+14

Teclast F7 Plus Testbericht – ab 327€

14" • 1920x1080 Pixel • IPS • Celeron N4100 • 8GB RAM • 128GB M.2 SSD • Dual-Band WLAN AC • Windows 10

Gearbest.com
De.gearbest.com
327,23€ *
Gutschein: GBNBF7PLUS01 | 8-18 Tage Versand aus Deutschland
Zum Shop
Zollfrei via Versandart Germany Priority Mail, Germany Line, EU Priority Line, Europe Railway Registered
* 18.09.2019 - 06:59 Uhr aktualisiert zzgl. Versand. Beim Import aus dem Nicht-EU-Ausland werden 19% EUSt fällig und es können Zollkosten ab 150€ Warenwert hinzukommen. (Weitere Infos)

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Günstige, schicke Notebooks aus China stehen weiterhin hoch im Kurs und mittlerweile bekommt man sehr gute Leistung für sein Geld. Teclast setzt diesen Gedanken mit dem Teclast F7 für aktuell 327,23€ auf De.gearbest.com fort. Das 14″ Notebook mit Full-HD Auflösung setzt dabei weiterhin auf den aktuellen Intel Celeron N4100 Prozessor der für alltägliche Aufgaben mehr als gewappnet ist.

Das Notebook bietet ein 14″ Display mit 1920×1080 Pixel Auflösung und setzt dabei auf ein IPS Panel wodurch es besonders Blickwinkelstabil ist. Teclast hebt besonders die dünnen Seitenränder von gerade einmal 8mm links und rechts vom Display hervor. Angetrieben wird das Teclast F7 vom bekannten Intel Celeron N4100 Quad-Core Prozessor der mit bis zu 2,4GHz takten kann. Unterstützt wird das Notebook dabei von üppigen 8GB RAM und einer echten 128GB SSD Festplatte und nicht etwa dem sonst üblichen, langsameren eMMC Speicher. Erweitert werden kann der Speicher mittels des microSD Slots oder man tauscht die SSD direkt über den unterseits angebrachten M.2 Slot aus. Auf dem Bild ist nicht ganz erkenntlich ob es sich um die kürzeren M.2 2242 (4,2cm) oder regulären M.2 2280 (8cm) SSDs handelt

 

Dank des Metallgehäuses macht das Teclast F7 eine solide Figur. Durch die kompakten Abmessungen bringt es das Notebook somit auf lediglich 1,5kg. Als kleiner Eyecatcher wurde das Teclast Logo auf der Rückseite beleuchtet. Die Tastatur kommt leider wie üblich im QWERTY (US) Layout daher und weicht daher vom deutschen QWERTZ Layout ab. Hier kann man sich notfalls mit Tastaturaufklebern Abhilfe schaffen. Nichtsdestotrotz bekommt man eine hintergrundbeleuchtete Tastatur und ein großes Touchpad mit 12,5 x 7,8cm. Der verbaute 38Wh Akku verspricht eine Laufzeit von bis zu 8 Stunden unter dem vorinstallierten Windows 10 Betriebssystem.

Die weitere Ausstattung fällt solide aus: 2MP Frontkamera, Dual-Band WLAN (inkl. AC), Bluetooth 4.0, 3,5mm Kopfhöreranschluss, HDMI, MicroSD Slot, 2x USB 3.0 und 4 Lautsprecher.

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

An der Verarbeitung gibt es nichts großartig zu meckern, keine scharfen Kanten oder unsaubere Ecken sind vorzufinden. Das Display Scharnier ist mit einer Hand zu öffnen, dennoch etwas straff. Die Unterseite und der Decke bestehen aus Aluminium, die Fläche der Tastatur wie bei anderen Modellen auch, nur aus Kunststoff. Das rückseitige Logo ist beleuchtet, ebenso zuschaltbar für die Tastatur. Das Layout bleibt nach wie vor leider nur im US Amerikanischen Format QWERTY, könnte im System aber nach belieben angepasst werden und/oder mit günstigen Tastaturaufklebern auf das hiesige QWERTZ Layout gepimmt werden.
Die Tastatur hat eine angenehme Größe und die Tasten lassen sich sehr gut tippen, haben aber wie gewohnt oder wie üblich auch nur einen kleinen Weg bis zum Anschlag. Das Trackpad ist auch spürbar größer ausgefallen und bedient sich hervorragend, gelegentliche Fehleingaben Können aber dennoch vorkommen.

Das IPS Display spiegelt leider etwas, hat ansonsten aber einen guten Blickwinkel und auch angenehmen Farben und Kontraste, wenngleich es nicht zu den besten der Klasse gehört. Die Helligkeit erreicht 250Lux, die geringste Helligkeitsstufe könnte aber noch etwas zu hell sein.

