FIIDO D11 Testbericht – ab 946€ 25km/h, 250W, 11.6Ah, faltbar

-
Zum Angebot

Unser Testgerät ist eigetroffen und ein paar Runden sind wir bereits mit dem Fiido D11 gefahren. Der Motor ist ausreichend stark um recht bequem auf die maximalen 25km/h zu beschleunigen.

Mit einem Gutschein bekommst du das stylisch E-Bike mit Lieferung aus einem EU Lager für 859,99€

Technische Daten E-Bike • 250w Motor • max 25km/h • faltbar • Shimano 7 Gangschaltung • Front- • Rücklicht • 11,6Ah Akku • entnehmbar
GeekBuying.com Geekbuying.com 3-7 Tage Lieferzeit Versand aus europa
ab 945,99€ Gutschein erforderlich
AliExpress.com De.aliexpress.com 3-7 Tage Lieferzeit Versand aus europa

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Fiido konnte in der Vergangenheit bereits mit extravaganten E-Bike Modellen wie dem Fiido M1 überzeugen. Das neue FIIDO D11 geht einen anderen Weg als mit Fat tires/dicken Reifen bestückt zu sein und ist optisch ziemlich ansprechend geworden. Faltbar, mit einer Shimano 7-Gangschaltung, Speichen, Rücklicht und einem Akku in der Sitzstange der für 100km Reichweite sorgen soll, ist es momentan ab 945,99€ auf Geekbuying.com bestellbar.

Auf den ersten Blick sieht man dem Fiido D11 nicht an das es von einem 250 Watt starken, bürstenlosen Motor angetrieben wird. Lediglich das Aluminiumgehäuse ist dicker, aber auch stylisch gefertigt. Optisch fällt das E-Bike direkt auf. Die Abmessungen bleiben hierbei weiterhin kompakt. In der Länge misst es 148cm und in der Höhe 110cm. Das ist dann auch zeitgleich die maximale Sitzhöhe. Wer von Mutternatur mit einer längeren Körpergröße ausgestattet ist wird hier nicht wirklich bequem fahren können. Bis 190cm sollte es aber noch funktionieren. Im zusammengeklappten Zustand kommt man lediglich auf 80cm Breite und 74cm in der Höhe und kann das Bike daher auch gut verstauen. Das Ganze ist mit einem Gewicht von 18,5kg auch noch halbwegs gut tragbar. 

Das andere Highlight neben dem nicht wirklich sichtbaren Motor ist der Akku. In erster Linie bietet er 11,6Ah Kapazität und soll im Moped Modus für bis zu 60km Reichweite sorgen und im unterstützenden Modus auf bis zu 100 km kommen. Der Clou daran ist das er in die Sitzstange integriert ist und so im Mittelpunkt der Gewichtsverteilung des Bikes liegt. Das Herausnehmen ist somit einfach gelöst. Zudem kann man so bequem in den eigenen 4 Wänden den Akku beladen und gleichzeitig gibt es dann für potentielle Diebe für den Moment auch keine Sitzmöglichkeit auf dem Bike, da der Sitz fest oben am Akku befestigt wurde. Lediglich ein Kabel für die Stromversorgung der Technik muss noch herausgezogen werden. Das Beladen selbst nimmt mit dem mitgelieferten Ladegerät aber bis zu 7 Stunden in Anspruch.

Die Schlauchbereifung misst 20″ und ist vorn wie auch hinten mit Scheibenbremsen ausgestattet. Ebenso liegt ein LED Frontlicht sowie ein in der Sitzstange integriertes LED-Rücklicht vor. Die Shimano Gangschaltung bietet 7 Gänge. Gerade ab einer Geschwindigkeit von ca. 15 km/h würde man nicht mehr sauber treten können wenn keine Gangschaltung verbaut wäre. Die maximale Höchstgeschwindigkeit liegt Regelkonform bei 25km/h vor. Wie üblich hat man mehrere Stufen um die Endgeschwindigkeit niedriger zu halten. Ebenso ist aber auch wieder der automatische Moped Modus integriert worden so das man per Gashebel automatisch fahren kann. Der vollautomatische Moped Modus ist leider wieder einmal nicht nach STVO zulässig.

Ebenso ist wieder ein kleines Display mit den wichtigsten Informationen am Lenker befestigt. Geschwindigkeit, Trip, Akkustand und der jeweilige Modus der 3 Geschwindigkeiten werden angezeigt.

