Deals China Handys Realme X3 SuperZoom

Realme X3 SuperZoom Testbericht – ab 379€ 6,6″ FHD+, 120Hz, SD855+, 60x Periskop Kamera

-

Ein neuer Bestpreis für 379€ mit Lieferung aus Deutschland wurde erreicht.

Technische Daten 6,6" • 2400x1080 • 120Hz • Snapdragon 855+ • 12+256GB • LTE (inkl. Band 7/20/28) • NFC • USB Typ-C • 4200mAh • Android 10
edwaybuy.com De.edwaybuy.com 2-4 Tage Lieferzeit Versand aus europa
ab 379,00€ Gutschein erforderlich
edwaybuy.com Edwaybuy.com 3-7 Tage Lieferzeit Versand aus europa

Hier findest du unseren Video-Testbericht.

Da hat Realme wohl ein heißes Eisen im Feuer. Das Realme X3 SuperZoom ist bereits ab 379,00€ auf De.edwaybuy.com erhältlich und bietet neben 12 GB RAM und 256GB Speicher auch ein üppiges, randloses IPS-Display mit 6,6″ und einer Auflösung von 2400×1080 Pixel mit super flüssiger 120Hz Bildwiederholrate. Hierbei wird das Realme von einem Snapdragon 855+ auf Trab gebracht. Man verzichtet zwar auf den aktuellen Snapdragon 865, aber dennoch ist der Snapdragon 855+ immer noch High End. Lediglich auf 5G wird hier entsprechend verzichtet.

Das Realme X3 SuperZoom nutzt ein großes 6,6″ randloses Display im 19:9 Format mit einer Auflösung von 2400×1080 Pixel sowie einer hohen 120Hz Bildwiederholfrequenz. Das sieht und spürt man direkt im Android System wie angenehm ein Seitenwechsel oder Scrollen auf Webseiten dargestellt wird. Optisch geht man hier auch den Weg der Dual-Frontkamera in Form einer ovalen Öffnung im linken oberen Displaybereich mit einem Punch-Hole, Loch-Notch oder wie man es auch beschreiben möchte. Allerdings handelt es sich hier nur um ein IPS Panel und nicht wie üblich oder gewohnt um ein AMOLED Display. Entsprechend gibt es auch keinen Fingerabdrucksensor unter Glas. Dieser sitzt seitlich im Gehäuse auf Daumenhöhe. 

Die technischen Daten in der Übersicht:

Display 6,6″, 2400 × 1080p, 120 Hz Bildwiederholfrequenz, IPS, Gorilla Glass 5
Prozessor Snapdragon 855+ Octa Core 2,96GHz 
Grafikchip Adreno 640 @ 672 MHz
Arbeitsspeicher 12 GB LPDDR4X
Interner Speicher 256 GB UFS 3.0, nicht erweiterbar
Hauptkamera 64MP Samsung GW1 Sensor mit f/1.8, 8 MP Periskopkamera f/3.4, Ultraweitwinkel 8 MP f/2.2, 2 MP Makrokamera
Frontkamera 32 MP Kamera + 8 MP Ultraweitwinkelkamera
Akku 4.200 mAh mit 30W Schnellladung
Konnektivität NFC, USB-Typ-C, WLAN-AC, Bluetooth 5.0, LTE Band 7/20/28, GPS, Dual SIM
Features seitlicher Fingerabdrucksensor, Face Unlock, 120 Hz Display
Betriebssystem  Android 10, Realme UI,
Abmessungen / Gewicht 163,8 x 75,8 x 8,9 mm, 202 g

Die Leistung liefert ein Snapdragon 855+ Octa-Core Prozessor mit 2,96 GHz welcher das Smartphone auf 517.743 Antutu-Punkt hieft. Der SD 855+ ist das Topmodel aus dem Vorjahr und alles andere als langsam oder schlecht. Der SOC verzichtet aber im Gegenzug zum günstigeren Preis auf WLAN 6, LPDDR5 RAM oder 5G LTE Anbindung. Dennoch stehen gigantische 12 GB RAM und 256 GB Speicherplatz (LPDDR4X+UFS 3.0, nicht erweiterbar) zum UVP Preis von 499€ zur Seite. Das ist alles andere als typisch für diese Preisklasse, wobei 12 GB RAM eigentlich absolut nicht notwendig wären. Das Geld hätte man eventuell auch in ein besseres AMOLED Display oder neuere Kamerasensoren stecken können.

