen und die Remote Musik Steuerung)

Eine Bluetooth Headset Anbindung oder koppeln von Fremdgeräten ist nicht möglich, ebenso ist kein Mikrofon oder Lautsprecher für Bluetooth Calls verbaut. Anrufe, eingehende Nachrichten oder Systeminformationen werden angezeigt. Allerdings nicht immer zuverlässig. Teils vibriert die Uhr nicht wenn bei mir zB. eine WhatsApp Nachricht einging, Telegram machte da keine Probleme. Die Vibration ist nach wie vor recht stark, für mich persönlich zu kräftig, in der App kann ich nur am Intervall etwas ändern aber nicht an der Stärke. Nachrichten können nur gelesen, aber nicht beantwortet werden, dafür muss man das Smartphone in die Hand nehmen.

GPS

Die vorgefertigten Sportprofile konnte ich in der aktuellen Situation leider nicht alle austesten, somit hab ich mich auf das Fahrradfahren mit GPS Tracking beschränkt. Erfreulicherweise ist das nun verbaute GPS Modul deutlich schneller als bei der Amazfit GTS/GTR noch, das Signal ist in ca. 15 Sekunden gefunden, zudem auch stabil ohne Abbrüche und ich glaube auch etwa genauer. Die gemessene Strecke entspricht in etwa der die ich mit anderen Geräten auch erfahren habe, kleinere Abweichungen in der Gesamtzahl gibt es aber dennoch, je nach genutztem Tracker weiche ich hier ~50-100 Meter ab. Durchweg auch hier ein gutes Ergebnis. 


(Das GPS Signal wird nun deutlich schneller gefunden)

Pulsmesser

Der Pulsmesser brauchte meiner Meinung nach zu lange um halbwegs die richtigen Werte bei der Radrunde zu messen, gerade bei Intervall Training müssen die Werte jederzeit korrekt ablesbar sein, das war hier scheinbar nicht der Fall. Zudem war der gemessene Puls zu niedrig. Hier schwanken die Meinungen aber, die meisten beschreiben einen ziemliche genaue Messung, bei mir weicht es allerdings ab, eventuell liegt es auch nur an der Position am Handgelenk. Durch die Größe Der Uhr verschiebt man hier schnell mal die Position oder hebt die mit dem Handrücken an. Das kann natürlich Werte verfälschen. Zu 100% Akkurat messen aber auch die wenigsten Smartwatches/Fitness Tracker. Hier sollte man immer von Richtwerten ausgehen. 


(nicht wirklich erkennbar das ich gegen 13: 30 aktiv Fahrrad gefahren bin)

Schlaftracking

Das Schlaftracking funktionierte soweit gut, in den ersten Nächten aber nicht so korrekt, da keine Wachphase (gelb) erkannt wurde, ich aber definitiv mehrfach kurz wach war. Viel kann man mit den gesammelten Daten aber auch nicht anfangen, denn Informationen wie ich wirklich was verändern kann, außer früher ins Bett zugehen gibt es in der App nicht. Hier ist Huawei´s Health App deutlich informativer und praktischer. Diese Funktion wird man vermutlich über kurz oder lang nicht weiter nutzen.


(Die Funktionsarme Schlafüberwachung)

Schrittzähler

Die errechneten Schritte scheinen  gut zu passen, da ich meinen Alltag täglich gleich ablaufe, hab ich hier gute Vergleiche, bis auf ein paar Meter Abweichungen stimmte hier alles zum Vortag überein. Dennoch kann es auch zu Fehlmessungen kommen. In der Nacht waren morgend 80 Schritte mehr auf der Uhr abzulesen. 


(Recht akkurate Schrittzählung)

Amazfit App

Die Amazfit App wurde etwas umgestaltet, von der Bedienbarkeit aber leider nicht vereinfacht, über mehrere Punkte kann ich gleiche Funkionen/Einstellungen abrufen. Zudem sind nun am unteren Rand Unmengen an Icons dazukommen die keine Funktion oder Daten beinhalten, wie sich das ganze ergibt oder errechnet ist nicht ersichtlich. Über die Sportlichen Aktivitäten hat sich da auch nichts verändert. Die Messergebnisse und Strecken/Karten kann man hier anschaulicher auswerten, die Schlafüberachung bietet nur sehr wenige Angaben und hilft so kaum. Nach wie vor muss an der Bedienbarkeit und Übersichtlichkeit verbessert werden. Das übertragen neuer Watchfaces nimmt unglaublich viel Zeit in Anspruch, locker 2 Minuten dauert es bis das neue Design übertagen ist. Eventuell wird das noch gepatcht.
Wer Drittanbieter Apps mit Daten füttern will kann hier WeChat, Google Fit und Strava verbinden. 

 
(Die Amazfit App ist nach wie vor unübersichtlich und nicht intuitiv zu bedienen)

Akku

Beim Akku gibt es nichts neues, der ist nach wie vor sehr ausdauernd und kann je nach Nutzung zwischen 7 und 14 Tagen landen. Wer oft das GPS in Anspruch nimmt oder die Always On Funktion benutzt fällt kürzer aus, dennoch sind so mindestens 6 Tage drin. Aktives GPS nutzen würde für 20 Stunden reichen. Insgesamt ist es wieder beachtlich was Xioami/Amazfit hier mit 390mAh Kapazität auf die Bein stellt.  

Fazit

Kurz gesagt ist die Amazfit T-Rex nur eine GTR/GTS im robusteren Gehäuse, die Änderungen sind minimal, das GPS deutlich besser, an Funktionen haben wir hier aber nichts gewonnen. Bis auf die auffällige Optik ist sozusagen alles beim gleichen, alten geblieben. Dennoch ist die T-Rex vermutlich die einzige Outdoor Smartwatch auf dem aktuellen Markt. Wer dies benötigt findet keine Alternativen. Alle anderen denen der rudimentäre Funktionsumfang ausreicht, greifen zur GTR/GTs oder anderen Huami Uhren die schon im Preis gefallen sind.
Wer mehr Übersicht in der App verlangt, bessere Messergebnisse, Blutsauerstoffgehalt etc. sucht, ebenso auf Bluetooth Calls nicht verzichten will. (inkl Lautsprecher und Mikrofon) und Musik auf den internen Speicher übertagen möchte und zudem per Bluetooth Headset ohne Smartphone Musik währen des Trainings genießen möchte, der greift zur Honor MagicWatch 2 oder der etwas teureren aber Technisch gleichen Huawei Watch GT2. Wer den gleichen Funktionsumfang der Honor oder Huawei sucht, aber auf Lautsprecher und Mikrofon verzichtet schaut sich am besten mal die Huawei Watch GT2E an. Preislich kommt man hier auf ab 140€ bis 175€ je nach Modell, also nur etwas teurer als die Amazfit T-Rex mit Lieferung aus Deutschland.

Features

  • 1,3″ AMOLED, Gorilla Glas 3, 360x360p
  • Pulsmesser, Schlafüberwachung, Strecke, Kilometer, Kalorien etc.
  • 14 Sportprofile 
  • 5ATM, robust, Wasserdicht
  • 390mAh Akku
  • für Android und iOS

Video

Noch nicht das Richtige dabei gewesen?

Du suchst beispielsweise ein China-Smartphone oder China-Tablet und hast vielleicht sogar ein festes Budget oder bestimmte Vorstellungen im Kopf? Dann frag doch einfach in unserem Anfrage-Bereich die Nerds und die Community von NerdsHeaven.de nach einer Empfehlung oder schaue in unsere China Handy Bestenlisten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.