Darf ich damit in Deutschland fahren?

Von den Kenndaten her dürfte das E-Bike auch in Deutschland fahren. Lediglich der Moped Modus macht wie fast immer einen Strich durch die Rechnung. Würde dieser nicht vorhanden sein gäbe es keine Probleme mit der Obrigkeit und der STVO in Deutschland. Eine Sonderabnahme ist vermutlich auch kaum möglich da sicher keine Rahmennummer oder anderweitige Unikate Kennzeichnung vorliegt. Theoretisch sollte es, wenn man den Gashebel für den automatischen Modus entfernt aber keine Probleme geben.

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Unser Testgerät ist eigetroffen und ein paar Runden sind wir bereits mit dem Fiido D11 gefahren. Der Motor ist ausreichend stark um recht bequem auf die maximalen 25km/h zu beschleunigen. Die Fahrgeräusche sind recht gering und der Motor ist kaum zu hören. Zur wirklichen Akkulaufzeit können wir aber noch nichts sagen. Die beworbenen 60km im Mopedmodus werden wir aber nie erreichen. Die Verarbeitung gefällt uns und steh den anderen Fiido E-Bikes in nichts nach. Dennoch erachten wir den aktuellen Preis als noch zu hoch an.

Optik & Verarbeitung

Optisch macht das neue E-Bike von Fiido ordentlich was her, ist aber vergleichsweise kompakt gehalten und faltbar. Der Lenker selbst ist zwar ab-klappbar aber nicht in der Höhe verstellbar, hier bleibt es bei 100cm. Der Sitz mit integriertem Akku kann auf 85 bis 115cm Höhe eingestellt werden.


(Der Sitz/der Akku darf nicht zu tief eingeschoben werden)

Hier sollte man aber  drauf achten das der Sitz nicht zu tief heruntergelassen wird, da er unten aus dem Rahmen herausschaut. Wenn es über Stock und Stein geht könnte man da dann durchaus am Akku /der Sitzstange hängen bleiben und diese beschädigen. Für Personen über 180cm Körpergröße wird es vermutlich etwas unbequem auf dem Fiido D11.


(Flott klappbar und schnell wieder in Betrieb genommen)

Die Verarbeitung ist soweit gut, lediglich die Schweißnähte sind recht groß. Sämtliche Kabel haben einen Schutz am Gehäuserahmen so das sie nicht aufreiben oder beschädigt werden können. Zum Schutz des Fahrers vor Schmutz fehlt es aber leider an Schutzblechen.  Bei diesem Preis unverständlich das man diese extra ordern muss. Immerhin sind aber Front- und Rücklicht vorhanden die auch gut sichtbar sind.  Beim betätigen der Scheibenbremsen blinkt die Rückleuchte auf.


(Front- und Rücklicht sind vorhanden, eine Hupe ebenso)

Für die Inbetriebnahme muss man an der Sattelstange respektive am Akku erst einen Schalter drücken der dann blau umrandet leuchtet. Erst dann kann das Display am Lenker in Betrieb genommen werden. Hier gibt es nur rudimentäre Einstellungen und Ablesbare Infos: Akkustand, aktuelle Geschwindigkeit und welcher der 3 Modi der Unterstützung genutzt wird. Ebenso kann ich den aktuell gefahrenen Trip soweit die im gesamten gefahrenen Kilometer ablesen.


(Das bekannte Display mit wenigen aber ausreichenden Informationen)

Die drei Stufensorgen dafür das man unterstützt auf 10, 15 oder 20km beschleunigt wird. Wer 25km/h fahren will muss dies manuell tun oder per Beschleunigungshebel. Der so in dieser Form aber nach STVO nicht zugelassen ist. Theoretisch könnte man ihn aber vermutlich auch abklemmen und entfernen, dann wäre alles Regelkonform. 

Gangschaltung

Die 7-Gang Shimano Gangschaltung lässt sich sauber in den verfügbaren Gängen umschalten und macht keine Mucken. Das wechseln der Gänge geht sauber ohne das die Kette abrutscht oder anstrengende Geräusche von sich gibt. Wie üblich werden hier aber auch nur einfach Bowdenzüge verbaut und genutzt.


(Die 7-Gang Shimano Gangschaltung, arbeitet sehr sauber)

Die Schalter zum hoch- oder runterschalten haben aber eine etwas ungewohnte Position, mit einem Hebel unter de Lenkstange die aber mittels des rechten Daumens noch recht gut zu erreichen ist. 