Realme setzt im X3 SuperZoom auf eine Quad-Kamera. Der Fokus liegt, wie der der Name und die Werbung schon verrät, auf dem bis zu 60-fachen (digitalen) Zoom. Dabei kommt auf der Rückseite ein 64 MP Samsung GW1 Sensor zusammen mit einem 8MP Weitwinkel-Sensor zum Tragen. Außerdem verbaut man ein 8 MP Teleobjektiv als Periskop Kamera (5x optisch, 60x Digital Zoom) mit OIS für ein stabilisiertes Bild. Des Weiteren gibt es noch einen 2 MP Makrosensor. Die Dual-Frontkamera hat einen 32 MP Sony IMX616 in Kombination mit einem 8MP Weitwinkel Sensor. Warum man sich hier erneut für den „alten“ Samsung GW1 Sensor und nicht den GW2 entschieden hat, kann nur mit dem angepeilten UVP Preis zusammenhängen, aber auch das geht da schon besser. Dennoch werden sicherlich gute Bilder beim Knipsen entstehen.

Die weitere Ausstattung fällt ordentlich aus: Dual-Band WLAN 2,4 & 5 GHz, Dual-SIM, LTE (inkl. Band 7/20/28), NFC, USB Typ-C, Bluetooth 5.0 und Dual-GPS. Der Akku misst 4200mAh Kapazität und sollte damit für eine eher durchschnittliche Laufzeit unter Android 10 sorgen, denn das 120 Hz Display/das System wird durch die erhöhte Bildwiederholfrequenz mehr Leistung vom Prozessor abverlangen und entsprechend auch mehr Strom verbrauchen. Aufgeladen kann der Akku mittels 30 Watt Schnelladung. Die Abmessung des Handy umfassen 75,8 x 1638, x 8,9mm bei einem Gewicht von 202g. 

  • Auf Amazon wurde das Gerät bisher nicht bewertet. (Stand 03.06.2020)

Testberichte / Erfahrungen / Meinungen

Ersteindruck, Verarbeitung & Display

Wenn der Postbote 3x klingelt kann es nur ? das Relame 3x SuperZoom sein. Das ging nun flotter als gedacht und wir haben uns direkt an den Test des Gerätes gemacht.
Bei der Verarbeitung und der Optik gibt es keine Besonderheiten oder großartige Auffälligkeiten, 4 Kamera Sensoren gehören fast zum Standard (mal fernab des 5x optischen und 60x digital Zooms), eine Loch Notch für die Frontkamera ist auch schon oft gesehen worden. Das Smartphone ist gut verarbeitet, liegt gut in der Hand ist aber durch das 19:9 Format wie üblich recht länglich. Der Daumenfingerabdrucksensor lässt sich gut erreichen und funktioniert wie die Face Unlock Funktion wirklich gut.

Auf einen InCell Fingerabdrucksensor müssen wir hier aber verzichten, da das  Display nur auf ein IPS statt AMOLED setzt. Stattdessen hat man ja lieber 12 GB RAM integriert, die wie oben beschrieben eigentlich absolut unnötig sind, 6-8GB RAM würden absolut genügen. Allerdings bleibt das auch ein Alleinstellungsmerkmal in diesem Preissegment. Das Display leidet leider auch unter leichten Schattenwürfen um die Notch und am unteren Rand herum wenn man sich auf hellen /weißen Hintergründen bewegt. Die Farben und Kontraste wie auch Schwarzwerte überzeugen dennoch, für ein IPS Panel. Hervorzuheben ist natürlich die 120Hz Bildwiederholfrequenz: damit fühlt sich das schon flüssige System nochmals flotter und eingängiger an, das System und Webseiten scrollen viel sauberer über das Display. Wenn eine höhere Bildrate jenseits der 60fps bei Spielen unterstützt wird spürt und sieht man das auch. 
Um die Dual-Frontkamera herum erleuchtet bei eintrudelnden Nachrichten ein LED Kranz, ebenso beim entsperren des Gerätes.

Performance & System

Die Performance im System ist nach wie vor sehr flott und ansprechend egal ob der „alte“ High End Snapdragon 855+ genutzt wurde. Die Leistung reicht aktuell, wie wohl auch noch in 2 Jahren, locker aus um alles zu nutzen oder zu spielen. Die Verwendung des 855+ hat nur den Nachteil, für den einen oder anderen sicher auch ein Vorteil: 5G wird nicht unterstützt, das flottere WLAN 6 aber eben sowenig. Ansonsten hat man hier keine Einschränkungen.