Unter Windows muss man zunächst mit der englischen Sprache zurecht kommen, das installieren der Deutsche Sprache stellte aber kein Problem dar. Die Lesegeschwindigkeit der SSD Festplatte ist soweit gut mit 530mb/s, sackt aber auf ca 165mb/s beim Schreiben ein. Auf der Unterseite des Notebooks befindet sich aber der aufschraubbare M.2 Steckplatz für die 128 GB große SSD Festplatte, die so nach belieben auch mit einer besseren 2280er M.2 SSD Festplatte ausgetauscht werden könnte.

Die Performance des Systems ist soweit gut, bei vielen parallelen Aufgaben kann es zu längeren Ladezeiten oder rucklern kommen. Die 4K Wiedergabe im Browser oder direkt von der Festplatte klappen aber dennoch gut, im Browser ist das umschalten zwischen normaler Ansicht und Full-Screen aber teils schleppend. Sind die 4K Videos aber gepuffert gibt es keine Probleme, auch keine Droped Frames.
Für die bestmögliche Performance sollte man das System auch auf Höchstleistung einstellen, wer dazu noch gerne das ein oder andere Spielchen spielt sollte sogar erwägen dies mit angesteckten Netzteil zu tun. Ältere Titel kann man mit reduzierter Auflösung und eingeschränkten Details teils aber gut spielen. So läuft S.t.a.l.k.e.r Shadow of Tschernobyl mit statischer Beleuchtung bei ~40-50fps, mit dynamischer Beleuchtung schrumpft das Ergebnis auf ~23-25fps mit angesteckten Netzteil. Ohne Netzteil erreiht man im letzteren Fall nur noch 15-19fps. 
Die 3D Mark Ergebnisse schwanke ebenso je nach dem ob das Netzteil genutzt wird. Unter Ice Storm Unlimited ohne Netzteil erreicht man ~12.000 Punkte, mit Netzteil und Höchstleistung um die 19,500 Punkte.
Für normale alltägliche Arbeiten reicht die Leistung aber locker aus, nur wer viel parallel nutz oder herunterlädt wird die dann nicht immer ausreichende Leistung spüren. Nimmt man sich etwas Zeit oder arbeitet nach und nach alles ab, fällt es weniger ins Gewicht. So würde selbst Videoschnitt oder Bildbearbeitung klappen, sofern man sich hier aber auf  Full-HD beschränkt. Das Rendern würde sonst zu lange dauern und in der Bearbeitung auch nicht genug Leistung bieten.

Je nach dem wie man das System nutzt erreicht man auch eine gute Akkulaufzeit von 7-8 Stunden. Wer viel rechenintensive Anwendungen verwendet oder 3D Spiele spielt, erreicht diese Zeit nicht. Dann verringert sich die Laufzeit auf 4-5 Stunden, eventuell sogar noch etwas weniger.

Fazit

Durchweg haben wir hier wieder ein echt günstiges großes System für unterwegs, da Gewicht mit 1,6kg ist soweit auch in Ordnung. Die Performance ist wie gewohnt für einfache normale Aufgaben absolut ausreichend und nimmt sich kaum etwas mit den anderen Celeron N3450 SOCs. Wer mehr Leistung sucht oder eine spürbar flüssigeres Bedienen und System erwartet, sollte unbedingt nach Notebooks oder Tablets mit verbauten Intel Core m3-7y30 Prozessoren Ausschau halten. Diese gibt es je nach Größe auch schon ab 250€.

Features

  • 14″, 1920×1080 Pixel, IPS
  • Intel Celeron N4100, Quad-Core, 2,4GHz
  • 8GB RAM, 128GB SSD (M.2, austauschbar)
  • Dual-Band WLAN (inkl. AC), Bluetooth 4.0
  • 2x USB 3.0, HDMI, MicroSD, Kopfhöreranschluss
  • 38Wh Akku, Windows 10

Video

Noch nicht das Richtige dabei gewesen?

Du suchst beispielsweise ein China-Smartphone oder China-Tablet und hast vielleicht sogar ein festes Budget oder bestimmte Vorstellungen im Kopf? Dann frag doch einfach in unserem Anfrage-Bereich die Nerds und die Community von NerdsHeaven.de nach einer Empfehlung oder schaue in unsere China Handy Bestenlisten.

2 Kommentare
  1. Kay
    Kay sagte:

    @mm
    das stimmt aber deswegen muss es ja nicht gleich schlecht sein oder? 😉
    Wäre natürlich trotzdem schön gewesen aber ist noch selten bei China Notebooks zu finden.
    VG, Kay

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.