(Das hoch- und runterschalten ist etwas ungewohnt, aber schnell erlernt, die Gummierung am Griff ist zu dünn)

Geschwindigkeit & Beschleunigung

Die Beschleunigung ist solide aber angenehm und nicht zu langsam oder zu flott. Mit dem jeweiligen Modus wird man in Intervallen beschleunigt. Wenn man kontinuierlich in die Pedalen tritt merkt man das nicht, tritt man langsam, spürt man wie man immer wieder auf jeweilige maximale Geschwindigkeit angeschoben wird. Bei 21km/h Geschwindigkeit ist im Modus aber auch Schluss. Zumindest bei mir mit 92kg Körpergewicht.
Ein schnelleres Fahren ist möglich, das ist aber anstrengend da der Widerstand recht hoch ist und kostet mehr Kraft, scheinbar bremst der Motor hier immer etwas aus. Eventuell lags aber auch nur an der nicht ganz optimalen Sitzposition meinerseits das es anstrengender als üblich ist.
Das Fahren selbst ist angenehm, der Sitz auf Dauer aber etwas zu hart. Ebenso sollte man eher die geraden Strecken favorisieren, denn eine Federung an der Vorder- oder Hinterachse hat das Fiido D11 nicht. Die 20 Zoll Reifen schlucken zwar den einen oder anderen Stoß, aber größere Unebenheiten nicht.
Ebenso ist die Lenkstange recht schmal und die Gummierung an den Griffflächenrecht dünn. Hier spürt man förmlich das Metall der Lenkstange.

Die beiden Scheibenbremsen haben einen guten festen und straffen  Anzug und bringen das E-Bike schnell zum stehen. Das hat mir sehr gut gefallen. 

Reichweite & Akku

Der integrierte Akku in der Sitzstange ist tatsächlich sau cool. Das herausnehmen ist einfach und gerade das bequeme laden zuhause macht nun deutlich weniger Probleme da man das 18Kg E-Bike nicht erst hochschleppen muss.


(Clever gelöst, der herausnehmbare Akku in der Sitzstange)

Die Reichweite ist ziemlich hoch angegeben. Wer nur in de ersten und geringsten Stufe der Unterstützung unterwegs ist und auch leichter als ich, wird hier sicherlich einiges an Kilometer  fahren können. Bei 10km/h aber alles andere als flott.
Auf Stufe 3 also bei maximal 21 km pro Stunde kam ich auf etwa 30-35km, das soweit noch einen guten Wert darstellt. Wie die 60km im Moped Modus bei 25km/h so erreicht werden sollen bleibt mir aber ein Rätsel.
Das beschleunigen im (bei uns nicht erlaubten) Vollautomatischen Moped Modus ist in Ordnung, zieht aber kein Wurst vom Brot. Das ansetzen bzw. stoppen der Beschleunigung ist eher gemächlich.

Das beladen des Akkus nimmt dann je nach Reststand gut und gerne 6-7 Stunden Zeit in Anspruch. Zum Glück kann man en Sitz/Akku ja bequem ohne schweres schleppen auch zu Hause beladen. Platz benötigt er ja auch nicht viel. 🙂 

Fazit

Das Fiido D11 ist ein stylisch wirkendes und auch irgendwie Clever durchdachtes E-Bike das aktuell für die gegebene Leistung zu teuer ist. In erster Linie ist der Vollautomatischem Modus bei uns nicht erlaubt. Das Fahrrad ist nicht für größere Personen geeignet da es unbequem werden würde ,da der Lenker in der Höhe nicht verstellbar ist, es liegt keine Federung vor und der Sattel ist auch auf Dauer zu fest. Ebenso ist der Fahrkomfort der zu niedrigen Lenkstange nur befriedigend. Auch etwas unverständlich ist warum man bei diesem hohen Preis die Schutzbleche selbst nach kaufen muss.

Features

  • E-Bike
  • 250w Motor
  • faltbar
  • Shimano 7 Gangschaltung
  • Front-, Rücklicht
  • 11,6Ah Akku, entnehmbar
YouTube Review

Kommentar schreiben

Optional, wird nicht veröffentlicht.
Bild entfernen Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

FIIDO D11 Testbericht – ab 946€ 25km/h, 250W, 11.6Ah, faltbar
Gutschein erforderlich