Die Lese- und Schreibraten sind sehr gut (LPDDR4x+UFS 3.0), zertifizierter Google Play Store, Widevine Level 1 sind nutzbar, ein Update mit aktuellem Sicherheitspatch trudelte auch bereits ein. Die Abwärme unter vollast ist spürbar, im CPU Stress Test ist auch ein drosseln der Leistung zu erkennen gewesen, das wird im Alltag unter normaler Verwendung aber nicht passieren. Schad- Mail- oder Bloatware sind im System ebenfalls nicht zu finden.

Konnektivität

   

Die Konnektivität lässt sich soweit auch nicht lumpen, die fehlende Speichererweiterung kann man wohl links liegen lassen da einem ja direkt 256GB Speicherplatz geliefert werden. Alle Komponente funktionieren gut, sei es NFC, das GPS mit einer guten Satelliten Anbindung, das Dual-Band WLAN mit einer hohen maximalen Durchsatzrate, oder der Empfang wie auch die Gesprächsqualität. Auf induktives/Kabelloses Laden, Stereo Lautsprecher und eine IP Zertifizierung muss man aber auch hier verzichten. Für mich bleibt das fehlende AMOLED der Größe Kritikpunkt. Der Klang des mono Lautsprechers ist gut und laut genug. 

Kamera

Die Kamera macht durchweg gute Bilder, bedient sich aber des Samsung GW1 Sensor der zB. im Realmi 6i, Realme 6 oder dem Redmi Note 9s ebenso verendet wird. Alles Geräte die man schon für teils unter 200€ bekommt. Hier hätte Realme angemessen des UVP Preises wohl auch einen anderen, besseren Sensor verbauen können. Entscheidend bleibt natürlich die Software, die verbauten Linsen und eben die Sensoren.
Die Bilder bieten schöne kräftige, aber nicht zu kräftige Farben, die Farbgebung ist recht natürlich, eventuell etwas wärmer als gewohnt. Wirklich gut hat mir der Dynamikumfang und automatische Weißabgleich gefallen, überbelichtete Bilder hat der Hauptsensor nicht abgespeichert. Die Schärfe und die Bildinformationen in der Tiefe sind in Ordnung.
Der native 64 MP Bildmodus macht aber nur einen recht geringen Unterschied zu den sonst per Pixel Binning heruntergerechneten Bilder, hier und da etwas mehr Schärfe, aber nicht überragen dafür das der Speicherbedarf von ~8 MB auf ~32 MB der Bilder anspringt. Der Tiefensensor funktioniert gut und trennt sauber das Motiv vom Hintergrund ab.

Zoom, zoooom, SuperZoom.. Der 5x optische Zoom macht tatsächlich Sinn und auch gute Bilder, alles über 10x Zoom wird nur noch verwaschen, verwackelt, unscharf ohne Struktur und wirklichen Bildinformationen. Reine Makulatur, Bewerbung ohne wirklichen Nutzwert. Aber Samsung macht es mit ihrem 100x Hybrid Zoom ja nicht anders. 

Der Weitwinkelsensor macht soweit auch einen guten Job, hat aber in dunkleren Bereichen mit Grundrauschen zu kämpfen, die Details im Bild fallen deutlich geringer aus, die Farben sind deutlich kräftiger als über den Hauptsensor. Der Dynamikumfang arbeitet hier aber nicht mehr so gut, überbelichtete Stellen findet man je nach Motiv sehr oft.
Der Macrosensor bietet kaum eine vernünftige Qualität, wirkt wie mit einem matten Farb- und Rauschfilter überzogen. Zu dunkel, falsche, flache, matte Farben und sehr wenige Details. Das haben andere teils günstiger Smartphones aus gleichem Haues besser hinbekommen. Diesen Funktion wird man wohl eher nur für einen künstlicheren Aspekt nutzen wollen. 

Die Frontkamera bietet gleich zwei Sensoren, den normalen mit 32 MP und eine Weitwinkel mit 8MP. Die Qualität der Bilder ist soweit gut, wird den 32 MP aber nicht gerecht. Auf kurze Distanz leicht unscharf, auf mittlere besser, aber auch nicht so wie ich es erwartet. Ebenso sind sie teils überbelichtet und zu hell. Hat man wenig Licht über, liegt sogar ein Nachtmodus für die Frontkamera vor, der tatsächlich etwas mehr Details und Schärfe bei sonst eher unbrauchbaren Nachtbildern erzeugt. 

Bilder bei wenig Licht kann man machen, ohne Blitz haben sie aber eine teils schlecht sitzenden Fokus und Grundrauschen, mit Blitz sieht es besser aus. Normale Aufnahmen gelingen auch ohne Nachtmodus, werden mit aber deutlich aufgehellt, bekommen aber teils auch andere Farben spendiert. Das liegt je nach Motiv orange und leicht grün in Arnis Gesicht an.

Videos können in 4k bei 60 oder 30 fps stabilisiert aufgezeichnet werden. Wer Weitwinkelvideos drehen will muss hier auf FHD bei 30fps reduzieren. Ansonsten stehen in der Aufnahme auch Zoom Stufen bereit, die aber eher verschwommen, unscharf und verwackelt sind. Die 4k Aufnahmen sehen aber gut aus und bieten einen sehr flotten automatischen Fokus wie auch eine hohe Stereo Audio Qualität mit über 320kBits/s. Wie gewohnt dürfte die Bitrate bei belebten Szenen gerne höher ausfallen. 
Videos im Full-HD Weitwinkelmodus sind leider eher unscharf und matschig, der Unterschied wird beim umschalten auf den Hauptsensor direkt ersichtlich. Im Grunde kann man sich diesen Modus eigentlich komplett sparen. Die Full-HD Videos sind nicht mehr Zeitgemäß und 4k hat da einfach in der Bildschärfe und den Details die Nase vorn. Frontvideos können mit Full-HD Auflösung aufgezeichnet werden, der Weitwinkel wird auch hier unterstützt. Auch hier haut mich die Qualität gemessen an dem Sensor nicht um, durchweg aber dennoch soweit gute Bilder und Videos. 

Akku

Durch die höhere geforderte Systemleistung bei genutzten 120 Hz Bildwiederholfrequenz kommen wir dennoch auf gut 10 Stunden Display an Zeit, sofern nicht anspruchsvolle Anwendungen genutzt werden. Wer das System lieber mit 60Hz betreiben möchte kann dies tun, das verlängert die Akkulaufzeit sicher auch um ca. 2 Stunden.  Ebenso liegen noch die ein oder andere automatische Strom-Spar Funktion vor die auch hier ein etwas anderes Ergebnis liefern könnte. Bei normaler Nutzung sollte man aber dennoch gut auf 2 Tage Laufzeit kommen.

Fazit

Der Preis ist heiß und eigentlich klingt das Gesamtpaket für UVP 499€ echt gut. Allerdings bei genaueren Betrachten fallen Dinge wie das IPS Display, der nicht mehr aktuelle 64 MP Samsung GW 1 Sensor, fehlende Stereo Lautsprecher, induktives Laden oder eventuell fehlendes 5G negativ auf. Das kürzlich vorgestellte Poco F2 Pro bietet zwar auch keine Stereo Lautsprecher oder induktives Laden, aber den neueren Snapdragon 865 sowie 5G und LPDDR5 RAM (je nach gewählter Version) und den besseren Kamera Sensor. Das teils auch schon für 500€ oder gar weniger. Alternativ kann man auch zum Realme X50 Pro greifen das sich auch dem neueren Snapdragon 865 bedient und in der 12GB Version als Import ebenso für interessante 559€ zu bekommen ist.
Zudem halten wie 12 GB RAM Arbeitsspeicher für unsinnig, da 6-8 GB RAM völlig genügen würden. Natürlich ist es aber ein Verkaufsargument im mittleren Preisbereich bei Smartphones und die gegebene Spezifikationen alles andere als schlecht.
Wer Interesse am Realme X30 Superzoom hat sollte einfach etwas warten bis der Preis attraktiver wird. Der Name wird in der Form beim optischen 5x zoom gerecht, die maximalen 60x Zoom kann man sich wie bei anderen Herstellern auch schenken.

Features

  • 6,6″, 2400×1080 Pixel, 120Hz
  • Snapdragon 855+, Octa-Core, 2,96 GHz
  • 12GB RAM, 256GB Speicherplatz (nicht erweiterbar)
  • 64+8+8+2MP Quad-Kamera, 32+8MP Dual-Frontkamera
  • Dual-Band WLAN (+AC), Dual-SIM, LTE (inkl. Band 7/20/28), Bluetooth 5.0, USB Typ-C
  • 4200mAh Akku, Android 10.0
  • NFC, seitl. Fingerabdrucksensor
YouTube Review

Kommentar schreiben

Optional, wird nicht veröffentlicht.
Bild entfernen Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Realme X3 SuperZoom Testbericht – ab 379€ 6,6″ FHD+, 120Hz, SD855+, 60x Periskop Kamera
Gutschein erforderlich